Bauruinen ( Geisterhäuser /Städte ) besichtigen

3 Antworten

Solange es ein Privatgrundstück ist, muss man lt. Gesetz eine erlaubnis des eigentümers haben. Ruinen im Wald, zb. alte Bunker, kann man auch so besichtigen.

" ..... zumal für viele Bauruinen die Eigentümer nicht auffindbar sind ...."

Da irrst Du Dich gewaltig! Für jedes Grundstück gibt es einen Eigentümer! Eine Nachfrage beim Grundbuchamt (Amtsgericht) gibt hier eine zweifelsfreie Auskunft! Da brauchen wir gar nicht zu diskutieren. Den Eigentümer erfährst Du also problemlos.

Ob Du Dir aber wegen einigen Fotos sofort eine Genehmigung des Eigentümers holst, ist eine andere Frage .....

P.S.: Ich fotografiere selbst ....

9

Für zwei Objekte ist kein Besitzer auffindbar Beispielsweise Villa Muhr in Rees. Ich habe mich persönlich mit der Ziegelei Muhr in Verbindung gesetzt die meinten aber das sie mit der Villa nichts am Hut haben und selbst bei der Frage beim Amt gab es keine genaue Auskunft da sie selbst nicht wissen wem jetzt das Grundstück gehört^^ Ich fotografiere nur um hinterher ein Ölgemälde draus zu machen :D

0

Ich habe im Kontext mit Geocaching einige "Lost Places" betreten und dort spannendes erlebt. Da für ein Hobby niemals die Erlaubnis gegeben wird, da die Eingentümer Angst vor Haftungsansprüchen im Falle eines Unfalls haben. Somit war das Betreten wohl immer bekannt, aber eher geduldet als erlaubt.

Von der Polizei o.ä. habe ich nie etwas gehört. Aber unterm Strich habe ich niemals die Genehmigung des Eigentümers gehabt, als ich auf dessen Grundstück war.

Die Frage ist, was man im Falle einer Anzeige zu erwarten hat.


* § 123 StGB - Hausfriedensbruch *

(1) Wer in die Wohnung, in die Geschäftsräume oder in das befriedete Besitztum eines anderen oder in abgeschlossene Räume, welche zum öffentlichen Dienst oder Verkehr bestimmt sind, widerrechtlich eindringt, oder wer, wenn er ohne Befugnis darin verweilt, auf die Aufforderung des Berechtigten sich nicht entfernt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Die Tat wird nur auf Antrag verfolgt.


Dieser Tatbestand ist zwar verwirklicht, wenn ich mich in einem Haus aufhalte, dessen Eigentümer ich nicht bin und wenn dem Eigentümer mein "Besuch" missfällt. § 123 sieht aber auch vor, dass ich mich der Aufforderung zu gehen widersetze. Das hätte ich nie getan. Wenn ich explizit zum Gehen aufgefordert werde, werde ich das immer tun!

Weiterhin muss die Straftat vom Eigentümer o.ä. angezeigt werden. Die Polizei wird nicht von sich aus tätig...

Unterm Strich finde ich das Betreten von fremdem Eigentum zwar nicht OK, werde es auch in Zukunft unterlassen, aber denke, dass die Gefahr einer Anzeige bzw. der Strafverfolgung sehr gering ist. Anders ist es mit der Gefahr für meine Gesundheit.Ich wusste nie, ob die Gebäude einsturzgefährdet waren, oder ob die Treppe oder der Holzboden mich trägt. Das wäre mir heute zu leichtsinnig, musst Du aber für Dich selbst einschätzen...

Ich wünsche Dir viel Erfolg bei Deinen Projekten und immer die richtige Belichtungszeit! ;-)

LG derChristian

9

Nun ja meist Fotografiere ich immer durchs Fenster ins Gebäude und hauptsächlich immer von außen.. Da ich die Fotos nur oberflächlich für meine Malerein benutze ( kann schlecht vorm Gebäude meine Malerwerkstatt aufbauen. Finden es viele Besitzer gut. Nun ja ich schenke ihnen immer eins meiner Werke als dankeschön das ich sie mir die Erlaubnis geben das Grundstück zu betreten xD

0

Ufernutzungsrecht

Kann man einem Fischereiverein das benutzen sowie das Betreten des Grundstücks verbieten. Da im Grundstücksvertrag steht, das Grundstücksgrenze gleich Wassergrenze ist und dieses Grundstück Landwitschaftlich genutzt und nicht eingefriedet ist. (Bayern)

...zur Frage

Darf das Umweltamt unbefugt unser Grundstück betreten und Fotos machen?

Mitarbeiter des Umweltamtes habe unser Grungstück durch das Öffnen des Tors unbefugt betreten, ohne die sich zur Zeit im Hause befindenden Eigentümer davor oder danach zu kontaktieren.

Unser Grundstück ist sehr gepflegt, es gibt keinen Müll, keine Ratten.

Meine Fragen:

  1. Muss die Behörde den Grung für den Anfangsverdacht begründen?
  2. Die Eigentümer davor oder danach informieren?
  3. Darf die Behörde das Grundstück fotografieren, obwohl der gepflegte Zustand ersichtlich ist?
  4. Haben die Eigentümer Recht auf Einsicht in die Akten des Umweltamtes bzgl. des Beschlusses, das Grundstück unbefugt zu betreten?
...zur Frage

Rätzelhafte Ruinen am Obersalzberg

Hi, Leute ich war diese Ferien am Obersalzberg dort hab ich Ruinen gefunde ich weis aber nict zu welchem ehemaligem Gebäude es gehört. Ich habe überall gesucht in Karten Texten... einfach überall ich weis aber einfach nicht was es sein könnte. Könnt ihr mir helfen?

...zur Frage

Darf ich das Grundstück betreten?

Meine Freundin wohnt auf einem Grundstück... Mit dem Eigentümer hab ich mich gestritten und er meint, dass ich das Grundstück nicht mehr betreten darf. Meine Freundin wohnt dort aber zur Miete. Frage, darf ich das Grundstück jetzt noch betreten oder nicht?

...zur Frage

pflanzen in ruinen(film)?

wo wachsen die pflanzen in ruinen? gibt es wirklich diese pflanzen

...zur Frage

Hat der Eigentümer automatisch ein Wegerecht?

Grundstück X hat für 3 Parteien ein eingetragenes Wegerecht. Und zwar über die ganze Fläche von 15x 20 Meter. Darf der Eigentümer von Grundstück X dieses auch betreten und befahren, obwohl es kein Anliegen gibt für diesen? Und darf der Eigentümer die Fläche, die nicht als Auffahrt genutzt wird als Garten an jemanden viertes vermieten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?