Bauplatz geerbt, danach Heirat und jetzt Bauen. Wem gehört das Haus zu welchem Anteil?

3 Antworten

Wenn keine (!) Änderungen am Grundbuch vorgenommen werden, gehört das Haus, dass auf Deinem Grundstück gebaut wird auch Dir - zu 100 % weil es mit dem Grundstück zusammenhängt ... im Falle einer Trennung müsstest du Deine Frau auszahlen - für das was sie finanziell eingebracht hat ...

wenn Du sie mit ins Grundbuch "eintragen" lässt, schenkst Du ihr soszusagen ein Teil des Grundstücks .. das heißt bei einer Trennung müsste man sich (soweit man sich gütlich einigen kann) über die Aufteilung einigen - Du bekommst das Grundstück zurück und zahlst sie dafür aus ...wenn ihr Euch nicht einig werdet, kann jeder Miteigentümer die Aufhebung der Eigentümergemeinschaft verlangen - das Grundstück würde dann versteigert, das was bleibt nach Abzug von Bankschulden etc. könntet ihr euch teilen

Den Bauplatz kannst Du also nicht vom Haus trennen ... das ist eine rechtlche Einheit ...

Das Grundstück nebst Aufbauten, die fest darauf errichtet sind, gehört dem alleine, der im Grundbuch als Eigentümer eingetragen ist.

Im Falle der Scheidung wird ein Gutachten auf den Tag der Eheschließung und den Tag der Trennung erstellt. Vom Differenzwert erhält der nicht im Grundbuch eingetragene Ehepartner die Hälfte als Zugewinnausgleich.

Das Grundstück gehört Dir. Insofern dürftest Du wohl als Alleineigentümer im Grundbuch eingetragen sein.

Über die Beitragsleistungen zum Hausbau solltet ihr miteinander sprechen und über die anteilmäßigen Beitragsleistungen einig sein.

Als Deine Frau würde ich die zum Hausbau geleisteten Beiträge (Geld- und Arbeitsleistungen) durch den Eintrag einer Hypothek bzw. entsprechenden Haus-Anteil z. B. 1/3 , absichern lassen. Somit wäre schon mal ein evtl. späterer Streitgegenstand ausgeschlossen und geklärt.

Grundstück Wiese - Feld suchen

Meine verstorbenen Großeltern haben vor jahrzehnten eine Wiese gekauft. Ich wollte über das Internet das Grundstück ( Wiese ) einfach mal aus Neugierde sehen wo sie genau liegt. Gibt es so eine Seite überhaupt oder kann man nur zur Behörde gehen und im Grundbuch nachschauen? Ich kann mich nur noch dran erinnern das es im Flur 11 liegt, Blatt soundso weiß ich nicht.

danke im voraus für eure Mühe

...zur Frage

geerbtes geld in ein geerbtes Haus investieren, Wertsteigerung. bei Scheidung Zugewinn?

Habe von meinen Großeltern ein Haus und Geld geerbt, mit diesem Geld werde ich das Haus ausbauen und dann einziehen. Mein Mann will da nichtmit und will sich scheiden lassen, aber er will seinen Anteil vom Erbe. Ich weiß das er darauf kein Anrecht hat. Aber wie sieht es jetzt aus, wenn ich das Haus ausgebaut habe, ist es ja im Wert gestiegen, greift hier der Zugewinn? Muss ich Ihm dann wirklich was geben, obwohl ich nur das geerbte Geld ins Haus stecke????

...zur Frage

Besteht beim Hausneubau nach rund 60 Jahren eine Gewohnheitsrecht oder verfällt dies, weil ich ein neuer Besitzer mit Bauvorhaben bin?

