Baufirma gründen wegen Altbau Sanierung

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Wo soll der Vorteil liegen?

  1. auf eigene Rechnung Leute einstellen kannst Du auch als Hausbesitzer.

  2. REchnungen an Dich schrieben bedeutet, Du berechnest Dir selbst Umatzsteuer, die Du als Privatperson nicht abziehen kannst (ausser Du erwartest mit weniger als 50.000,- auszukommen und in einem Jahr feriig zu sein, dann könnte die Kleinunternehmerregel greifen.

  3. Wenn Deine Baufirma einen Gewinn macht, mußt Du die sofort (also im Jahr des Jahresabschlusses ) versteuern. Die berechneten Leistungen kannst Du, wenn überhaupt, z. T. nur als Abschreibungen geltend machen.

  4. Frage mal die Handwerkskammer, ggf. mußt Du für die Firma sogar einen Meister einstellen.

Hi,

Deine Idee wäre ein Eigentor. Erst einmal: Bei einer Einzelfirma, also Du meldest Gewerbe an, da würden alle Aufwendungen für die Sanierung als Eigenverbrauch laufen. Da kannst Du Dir Rechnungen schicken wie Du willst. Ansonsten keine anderen Aufträge, aber Kosten. Wie die Gewerbeanmeldung. Zusätzliche Anlage zur Steuererklärung. Die dann vermutlich lieber ein Steuerberater machen sollte und der will Geld dafür. So ein paar Gründungskosten kommen auch noch...

Machst Du das ganze über eine Mini-GmbH, dann bist Du ja zweigeteilt. Die GmbH braucht die entsprechenden Meister. Sonst darf sie die Aufträge gar nicht annehmen.

Als Tipp: Bei so einer Restaurierung, da können durchaus steuerlich ganz unterschiedliche Dinge passieren. Eigengenutzte Wohnung, Mietwohnung, Fremdenzimmer, Büro zu vermieten, Büro für die eigene Verwaltung, ein "Hofladen", noch ein Teil wegen der Landwirtschaft oder was auch immer. Das hat unter Umständen alles Auswirkungen auf Deine Steuererklärung! Lasse Dich von einem Steuerberater informieren. Auch wie ggf. die Rechnungen zu trennen sind. Wenn Dir das später jemand sagt, dann wird das richtig schwierig werden.

Viel Erfolg.

Was möchtest Du wissen?