Bausparvertrag vorzeitig kündigen - was bleibt, was geht verloren? Was sollte ich tun?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Nach 7 Jahren kannst Du das gesammelte Kapital vertrags- und prämienunschädlich entnehmen; nimmst Du das Darlehen nicht in Anspruch, dann erhältst Du auch die Abschlussgebühr zurück. Ich würde dazu raten, den Vertrag bis Ende 2010 (eben nach Ablauf der 7 Jahre) weiter laufen zu lassen, jedoch nicht zu besparen (schlechte Verzinsung). Andererseits sind die Darlehenskonditionen der Bausparkassen so unattraktiv nicht; vor einer Kündigung solltest Du zeitnah zum Termin der Darlehensaufnahme mal mehrere Vergleiche einholen. Nicht von den Lockzinsangeboten der Banken täuschen lassen: Die bekommt so gut wie niemand!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Solche Verträge würde ich erst kündigen, wenn ich dringend das Geld bräuchte! Sonst stehen lassen, entweder sogar noch weiter füttern oder ruhen lassen, bis er auszahlungsreif ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann lieber ruhen lassen. Wenn Du vorher kündigst, machst Du zu viele Verluste. Ein Bausparvertrag muss sieben Jahre bestehen. Das ist doch nicht mehr so lang.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Na das musst Du selber für Dich entscheiden, ob es Sinn macht Deinen Bausparvertrag zu kündigen. Generell empfiehlt Dir jeder ihn zu behalten.

Als Kündigungsvorlage kann ich Dir das nur empfehlen, das geht echt einfach. Musst Du nur Deinen Grund einschreiben und fertig.

www.contractix.de/kuendigen/bausparkasse-schwaebisch-hall-ag.html

Liebe Grüße Isa

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sofort Kündigen. Alternativen suchen. Es gibt fast nichts unrentableres als Bausparverträge in Deutschland! Jeder Tag länger verbrennt förmlich das Kapital!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als Bezirksleiter einer Bausparkasse kann ich Dir nur raten: Lass Dich von Deinem Berater beraten.

Es ist nicht richtig, dass der Vertrag 7 Jahre laufen muss. Da Du das Geld wohnwirtschaftlich verwenden möchtest, verlierst Du die WOP nicht, auch nicht wenn Du den Vertrag vor Ablauf der 7 Jahre verwendest. Wichtig: nicht kündigen sondern zuteilen lassen. Gegebenenfalls muss dazu die Bausparsumme reduziert werden, damit der Vertrag innerhalb von 3 Monaten zugeteilt werden kann. Was geschehen muss, damit der Vertrag zum richtigen Zeitpunkt zugeteilt werden kann, kann Dir allerdings konkret nur Deine Bausparkasse bzw. Dein Berater beantworten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FordPrefect
18.12.2008, 14:36

kopfkratz
Ich dachte immer, die WOP-Berechtigung verfällt, wenn man sich das Kapital direkt auszahlen lässt, und eben nicht in eine Anschlussfinanzierung beim selben Institut einbringt (oder einem anderen Finanzinstitiut per Überweisung)?

0
Kommentar von rosiS04
18.12.2008, 14:43

Habe keine Bausparsummer abgeschlossen, habe einen Tarif ohne Bausparsumme.

Geht das da auch, den Vertrag zuteilen zu lassen?

Bedeutet zuteilen auch, dass ich mir den Betrag auszahlen lassen kann?

0

Ich würde den Vertrag auch kündigen bzw. eventuell noch etwas warten bis du dein Kapital zu günstigen Konditionen entnehmen kannst. Grundsätzlich muss bei der Kündigung durch den Bausparer auch unterschieden werden, in welcher Phase die Kündigung erfolgt. Mehr Informationen stehen unter http://www.bausparvertragkuendigen.org/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt fast nichts unrentableres als Bausparverträge! Kündigen und Alternativen suchen! Jeder Tag länger da drin verbrennt das Kapital.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?