Basistarif Krankenkasse privat --> Wechsel in freiwillig gesetzliche bei Selbständigkeit?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das einzige was du machen kannst, ist bei der jetzigen Versicherung den höchst möglichen Selbstbehalt zu vereinbaren.

Damit ist eine Beitragsersparnis bis zu 60 % verbunden.

Das funktioniert dann natürlich nur, wenn du tatsächlich diese Beitragseinsparung auf ein Festgeldkonto anlegst. Damit bist du spätestens ab dem 3. Jahr unabhängig von der Krankenversicherung und kannst dann aus diesem Konto deine Arztrechnungen zahlen. Für den GAU hast du dann immer noch deine Grundversicherung.

Gegen Unfallfolgen kannst du dich mit einem Krankentagegeld absichern. Wenn du das über einen Gruppentarif machst und deine Mitarbeiter einschließt, geht das sogar als Betriebsausgabe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aus meiner Sicht scheint der einzige Weg aus Deiner misslichen Lage der zu sein, Deine oder eine andere PKV um einen Tarif zu bitten, der ambulante Psychologie ausschließt. Oder zu beten, das Du während des Abfragezeitraum keine relevante Erkrankung erleidest und dann den privaten krankenversicherer wechselst. Viel Glück

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Phos4
27.10.2015, 14:19

Ich würde mal vor 17 Jahren chiropraktisch eingerenkt, deswegen hab ich auch Diagnose "wirbelsäulensyndrom"

0

In die Gesetzliche Versicherung kommst du unter diesen Umständen nicht zurück.

wenn ich Rechnungen der Kasse einreiche, wird eh nur ein minimaler Teil (wenn überhaupt) erstattet...

Dann hast du versäumt, den Arzt darauf hinzuweisen, dass du nur im Basistarif versichert bist und auch nur die entsprechende Behandlung in Anspruch nimmst.

Lieber würde ich monatlich die 630€ auf einem Konto für eventualitäten sparen

Genau für solche Sparfüchse ist die Solidargemeinschaft der gesetzlichen Kassen nicht gedacht. Das hättest du dir ganz zu Anfang deiner Versicherungshistorie überlegen müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Wechsel von PKV voll auf GKV freiwillig ist ausgeschlossen.

Es geht nur über den Eintritt der Versicherungspflicht oder die Familienversicherung. Im letzteren Fall darfst du aber nicht mehr als 405,- € im Monat an Gewinn einnehmen und musst eben verheiratet sein, mit jemandem der freiwillig oder pflichtversichert in der GKV ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?