Barilla vs. Buitoni (Nudelmarken)?

6 Antworten

Wenn du tatsächlich Nudeln meinst (diese flachen langen Dinger), dann heissen die auf Italienisch Tagliatelle (gibt es verschieden breit mit verschiedenen Namen) und die Dinger sind Eiernudeln. Ich gehe beiden Herstellern aus dem Wege, beide Firmen sind sehr gross und voll auf Reibach ausgerichtet, verwenden damit sicher nicht die "erlesensten" Zutaten. (Vielleicht interessiert es, dass Buitoni zum Nestlé Konzern gehört ...). Du hast sicher die Gelegenheit andere, kleinere Marken zu finden und auszuprobieren. Die sind natürlich etwas teurer, aber es lohnt sich, da können geschmacklich Welten dazwischen liegen!Vielleicht zur Klärung: Vielleicht meinst Du mit Nudeln, wie im deutschen Sprachraum häufig üblich, alle Pastasorten. Da gibt es natürlich viele aus Hartweizen und ohne Ei.Für mich gilt auch für diese das oben Genannte.Lass es Dir auf jeden Fall schmecken!

Es genügt nicht, dass für Nudeln Hartweizen verwendet wird. Es kommt auch darauf an, von wo der Hartweizen kommt. Italienische Nudelfabriken verwenden sehr oft Hartweizen aus der Ukraine, da kann man mit radioaktiver, oft auch mit Pilzgiftbelastung (Aflatoxine) rechnen. Ich kaufe daher nur Nudeln, bei denen ich die Herkunft des Hartweizens, vorzüglich aus Österreich oder Deutschland kenne. Bei Eiernudeln kommt noch das Problem hinzu, dass die italienischen Firmen meist nur Eipulver von Hühnern aus Batteriehaltung verwenden, Ich kaufe ausschließlich Eiernudeln, die mit Bio-Eiern aus Freilandhaltung gemacht wurden. Aber jeder ist selbst frei, zu entscheiden, ob ihm ein paar Cent weniger wichtiger sind als eine Menge Qualität mehr.

Ich nehme beide im Wechsel😊, finde beide Marken qualitativ gut, für mich ist keine besser oder schlechter.

Vermutlich 100% Durum Hartweizengrieß bei beiden Sorten, da kann man nicht viel falsch machen. Wenn etwas anderes als Zutat draufsteht, reiche es mal als Antwort nach.

Was möchtest Du wissen?