baustellenlärm

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nachtruhe gilt von 20.00 h bis 07.00 h

Der durch gewerbliche Bauarbeiten (Arbeiten zur Errichtung, änderung, Unterhaltung baulicher Anlagen sowie deren Abbruch) verursachte Lärm wird als BAULÄRM bezeichnet. Lärm durch Bauarbeiten in der Wohnung, sofern sie von einer Firma durchgeführt werden, fällt ebenfalls in die Kategorie Baulärm. Kein Baulärm ist der Lärm durch Bauarbeiten von Privatpersonen, sog. Heimwerkertätigkeiten. Dieser Lärm ist dem NACHBARSCHAFTSLÄRM zuzuordnen."

[url]http://www.umweltbundesamt.de/laermprobleme/publikationen/baulaerm.pdf[/url]

Samstag ist ein normaler Werktag, da können die ganz normal arbeiten. Wenn der Baulärm von Deinem Nachbarn kommt, warum sollte Dir Dein Vermieter Bescheid geben müssen. Wenn Die Baustelle nicht vom Vermieter ausgeht, kann er Dir doch nichts sagen. ( Nachbar renoviert, baut um )

müsste in der Hausordnung stehen - bei uns unter der Woche ab 7:00 Uhr, Samstag ab 9 Uhr, sonntags nie!

Bundes-Immissionsschutzgesetzes: 32. Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (Geräte- und Maschinenlärmschutzverordnung - 32. BImSchV) Vom 29. August 2002 2. In deiner Gemeinde/Stadt gibt es sicher einen Lärmschutzsatzung. Beispiel: Handgeführter Betonbrecher und Abbau-, Aufbruch- und Spatenhammer ist ab 7 Uhr erlaubt....Betrieb in Wohngebieten (1) In reinen, allgemeinen und besonderen Wohngebieten, Kleinsiedlungsgebieten, Sondergebieten, die der Erholung dienen, Kur- und Klinikgebieten und Gebieten für die Fremdenbeherbergung nach den §§ 2, 3, 4, 4a, 10 und 11 Abs. 2 der Baunutzungsverordnung sowie auf dem Gelände von Krankenhäusern und Pflegeanstalten dürfen im Freien Geräte und Maschinen nach dem Anhang an Sonn- und Feiertagen ganztägig sowie an Werktagen in der Zeit von 20.00 Uhr bis 07.00 Uhr nicht betrieben werden,

0

Was möchtest Du wissen?