Barben am Rhein fangen

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

In der Donau und Mündung Isar in die Donau fing ich super schöne Barben. Uhrzeit ab der Morgendämmerung bis ca 9 Uhr und Abenddämmerung von 20 bis 22 Uhr. Dann nochmals so um Mitternacht bei hellen Mondlicht. Köder richtig schöne fette Tauwürmer. Montage : 100 - 120 gr Krallen .- selber gegossenes Flachblei ( Esslöffelform ) Sarg oder flache Bleine mit Futterkorb . Raus bis an die Kante der Hauptströmung. 4 er oder 2 er Wurmhaken, 0,27 bis 0, 30 Monofil . Es spricht nichts dagegen das Blei als Laufblei zu benutzen. Rute mit den Brandungsrutenhalter ( Rohre die man im Boden oder Steinpackungen steckt ) und damit die Rute sehr steil aufstellt. Bremse oder Freilauf ist so einzustellen das sie der Strömung wiedersteht und erst bei einem Biss die Schnur freigibt.

Vorsicht ! Rute nie unbeaufsichtigt lassen oder die Bremse nicht zu straff einstellen. Barben sind Kämpfer die dir die Rute von normalen Rutenhaltern reißen können. Ich wünsche dir viel Glück und Petri, denn wer einmal eine Barbe drillte, der wird schnell süchtig danach. Gruß Wolfi

Hallo Tobi121,

habe früher viel auf Barbe geangelt.

Damals ging das am besten mit Käse. Dann mit recht schwerem Angelmaterial ziemlich weit raus in die Strömung - so haben wir es zumindest gemacht. Von einer Krippe, die einen Hafen geschützt hat noch raus, so dass wir fast in der Mitte des Rheins waren. Auf diese Weise hatten wir gute Bisse und der Drill mit den Barben bringt auch richtig Fun.

Wir haben damals immer tagsüber geangelt. Ob das nun die beste Zeit ist sollten vielleicht andere beantworten.

Petri Heil, forellenteich.net

Was möchtest Du wissen?