Bausparvertrag, Wohnungsbauprämie, Zulagen

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das sind bei Dir die Zulagen zu den Vermögenswirksamen Leistungen. Wenn Ihr insgesamt unter 35.800 EUR zu versteuerndes Jahresgehalt kommt, könnt Ihr diese Zulage beantragen. Euer Jahresgehalt seht ihr entweder auf der Gehalts-/Lohnabrechnung vom Dezember in den Jahressummen oder auf dem Ausdruck der Lohnsteuerkarte, die ihr von Eurem Arbeitgeber erhalten habt.

Solltet Iht mehr als 35.800 EUR verdient haben aber weniger als 51.200 EUR könnt ihr für diese Sparleistungen die Wohnungsbauprämie beantragen.

Ob ihr Ja oder Nein ankreuzen müsst, hängt von der genauen Formulierung der dazugehörigen Frage ab.

Ich würde Euch empfehlen, die Hotline Eurer Bausparkasse anzurufen und Euch von denen genau erklären lassen, welches Kreuz ihr wo machen müsst und welches Formular ihr wem zurückschicken müsst.

einfach Eure beiden Jahresgehälter zusammenrechnen und schauen, ob Ihr über 35800 seit!

Wenn Euch Wohnungsbaupämie zusteht, dann Ja ankreuzen.

dein berater hat bei abschluss 1% der bausparsumme an provision bekommen, zusätzlich bekommt er noch eine bestandsprovision für dich....

lass ihn für sein geld was tun und ruf ihn an...

Bausparvertrag auszahlen lassen mit möglichst wenig Verlust?

Hi Community!

Ich habe im August 2013 einen BHW Dispo Maxx über 16.000,00 € abgeschlossen. Das Guthaben wird mit 1% verzinst, mehr wird es (trotz Möglichkeit der Höherverzinsung) nicht geben. Das derzeitige Guthaben liegt bei knapp über 40%, ich habe aufgrund meines zu versteuernden Einkommens keine Sparzulagen, Wohnungsbauprämien, etc. bekommen. Nur 2013 unter 5 € Wohnungsbauprämie, ansonsten nur die VWL vom AG (6,65 €) und die Zinsen. Monatlich sind standardmäßig die 40 € vom AG auf das Bausparkonto überwiesen worden + Sonderzahlungen von mir.

Jetzt habe ich mir vor einem Jahr eine Wohnung gekauft und mit der Bank eine jederzeitige kostenfreie Sondertilgungsmöglichkeit in Höhe von 5.000,00 € p. a. ausgemacht.

Nachdem ich mal die Zinsen für den Bausparer berechnet habe (wie gesagt, es gibt keine staatlichen Zulagen wg. meines Einkommens) und alle Gebühren die ich gezahlt habe und noch zahlen werde abziehe, komme ich bei der derzeitigen Sparrate auf einen Gewinn von ganzen 90 € über die letzten 7 Jahre. Wohlgemerkt über die Gesamtlaufzeit!

Demgegenüber steht ein Verlust durch Zinsen für das Wohnungsdarlehen von rund 200 € (würde ich im Oktober wieder 5.000,00 € zahlen), wenn ich meine Sondertilgungsmöglichkeiten in dem Umfang wahrnehme wie ich sie aktuell wahrnehme.

Kurz: Ich will das Ding loswerden und das freiwerdende Guthaben für Sondertilgungen einsetzen. Außerdem würden dadurch meine monatlichen Einnahmen wieder steigen und gleichzeitig die Ausgaben gesenkt, sodass ich jedes Jahr auf 5.000,00 € Sondertilgung komme.

Hat jemand Erfahrung wie das bei der BHW dann läuft? Ich wollte einen Teil des Guthabens auszahlen lassen, sodass der Restbetrag auf dem Bausparkonto unter 1.500,00 € fällt (dann wird alles abgerechnet), ich möchte halt möglichst wenig an Gebühren zahlen.

Irgendwelche Tipps??

Danke!

...zur Frage

bausparen: welches zu versteuernde einkommen ist maßgebend, um die wohnungsbauprämie zu erhalten?

auf dem antrag für die bausparkasse steht immer der betrag euro 51.200 für verheiratete. auf der rückseite sind jedoch die jahresbruttogrenzen eingetragen und da dürften wir noch unter die berechtigung fallen.

...zur Frage

Können Zulagen beim Übergang von der Vollzeit in die Teilzeit gekürzt werden?

Ich erhalte ein Grundgehalt, eine Leistungszulage und eine Besitzstandszulage. Das Grundgehalt wird entsprechend der von mir gewünschten Teilzeit gekürzt. Nun will mein Arbeitgeber aber auch die Leistungszulage (Festbetrag eine verkappte Gehaltserhöhnung, weil es sowas für mich im BAT nicht mehr gab) und die Besitzstandszulage (wegen Überführung des Arbeitsvertrages in einen neuen Tarifvertrag, bei dem weniger Gehalt gezahlt wird) kürzen. Diese Zulagen wurden mir aber unabhängig von der Arbeitszeit gewährt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?