Bau eines pc's worauf achten?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wenn Du rein gar keine Ahnung hast, dann bestelle Dir die Komponenten besser inkl. Zusammenbau.

Das Motherboard "in standard PC-Größe" wird als ATX bezeichnet. Das benötigst Du aber nur, wenn Du noch einiges an zusätzlichen Karten einbauen willst, ansonsten reichen auch die kleineren Micro-ATX (µATX) Motherboards.

Wichtig ist, dass der CPU-Sockel und der Chipsatz mit der CPU zusammenpassen. Ich würde Dir Sockel 1151 empfehlen, das ist das neueste. Da ich nicht denke, dass Du den PC übertakten willst, reicht ein Micro-ATX Mainboard mit Sockel 1151 und einem B-Chipsatz. Achte am besten darauf, dass das Mainboard den neuen schnellen DDR4 Arbeitsspeicher unterstützt.

CPU: Jetzt wird's spannend. Willst Du zocken? Dann gibt es nach oben hin keine Grenzen. Sinnvoll wäre eine Core i5-6xxx Prozessor (ohne Buchstabe hinter der 6xxx). Willst Du den PC mehr zum Arbeiten, Surfen, Briefeschreiben, Skypen und nicht zum Spielen, genügt ein Pentium-Prozessor mit Sockel 1151 völlig. CPUs ab Core i3-6xxx haben bereits eine relativ starke Intel HD Graphics 530 integriert, was für einfache Spiele ausreicht. Nur bei grafisch anspruchsvollen Spielen benötigst Du noch eine zusätzliche Grafikkarte. Kaufe die CPU als "boxed" Variante, dann ist auch ein Standard-CPU-Kühler dabei, der für den Normalfall immer ausreicht.

Arbeitsspeicher: Wenn Du spielen willst, sollten es 8-16GB DDR4 Speicher sein, ansonsten 4-8GB

Grafikkarte: Nur zum Spielen grafisch anspruchsvoller Spiele benötigt, dann sind nach oben hin aber kaum Grenzen. AMD und Nvidia bringen momentan eine neue Serie auf den Markt. Also entweder gleich die neuen nehmen, oder die Vorgänger-Generation, die wohl demnächst im Preis fallen wird. Sinnvoll wäre eine GTX970 - wenn zu teuer und die Spiele nicht ganz so anspruchsvoll sind, dann die GTX960. Die neue Generation wäre z.B. die GTX1070.

Gehäuse: Eigentlich egal. Muss zum Mainboard Formfaktor (also z.B. ATX, Micro-ATX, ITX,...) passen. Wenn es ein ATX-Gehäuse ist, passen auch die kleineren Micro-ATX Boards rein. Achte darauf, dass möglichst vorne und hinten ein Lüfter verbaut ist, damit ein guter Kühlluftstrom im Gehäuse herrscht.

Netzteil: Abhängig davon, ob und welche Grafikkarte verbaut ist. Ist keine Grafikkarte verbaut, reichen 300 Watt mehr als aus. Mit Grafikkarte könnte auch gut und gern 550W benötigt werden. Eine entsprechende Empfehlung steht bei der Grafikkarte dabei. Bitte achte auf die Energieeffizienz (über 80%) und dass es kein Noname-Produkt ist.

Festplatte: Am ausfallsichersten sind die Seagate Desktop (ehemals Barracuda). 1TB sollte als Größe ausreichen. Um den PC superschnell starten zu können, empfielt sich ca. 120GB Solid State Drive (SSD) für das Betriebssystem und ladehungrige Anwendungen/Spiele.

DVD: Nach belieben, bekommst Du für 20 Euro hinterhergeschmissen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HenrikHD
24.05.2016, 10:25

Sorry, aber die GTX970 ist die Aktuell wohl unempfehlenswerteste Grafikkarte auf dem Markt, da sie in Allen Kategorien gegen eine R9 390 Verliert. Zudem leidet sie an ihrem Verkrüppelten VRAM. (Die GtX960 kann ich aufgrund der ebenfalls besseren R9 380 auch nur empfehlen, wenn man mit Cuda-programmen arbeitet)

Bei einem Netzteil kommt es nicht auf die Effizienz oder Marke an, sondern auf die Verwendete Technik. Ein BeQuiet S7 zum beispiel kommt von einer bekannten marke, hat 80+, ist aber technisch gesehen müll und sollte nicht für Höherpreisige Hardware verwendet werden.

120Gb SSDs  lohnen sich nicht. Auf 120G Bringt man nicht allzuviele Spiele drauf, die Profitieren nun mal am meisten von der Geschwindigkeit. Zudem funktioniert eine SSD am besten wenn mehr als ~30 GB Frei sind. Und das ist bei ner 120er mehr als kritisch.

Bei den Prozessoren:
Skylake-i5 lohnen sich mmn. Nicht wirklich. Wenn man einen i3 6100 minimal über den BlCK übertaktet(was bei Skylake gut geht), ist man sehr schnell über dem i5 6400. Der 6400 ist wiederum nur ein höher getakteter 6400 der weitaus teuerer ist. Und anstelle eines 6600K sollte man lieber einen Xeon nehmen, der hat zwar eine minimal schlechtere Singlecore-Performance, aber Hyperthreading, was ihn aktuell so 20-30% besser macht. Zudem wird das Hyperthreading unter Lowlevel APIs wie DX12 und Vulkan nochmal ein Deutliches Plus bringen.