Hallo,

folgendes Problem: Ich habe ein Grundstück mit Altbestand (ca. 1950 gebaut) zur Bebauung in Reinfeld/Schleswig Holstein erworben. Im Grundbuch sind keinerlei Baulasten, Grundschulden oder Grunddienstbarkeiten eingetragen. Nun ist im Verlaufe der Vorbereitung der Abrissarbeiten zutage getreten, dass unter dem Haus eine private Regenwasserableitung liegt, welche das Niederschlagswasser von mindestens sechs Gebäuden entsorgt sowie die Oberflächenentwässerung des unteren Wendehammers des unbefestigten Stichweges zum Haus. Inwiefern bin ich bei einem Neubau (ohne Verlegung der Leitung bekomne ich keine Baugenehmigung für mein Bauvorhaben) verpflichtet die Entsorgung der anderen Gebäude zu gewährleisten, obwohl es keine eingetragenen Grunddienstbarkeiten gibt? Besteht aber nach rund 60 Jahren eine Gewohnheitsrecht oder verfällt dies, weil ich ein neuer Besitzer mit Bauvorhaben bin? Im Grunde bin ich ja bereit bei einer verlegten Leitung weiterhin die Nachbarn darüber ihr Regenwasser ableiten zu lassen. Natürlich möchte ich dann, dass die sich an den Kosten der Verlegung (und damit auch an einer dringenden Erneuerung der Leitung) beteiligen und sich zukünftig als Gegenleistung auch an Wartung etc. beteiligen. Ich bin hier an einer sehr, sehr schnellen Lösung interessiert, da sich dadurch mein gesamtes Bauvorhaben verschiebt.

...zur Frage

Eigenbedarf oder Vermieten einer Wohnung an Ex-Frau nach Scheidung?

Hallo,

ich lebe im Moment von meiner Frau getrennt, die Scheidung ist für Juli geplant.

Ich habe Fragen zur Wohnung bzw. welche Optionen ich bzgl. der Wohnung nach der Scheidung habe :

Die Wohnung ist mein Alleineigentum, allerdings während unserer Ehe erworben.

Ich zahle die Wohnung im Moment noch ab, wird noch 3 Jahre laufen.

Aktuell lebt meine Frau mit unseren beiden Kindern (9 und 10 Jahre) in der Wohnung.

Die Wohnung hat 100qm.

Meine Frau ist nicht berufstätig.

Wenn ich das richtig sehe, dann habe ich 3 Möglichkeiten bzgl. der Wohnung:

Verkaufen

In diesem Fall bekäme meine Frau einen Anteil an der Wertsteigerung der Wohnunng seit dem Kauf. Das ist mir soweit klar.

An meine Frau vermieten

  • Kann ich von meiner Frau eine ortsübliche Miete beanspruchen wenn sie nach der Scheidung weiter in der Wohnung lebt?
  • Da sie aber nicht berufstätig ist : Wie könnte sie die Miete bezahlen? (Ich schätze die Miete auf 600-700 Euro)

Eigenbedarf geltend machen

  • Kann ich als Eigentümer der Wohnung grundsätzlich Eigenbedarf geltend machen und verlangen, dass meine Frau auszieht?
  • Hätte meine Frau dann irgendeinen finanziellen Anspruch auf Ausgleich? (Die Kinder könnten selbsverständlich in der Wohnung bleiben)

Vielen Dank für ein paar Informationen

...zur Frage

Vor der Scheidung viel Geld gewonnen/geerbt, hat der "Noch"-Ehepartner Anspruch?

Weiß jemand, wie es sich verhält, wenn nach dem Trennungsjahr die Scheidung eingereicht wäre, und danach einer der Eheleute einen größeren Geldbetrag gewinnen oder erben würde. Die Scheidung wäre noch nicht ausgesprochen. Hätte bei einer Zugewinngemeinschaft der andere "Noch"-Ehepartner Anspruch auf einen Teil des Geldes?

...zur Frage

Erben die Halbgeschwister auch?

Hallo, vor kurzem ist mein Vater gestorben.

Aus der Ehe gingen ich und mein Bruder hervor. Dann gab es eine Scheidung. Danach heiratete meine Mutter erneut - aus der zweiten Ehe gehen 3 Halbgeschwister hervor. Auch diese Ehe wurde geschieden und meine Mutter heiratete den dritten Mann. Nun sind ich und mein Bruder die (so mein Denken) Erben. Erben die Halbgeschwister auch einen Teil ?

Ich denke nicht, da es eine kleine oder große Witwenrente auch nur gäbe, wenn es keine neue Heirat gegeben hätte.

Vielen Dank für Eure Hilfe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?