Baukunst Architektur Berlin, Ruhrgebiet, Leipzig, München, Nürnberg, Bayern, NRW

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Geschichtsträchtige Städte haben am meisten versucht, das Historische zu erhalten bzw.zu rekonstruieren , Bsp.: NRW : Aachen, Köln, Düsseldorf, Bayern : Regensburg, München,Ulm, Nürnberg, Augsburg. Die typischen Ruhrgebietsstädte weisen keine so lange Historie auf und auch vergleichsweise wenig historische Bausubstanz, sind überwiegend Industriestädte. Jede Stadt hat ihre eigene Vorgehensweise und Geschichte beim Wiederaufbau.Der Bau-Stil z.B. in Nürnberg wird von Fachleuten oftmals als zu historisierend und schwer empfunden. Architekten waren meistens die entschiedensten Gegener von Rekonstruktionen und Historisierendem., das ist bis heut so, denn Architekten wollen i.d.R.neues Bauen. In den 50er und 60er Jahren wurde in manchen Städten viel historisches zerstört, weil in dieser Zeit der Städtebau anders gesehen wurde, die ,,autogerechte Stadt" diente vielen Städten als Vorbild.Die ,,Bau-Sünden" durch Abriß historischer Bauten und Verbreiterung der Verkehrsstraßen, sind heute in vielen Städten zu sehen.

Die zwei wesentlichen Aspekte hier sind Geld und Regierung. Wenn eine Stadt wenig Geld hat, geben sie auch nicht soviel Geld für schönere und damit in der Regel teurere Gebäude aus. Und zweitens liegt es auch immer an der jeweiligen Regierung der Stadt, welche Art der Bebauung man möchte. Frankfurt beispielsweise war nach dem Zweiten Weltkrieg bis in die späten Siebziger von der SPD regiert, die alles 'Alte' auslöschen wollten, weil dies mit der Naziideologie verbunden war. Somit wurden beispielsweise das Technische Rathaus und das Historische Museum aus nacktem Beton mitten in die ehemalige Altstadt gestellt. Erst unter Oberbürgermeister Walter Wallmann (CDU) begann ein Umdenken und man setzte durch, dass der Römerberg wieder eine fast originalgetreue Rekonstruktion der Ostzeile bekam. Auch das Technische Rathaus und das Historische Museum wurden mittlerweile wieder abgerissen, während die Häuser aus den 50ern, die zumindest versucht haben, so wie früher auszusehen, immer noch stehen.

chaiboom 01.09.2013, 16:32

Das kann man wahrscheinlich auch für das Ruhrgebiet übernehmen.

Ist ja nicht so, dass man dort nichts für Architektur ausgibt, einige Gebäude befinden sich auch im Millionenbereich, der Stil oft sehr ''einfach'' nicht verschnörkelt, alles ziemlich geradlinig und das Material oft falsch gewählt.

0

Was möchtest Du wissen?