Und zu deinem Ersten Satz: Falsch. Jeder kann einen PC bauen, der in der Lage ist, eine Bedienungsanleitung zu lesen und ein paar  Videos auf Youtube zu schauen. Denn das einzige was von Pc zu pc variiert, ist die Verkabelung für die Gehäuseschalter am Mainboard.

0

Einmal müssen ALLE komponenten Kompatibel sein. (CPU - Mainboard, Grafikkarte - Netzteil+Gehäuse, cPu Kühler - Gehäuse+ Mainboard usw.)

Die Komponenten müssen sinn ergeben. ( zum beispiel nützt dir ein Pentium + 16G RAM absolut nichts.)

Die Goldene Regel bei Hardware: Preis/Leistungsverhältnis über alles.

Beim Netzteil solltest du unbedingt drauf achten, ein Hochwertiges zu nehmen, für Stromhungrige Karten wie die R9 390 reichen 550W, für weniger Hunrige wie die R9 380 reichen 450W.
Netzteile die ich Absolut nicht für höherwertige Computer empfehlen kann:
Corsair VS/CX/CS
BeQuiet System power 7/B8, BeQuiet Pure Power L8, PurePower 9, Sämtliche Lc-Power Netzteile.

Auch sollte man  nach möglichkeit in eine Starke CPU investieren, da diese Langsamer Veraltet als eine Grafikkarte.

Wenn du eine SSD nimmst, fange direkt bei 250GB An. Auf eine 120G SSD bringt man nicht allzu viel drauf (Vorallem Spiele, welche Teilweise enorm davon Profitieren.)

Beim RAM reicht es einen Niedrig getakteten zu nehmen, die Unterschiede sind minimal.

Bei der Grafikkarte würde ich bei AMD immer zu Sapphires Nitro variante Raten, bei Nvidia MSI (Wobei Nvidia aktuell vorallem im Bereich DirectX12 hinter AMD hinkt. Ob sich das mit Pascal ändert, wird sich zeigen)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HenrikHD
24.05.2016, 09:31

Ergänzung: Beim Mainboard solltest du drauf achten das der Chipsatz sinn ergibt.
B/H Chips bei intel sind zum Beispiel sinnfrei für übertaktbare Prozessoren.
Z-Chips sind wiederum nur für Prozessoren die man übertakten kann gut.

AMD hat aktuell nur veraltete und Leistungschwache Prozessoren.

Wenn du Preisleistungs technisch gute Prozessoren suchst:
Der Intel Xeon E3 1231v3 240€
Der I3 6100 110€ (hat fast die Leistung eines i5 4460)

1

-Kompatibilität der Komponenten

Ich würde wenn ich einen neuen Rechner zusammenbaue auf jeden fall eine SSD nehmen. Min. 8 GB Arbeitsspeicher. Mittelklassige Grafikkarte ~250€ und keine veralteten Prozessor.

Beim zusammenbauen ist es wichtig sich davor zu entladen, ansonsten kann man einige Bauteile damit zerstören.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

i5 6xxx oder i5 4xxx

Mainboard mit Sockel 1151 für i5 6xxx oder Sockel 1150 für i5 4xxx micro Atx sollte genügen nimm am besten einen b oder h chipsatz die sind recht günstig

Als Grafikkarte eine R9 280x oder 380x oder von Nvidia eine GTX 960 (Warte bis die neuen draußen sind)

Arbeitsspeicher 8-16 GB DDR3 (DDR4 bringt wenig Leistungssteigerung für den Preis)

Als Festplatte eine Standart 1TB HDD und optional eine SSD mit 240GB (kann man nachrüsten)

Netzteil kannst du dir eins aussuchen mit 500Watt (mindestens)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auf jeden Fall kein Billiges Netzteil
Wenn es kein Gaming PC sein soll dann reicht eins mit 400W z.b von bequiet!

Der Prozessor muss zum Sockel Passen

Gehäuse Naja was halt dein Geschmack ist

Wenn du eine Grafikkarte nimmst und damit Spielen willst musst du darauf achten das der Prozessor die Grafikkarte nicht Ausbremst

Und bestell die Komponenten nich auf Amazon die sind überteuert
Da Rat ich dir zu Mindfactory

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kikan8698
24.05.2016, 09:34

wie erkenn ich im voraus ob der prozessor die grafikkarte ausbremst?^^

0

so der macht das gut, gibt aber viele Videos bei Youtube über den Zusammenbau von PC s

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

||Beim einbauen vom Motherboard solltest du 100% auf alle Abstandshalter achten. Wenn nicht alle sitzen oder du das Motherboard falsch eingebaut hast kann es zu einem Kurzschluss kommen und das ist schlecht..||

Zuerst mal ist es wichtig wie viel Geld du investieren willst.
Sind es 800€ wie in meinem Fall schreib mich an und ich helfe dir weiter.

Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kikan8698
24.05.2016, 12:01

da ich noch schuler bin sollten es maximal ca 650€ sein

0

Was möchtest Du wissen?