Bausparguthabenzinsewen behalten trotz Tilgung/Ablösung Vorfinanzierung

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Einige der Gesellschaften kündigen bereits laufende Bausparverträge, wenn die erforderliche Mindesteinzahlung erfolgt ist. Dann kannst du über das Guthaben verfügen. Rechtliche Schritte gegen eine Vertragskündigung seitens der Gesellschaft kannst du wirksam keine einleiten. Die Gesellschaft schliesst eben durch die Vertragskündigung ein weiteres Besparen auf den Vertrag aus. Soviel Zinsen wie bei einem Bausparvertrag gibt es sonst nirgends und das wissen die Gesellschaften auch. Ich habe einen Bausparvertrag und schon lange die 40% der vertraglich vereinbarten Bausparsumme eingezahlt. Bekam eine Nachricht, ob ich das Geld benötige. Habe dennen geantwortet, dass kein Bedarf besteht und bespare weiter den Vertrag mit der guten Verzinsung. Mag aber die Ausnahem sein, dass eine Gesellschaft den Vertrag weiter laufen lässt, wie bei mir. Du hast keinerlei Möglichkeiten rechtliche Schritte gegen das BHW einzuleiten mit der Massgabe, dass du weiter den Vertrag besparen kannst.

ja, das können und machen sie im Moment auch.

Der Vertrag muss weiter mit dem Regelbetrag bespart werden und nach Zuteilung muss das Guthaben abgenommen werden bzw. das Darlehn genommen werden. Ansonsten wird der Vertrag gekündigt.

Die gute Frage ist wohl, was steht in den AGB? Wenn man die Zwischenfinanzierung frei ablösen kann wird es kein Problem sein. Mit dem Bausparguthaben wird es allerdings irgendwann ein Problem geben. Wenn die Zuteilungsreife erfolgt ist, muss das Guthaben meist innerhalb einer Frist inanspruch genommen werden, weil der Vertrag sonst verfällt. Dem kann man sich vermutlich nicht entziehen, da die Institute diese hochverzinslichen Anlagen abstoßen möchten, da sie das Geld billiger am Markt bekommen.

Was möchtest Du wissen?