bauern arbeiter und könige im mittelalter?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ja so siehts aus :) Wird in 20 Jahren genau so werden :D

wenn mann sich anguckt wie wir immer mehr und mehr bevormundet werden muss ich dir zustimmen.

0

Falsch! Die Herren verlangten von den Bauern z.B. den "Zehnten", das heißt, 10% des Geernteten.

0

nein damals galt das Zehent, sprich 10% mussten sie abgeben. Heutzutage sind es bedeutend mehr

Der Begriff Zehnt, Zehent, Zehnter, der Zehnte (auch Kirchenzehnter; lat.: decenia, mittelniederdt.: teghede) bezeichnet eine etwa zehnprozentige traditionelle Steuer an eine religiöse (z. B.: Tempel, Kirche) sowie weltliche (König, Grundherr) Institution.

Eine solche Abgabe war bereits im Altertum in verschiedenen Kulturen nicht nur des Orients bekannt und war über das Mittelalter bis in die frühe Neuzeit üblich.

0
@newcomer

Pächter mußten auch noch Pachtabgaben leisten, Leibeigene noch mehr.

0

ist natürlich Blödsinn. Je nach Vertrag mußten sie dem Lehnsherrn bis zu 30% geben. Hing davon ab, ob sie frei waren, eigenes Land hatten oder Pächter waren. 90%... kannst du mal selber ausrechnen, die brauchten doch schon etwa 20% für die neue Saat...

Es gab harte Strafen, auch den Tod.

nö schwachsinn. meistens lagen die stuern bei so 10%

Im Falle eines Falles

findet Google für dich alles

Was möchtest Du wissen?