BARF, ausgefallenere Fleischsorten auch ok?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

alles erlaubt und gut - außer Schwein. Wobei das Wildschwein wohl den Virus nicht haben soll und alle Wildtiere (die in den Verkauf gehen) vorher auf jegliche Viren untersucht werden. 100%tig sicher bin ich mir nicht - das hat mir halt ein Jäger gesagt, der auch Fleisch zum Verkauf schießt. Dennoch koche ich es lieber ab - denn ab und an gibt es bei uns auch Wildschwein - aber halt gekocht. Mögen meine Hunde aber sehr sehr gerne.

Pferd füttern viele ihren Allergiker-Hunden. Ich füttere es auch manchmal. Strauß und auch Känguru kann man ebenfalls sehr gut füttern. Kann man mittlerweile auch in Barfer-Läden kaufen.

Sehr gut ist auch Hirsch/Reh - meine bekommen oft Rehläufe und Rehfleisch. Sobald die Jagdsaison wieder anfängt werde ich auch mal Herz etc. vom Reh probieren, ob sie es mögen.

Hasen kann man ebenfalls geben.

Ich kenne keine Ausnahme außer Schwein.

Allerdings achte auf den Fettgehalt. Hunde brauchen auch Fett für die Energie und gerade im Strauß ist sehr wenig enthalten. Also wenn Du oft Strauß oder sehr fettarmes Fleisch fütterst, wäre eine Fettzugabe nicht verkehrt. Man kann z. B. Rinderfett oder auch Hühnerfett kaufen und dazu mischen.

Gerade Wild ist sehr gesund und sicher gesünder als Rind etc. aus der Massenhaltung. Vor allem würde der Wolf eher ein Reh als eine Kuh jagen. Und in anderen Ländern auch Strauß und Känguru.

Des so vielfälltiger Du fütterst, des so gesünder.

Meine brauchen übringens gar keine "Gewöhnung" - die bekommen einfach eine neue Fleischsorte und gut ist,. Kann nur sein, dass sie mal was nicht mögen.

LG

NoradieHexe 20.02.2013, 10:28

Hallo Shark, da dürfte dir dein Jäger wohl ein Märchen erzählt haben. Vertrauen in Ehren, aber ich glaube nicht, dass eine Untersuchung nach (Aujetzky-Virus), die für den Menschen nicht gefährlich ist, nur gecheckt wird, weil vielleicht ein Hundebesitzer es verfüttern möchte. Da wäre ich vorsichtig, auch wenn es angeblich heutzutage nicht mehr/oder kaum mehr auftritt. Rehläufe wären mir persönlich auch zu "hart", aber vielleicht täusche ich mich da auch.

0
shark1940 20.02.2013, 11:25
@NoradieHexe

Ich glaube das auch net 100% - daher habe ich ja geschrieben, dass ich es koche.

Der Jäger hat gesagt, dass es auch auf Viren etc. geprüft wird, die für den Menschen nicht gefährlich sind. Theoretisch ist der Virus auch gar nicht mehr im Schwein vorhanden. Ich kenne einige, die daher auch normales Schwein roh verfüttern,. Aber wie gesagt - ich koche es. Sicher ist sicher. Und wenn das Risiko nur 1% ist - koche ich es, denn ich gehe kein Risiko ein. Und wenn die ab und an mal gekochtes Fleisch bekommen, schadet das auch nicht und meine Hunde lieben es.

0
NoradieHexe 20.02.2013, 11:50
@shark1940

Eben, das ist das hüpfende Komma "dass es für den Menschen nicht gefährlich ist". Genau aus diesem Grund wird es eben auf diesen Virus nicht geprüft.

0

Das kann man schon.. Ob es nötig ist, Strauß und Känguru zu füttern, sei dahingestellt.

Jetzt mal etwas weiter gesponnen: Für mein Empfinden ist es völlig ausreichend, solche Tiere zu verfüttern, die aus dem näheren Umfeld des Hundes bzw der seiner Vorfahren kommen. Bio wär super! Wenn ich also in Schweden eine Schillerbracke habe, würde ich u.a. auch Rentier füttern. Wenn ich in Südafrika lebe mit meinem Boerboel, dann bekommt der auch mal Straußenfleisch. Und mein Appenzeller bekommt eben Rind, Ziege, Wild, Pferd und ab und an ein Stück Appenzeller ;)).. Vor Generationen haben diese Hunde genau das vermutlich auch schon gefuttert unabhängig davon, dass es heutzutage auch Straußenfarmen bei uns gibt... Es ist halt einfach so ein Gefühl ;))

Ausnahmen wären für mich unabhängig von Ernährungsphysiologie die Fleischsorten, die unter großem Aufwand nach Deutschland gekarrt werden müssen. So bekäme meine jetzt zB kein Lamm aus Neuseeland ;)..

Und Fleisch aus Massentierhaltung müßte eigentlich auch eine Ausnahme sein, die gar nicht geht! Denn die Energien, die die Tiere da ansammeln und den Stress, den futtern unsere Hunde dann mit. Genauso wie wir! Meine Meinung.

NoradieHexe 20.02.2013, 10:21

100 x DH! für die Antwort. Tolle Einstellung!

3

Also grundsätzlich kannst du alles füttern. Allerdings sollte Schweinefleisch wegen dem Aujeszky-Virus gemieden weden. Bei Wild ist mir nichts bekannt dass es nicht gefüttert werden darf. Die anderen Fleischsorten sind zu exotisch als dass ich wüßte ob da was gefährliches für den Hund dabei ist. Wenn du unbedingt willst kannst du das Fleisch abkochen - solltest es dann aber nciht zu oft machen. Und Knochen bei gekochtem Fleisch nicht mitfüttern!

Ich gebe meinen Hund auch nur das Beste an Nahrungsmitteln, aber machen wir uns auch solche Gedanken um unsere Nahrung , ich glaube nicht.

Ja, vermutlich dürfte es aber etwas teuer werden, wenn du nicht gerade zufällig in Australien wohnst ;-))

Bei Wild wäre das "Wildschwein" genauso zu behandeln wie das Hausschwein. Gekocht oder gar nicht!

DoberfrauK9 20.02.2013, 09:46

Ja, vermutlich dürfte es aber etwas teuer werden

Das macht nichts :)

0
NoradieHexe 20.02.2013, 10:20
@DoberfrauK9

Du kannst deine Kosten ja bald mit "Pferd" wieder auffangen, das bekommst du vermutlich bald nachgeschmissen....

0

außer Wild habe sich schon alles gehört. Wenn wilde Tier in Farmen gemeint sind. Schweine passen aber nicht dazu.

gefüttert werden können alle Tiere, meinst du gefuttert ?

Es gibt Straußenfarmen, Kängurusteaks, Pferdemetzger und Wildgehege

was meinst du genau ?

DoberfrauK9 20.02.2013, 09:23

Ich denke wenn dort BARF steht ist es eindeuteig worum es geht? Speziell gehts um einen Hund. So wie es in den getaggten Begriffen steht.

0

Pferd wird gern ngegessen

Der Rest gheht auch, wenn Hund es mag. Wie du richtig sagst - alles ausser schwein

Was möchtest Du wissen?