Barfen wie was wo?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hierzu solltest dich am Besten belesen, Barfen ist nicht halb so schwer, wie manch einer glaubt.

Wir barfen auch, dafür geh ich einmal die Woche zum Metzger und hol mir dir "Abfälle", da ist alles drin, was mein Hund braucht: Innereien, Sehnen, Häute, Knochen, Fleisch, Füße/Horn, (manchmal Kehlkopf) Magen und Pansen und alle 3 Wochen gibt's das Selbe vom Lamm, Pute, Ente was halt grad anliegt.  

Ab und an gibt´s mal ein oder zwei Eigelb dazu oder etwas Frischkäse. Auch Leckerlies kann man prima selbst herstellen, wenn man Fleisch (Rind) trocknet. Das hab ich eigentlich immer irgendwie dabei, zum einen als Belohnung zum anderen darf sich unserer sein Fressen schon auch verdienen.

Das alles wird dann portioniert und eben eingefroren und bei Bedarf aufgetaut.

Kanns nur empfehlen. Und wer sich beliest, kommt auch ganz schnell dahinter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jaia300915
12.05.2016, 18:16

danke :)

0

Toll das du deinen Hund roh füttern willst. Es ist gar nicht so schwer. Hier ein paar für dich hoffentlich hilfreiche Tipps von mir: 

Es gibt gute FacebookGruppen in denen du Hilfe bekommst:  
BARF - Hundeernährung (deutschsprachig)
Prey Model Raw (Rohfütterung)

Hier ein guter Blog zum einlesen: 
http://mashanga-burhani.blogspot.de/p/blog-page.html

Barfplan Rechner: http://www.das-boxerforum.de/barf-rechner.php



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kauf dir das Buch Barf Junior - das erklärt dir alles was du wissen musst.

Und wenn du das gelesen hast, dann kannst du dich auf Barfforen weiter erkundigen, aber die Basis sollte man doch von Leuten lernen, die gute Bücher darüber geschrieben haben.

Natural Dogfood

Barf von Swanie Simon

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jaia300915
12.05.2016, 21:46

danke :)

1

Ich kann dir ein gutes Buch empfehlen, was mir damals sehr geholfen hat.

Natural Dog Food - Susanne Reinerth

ansonsten gibt es auch die Broschüren von Swanie Simon, bzw. im Boxerforum einen Barfrechner, der eine gute Übersicht gibt. [http://www.das-boxerforum.de/barf-rechner.php]

Genaue Angaben über die Futtermenge finde ich immer schwierig, weil jeder Hund anders ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jaia300915
12.05.2016, 17:37

Vielen Dank!

0

Hallo Jaia300915,

die Frage wird Dir hier vermutlich niemand letztendlich vollständig beantworten, weil es ein Buch füllen würde. Außerdem gibst Du uns keine detaillierten Infos, wie z. B. Gewicht, Gesundheitszustand, bisherige Fütterung etc. Und so kann Dir auch niemand mit Verantwortungsbewußtsein eine Mengenangabe sagen.

Daher ist die Antwort von 'Geisterstunde' schon ein wertvoller Tipp.

Ich halte es im übrigen nicht für gut, einen Hund von heute auf morgen auf Barfen umzu. Das ist nichts, was man mal eben einfach so anfängt. Außerdem sind die Meinungen dazu umstritten und nicht jeder Hund verträgt es. Sorry, aber da mußt Du Dich schon mal selbst aufraffen und Dich informieren und vom Tierarzt beraten lassen :-)

LG

Buddhishi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von eggenberg1
12.05.2016, 17:49

meine  schäfermix hündin bekam ich mit  6,5 jahren aus  dem franz. tierschutz  ,mit  giardien   und hauchdünn.   sie  bekam zunächst  das mitgelieferte  futtter  .aber nach dem  behandeltem giardienbefall  stellte ich  VON HEUT AUF MORGEN   auf  barfen um -- ich ließ mir  von einem  hiesigen  unternehmen  ( pansen express) gewolftes  tiefgefrorenes  fleisch  als probepaket anliefern  und   alles  war gut  --ich hatte wenig  ahnung vom barfen  und  gab ihr dieses fleisch  und dazu gemüsemix  der saison-  frisch dazu  --  sie ist bis heute  ein  alter,  aber gesunder hund --

barfen  muß man nicht zu  einem theaterstück   aufbauschen --  hund frißt  fleisch  und im fleisch ist alles drin , was hund benötigt um gesund zu bleiben --wenn er  regelmäßig  andere  teile und tiere angeboten bekommt und natürlich auch innereieen  und knochen bzw. knorpel-

und dein hinweis   auf einen tierarzt kann ich nur belächeln und bestimmt nicht nur ich .-  die meisten tierärzte haben keine ausbildung  in ernährung  der tiere  die sie  behandlen   ,die kennen sich mit barf   kaum a us ,dafür  aber  viele mit dem verkauf  von besonders teuren  fleischdosen .

1
Kommentar von Jaia300915
12.05.2016, 17:51

Danke :)

0
Kommentar von friesennarr
12.05.2016, 19:55

Beraten lassen ja, aber nicht vom Tierarzt, es sei den der TA ist selbst nach Barf eingestellt.

1

Google und Wikepedia können Dir - ebenso wie der Tierarzt - ganz viel über Barfen erzählen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jaia300915
12.05.2016, 17:29

Danke aber überall steht was anderes und welche Menge etc finde ich nicht vielleicht kennt sich ja einer hier aus

1

Was möchtest Du wissen?