Bauchschmerzen nach Kontrastmittelgabe, was hilft?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

das kann vorkommen,ist kein Drama,der Darm kontrahiert sich und ist etwas gebläht,machen manche Kontrastmittel.Wärmflasche auf den Bauch ,viel Flüssigkeit und es geht schnell vorbei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ohne Ihnen persönlich näher treten zu wollen Herr DocRoc: haben Sie sich schon einmal selbst einer Untersuchung mit Dotarem unterzogen? Für Vorinformation und Feedback sollte der Arzt in seiner Praxis sorgen. Keine Rückmeldung vom Patienten bedeutet nicht, dass alles gut ist. Ich bin sicher, dasswenn Sie mit statistisch-wissenschaftlichen Methoden hier herangehen würden, Sie einige persönliche Überraschungen erleben dürften. Die Nebenwirkungen, die im Beipackzettel beschrieben werden, basieren auf soliden statistischen Untersuchungen. Meine Radiologe hatte im Übrigen kein Interesse an meiner Person und Krankengeschichte. Innerhalb von 1 Minute stand ich wieder auf dem Flur. Nur durch hartnäckiges Nachfragen habe ich den Beipackzette erhalten, der einiges erklärte. Gute Beratung sieht anders aus.

Bianca, als promovierter Naturwissenschaftler und Patient kann ich Deine Ausführungen bestätigen. Bei dem Radiologen, bei dem ich heute war, wurde mir Dotarem verabreicht. Während der 20 min Kernspinuntersuchung wurde nach 10 min das Kontrastmittel im Liegen injeziert. Es traten 15 sec später Übelkeit und fast Erbrechen bei mir auf. Weitere Nebenwirkungen: Kälte/Hitze am ganzen Körper, Anschwellen der Schleimhäute iB Nase und Mund (nach 1 h wieder vorbei) , Unwohlsein im Bauchraum, insbesondere rechts auf Leberhöhe hält an.

Die Nebenwirkungen, die ich kurz nach der Einspritzung erfahren habe, werden mit über 10 % Wahrscheinlichkeit in der Gebrauchsanweisung angegeben (häufig bis sehr häufig).

Wichtig: Menschen mit Niereninsuffizienz oder Multiplen Myelom sollten sich gut mit Ihrem Arzt besprechen, ob die Kermspinuntersuchung unbedingt notwendig ist: - - http://www.myelom.org/patientenforum.html?tx_mmforum_pi1[action]=list_post&tx_mmforum_pi1[tid]=216

All dies schien mir von meinem Radiologen nicht beachtet worden zu sein - außßer vieleicht die Nierenfunktionsprüfung via Blutbildwert Kreatinin.

Viel Trinken ist hier angebarcht, um das dreiwertige Ga-Salz auszuschwemmen. Es eignen sich insbesondere Brennnesseltee und ähnlich ausschwämmende Tees.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Möglicherweise verträgst du das Kontrastmittel nicht. Hast du dem MRT-Team deine Beschwerden mitgeteilt? Wenn's nicht besser wird, ab zum Doc!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, ich bin selber Radiologe und wir spritzen täglich Kontrastmittel im MRT. Anders als bei Röntgen-Kontrastmittel (das jodhaltig ist), sind bei MRT Kontrastmittel keine allergischen Reaktionen bekannt. Deine Bauchschmerzen haben sicherlich eine andere Ursache!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BiancaSoCh
10.09.2009, 11:08

Das verwendete KM war "Dotarem" - und wenn Du Dir die Packungsbeilage anschaust, steht da bei den Nebenwirkungen "Abdominale Schmerzen" --> http://www.pharmazie.com/graphic/A/96/1-21996.pdf

Ausserdem gibt es eine bekannte Kontrastmittel-Unverträglichkeit bei einer Histamin-Intoleranz, wie ich mittlerweile herausgefunden habe. Auch diese liegt bei mir vor.

0

Hat ich auch schon oft und noch nie gehört das man davon Bauchschmerzen bekommt ....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BiancaSoCh
27.08.2009, 15:49

nun, statistisch gesehen immerhin 24% aller Patienten .. .dann hattest Du bisher Glück

0

Ein erneuter Arztbesuch - am besten gleich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tessa13
27.08.2009, 16:12

he??

0

Frag den, der es gespritzt hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?