Baustil absoluter Herrscher?

5 Antworten

Auch vermeintlich "absolute" Fürsten hatten keinen bestimmten "Baustil", sondern griffen immer auf den Stil zurück, der in ihrer Zeit aktuell, sozusagen "modern" war. Ihre Schlösser und Kirchen - das waren die Bauwerke, die sie hauptsächlich neu errichten oder, sofern solche Bauten schon vorhanden waren, umgestalten ließen - waren also von den Baustilen des Barock und Rokoko geprägt und dienten vorallem der fürstlichen Selbstdarstellung. Daher findet man in Schlössern, die erhalten sind, auch heute noch prächtige Repräsentationsräume, die geschieden sind von den privaten Appartements, die dem privaten Alltagsleben der Fürstlichkeiten dienten. In Kirchen hatte die Herrscherfamilie i. d. R. einen abgeteilten Raum auf der Empore neben oder gegenüber Altar und Kanzel, von dem aus sie dem Gottestdienst über den Köpfen ihrer Untertanen folgen konnten.

Die Bauten und das "Leben" der Fürstlichkeiten wurden vornehmlich aus zwei Quellen bestritten: zum einen den Einkünften aus den privaten Besitztümern der Fürsten, zum anderen aus staatlichen Einnahmen wie Zöllen und steuerlichen Abgaben. Manche Fürsten nutzten auch eine dritte Quelle: sie machten für ihre Bauprojekte und andere Ausgaben, etwa wie Ludwig XIV. von Frankreich für seine vielen Kriege, teilweise hohe Schulden. Der erwähnte Ludwig hinterließ seinen Nachfolgern so hohe Staatsschulden, die nicht bewältigt werden konnten, sodass sein Urenkel Ludwig XVI. in der französischen Revolution erst seinen Thron, dann seinen Kopf verlor.

MfG

Arnold

die leibeigenen mußten mit muskelkraft ohne entlohnung schuften .

das material lieferten die eigenen oder erheirateten steinbrüche und  wälder .

den stil gab die baukenntnis der baumeister vor .

heute gibt es offenbar nur noch betonisten ohne feeling .


Die sog. absoluten Herrscher, Könige und Fürsten, lebten im Barock und Rokoko. Schau also im google nach, welcher Baustil da herrschte.

Wer dafür bezahlen musste: das Volk durch seine Steuern.

DAs hatte es dann um 1789 satt und es begann die franz. Revolution.

Wird es in Zukunft immer weniger regnen?

Ich persoenlich bin ein absoluter Fan von Regen und Schneewetter. Irgendwie mag ich dieses emotionslose Grau am Himmel, mit wenigen Menschen draussen, was einen Zeit gibt um ueber eine Menge nachzudenken. Dieses Sonnenwetter mit klarem Himmel hat mir noch nie gefallen. Ich weiss, dass ich damit zu einer absoluten Minderheit gehoere, da selbst in den Wetternachrichten immer von "schoenem Wetter" im Zusammenhang mit Sonnenwetter gesprochen wird.

Allerdings kann bei unserer momentanen Hitzewelle und Regenduerre keiner mehr von "schoenem Wetter" reden, da dies Nachteile fuer viel Menschen darstellt. Die Landwirte haben viel weniger Ertraege, die Hitze ist fuer kleine Kinder total ungewohnt und verschlechtert nach laengerer Zeit deren Laune und sorgt bei diesen fuer ein anhaltendes "Schlappheitsgefuehl". Fuer die Alten bedeutet die Hitzewelle eine grosse Einschraenkung im alltaeglichen Leben, da sich viele nicht einmal mehr bewegen koennen ohne durch die Hitze eine zu grosse Anstrengung aufzunehmen (wie es auch bei meiner Oma der Fall ist). In vielen Kommunen geht nach und nach das Wasser aus, und das obwohl der Wasserverbrauch der Bevoelkerung sich seit 2013 ver- 1,5 facht hat. In meinem Ort in Suedhessen hat es seit Anfang Juni nicht mehr geregnet und die anhaltende Hitze macht selbst mich, als gesunder 17- Jaehriger so langsam schlapp. Kurz und knapp gesagt: wir brauchen Regen und einen Temperaturabschwung.

Meine Frage ist hierbei, ob es in Zukunft immer weniger Regnen wird (also auch in den nicht-Sommermonaten) und in ferner Zukunft einem das ganze Jahr wie Sommer vorkommt? Zudem ist eine weitere Frage ob die Winter immer waermer werden, da dies ja eigentlich oft von Klimaexperten gepredigt wird, allerdings war der Winter zu Anfang dieses Jahres der bei weitem extremste und kaelteste den ich je in meinem Leben erlebt hatte.

...zur Frage

Gemütlicher Minecraft-Server zum Bauen

Halllo,

ich weiß, dass ich bestimmt der zig tausendste bin, der so eine Frage stellt, aber ich würde von euch gern mal ein paar Empfehlungen zu guten Minecraft-Servern haben :)

Meine Anforderungen an so einen "guten" Server sind:

  • Es geht hauptsächlich ums Bauen, mit ein paar einzelnen Events
  • Nach Möglichkeit nur eine einzige Welt, in der die Kreationen der Spieler zu finden sind (aufgeteilt in verschiedene Städte/Regionen innerhalb der Welt oder komplett frei - also ohne die Aufteilungen Farmwelt, Bauwelt, CityBuild etc.)
  • Survival Mode eingeschaltet - Zombies sollten in der Welt frei spawnen, nur Creeper keine Gebäude zerstören
  • "relativ kleine" Servergröße ohne monströsen Spawnpunkt - bis 100/200 Spieler
  • Wirtschaftssystem sollte vorhanden sein
  • allerdings ohne Grundstücke, für die man Geld bezahlen muss (ich fand es immer am besten, wenn man sich seine eigenen Gebäude frei ohne Gebietsbegrenzung baut und die später von Teamlern protecten lässt)
  • nur für Premium-Spieler
  • Whitelist sollte aktiv sein
  • hinter der Community sollte ein aktives Team aus fähigen/kompetenten Admins stehen
  • evtl. mit Forum

Wenn ihr einen Server kennt, der den oben genannten Punkten entspricht, wäre es sehr nett, mir eine IP oder Webadresse zu geben :)

Danke im Voraus, WalterL

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?