Bankkonto wechseln, neue Regelungen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

seit neuestem ist es ja auch so geregelt, dass die Bänke es selbst ganzen Kram erledigen

Ein vernünftiger, gebildeter Bürger sollte in der Lage sein dies selbst zu erledigen! Ich würde niemals solche wichtigen Aufgaben jemand fremdes erledigen lassen.

Ich selber habe Anfang des Jahres einen Bankwechsel gemacht. Am einfachsten nimmst du dir die gesamten Kontoauszüge des letzten Jahres und markierst bzw. schreibst dir alle Lastschriften, Daueraufträge, Zahlungseingänge auf, die deine Bankverbindung benötigen bzw. eine berechtigte Einzugsermächtigung von dir haben.

Anschließend erstellt du ein "Musterschreiben" über die Änderung deiner Bankverbindung. Dieses "Musterschreiben" ergänzt du dann mit den jeweiligen Daten und schickst es nachweisbar z.B. per Fax mit Sendebericht ab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi! Du redest vom gesetzlichen Kontowechselservice den ich für absoluten geistigen Durchfall halte ... aber das ist mein Problem. Zu Deiner Frage: das geht immer aus von der NEUEN Bank. Dort gibst Du den in Auftrag und dann muss diese innerhalb von 2 Tagen Deine alte Bank informieren und verschiedene Informationen anfordern - Achtung: was genau musst Du im Auftrag festlegen. Dazu können dann Umsatzausdrucke von Lastschriften, Überweisungen und Daueraufträgen gehören. Diese sind innerhalb von 5 Arbeitstagen zu liefern und die neue Bank hat dann 5 Tage Zeit, z.B. Daueraufträge wieder neu anzulegen. Zum Thema Lastschriften: ich würde mich NICHT drauf verlassen, dass alles automatisch geht - Dein Zahlungsverkehr DEINE Verantwortung. Auch dass die Bank alle Zahlungsempfänger anschreibt wird so nicht kommen, weil erstens wer trägt die Kosten und zweitens wer bezahlt die Arbeit? Und drittens wird das nur dann funktionieren, wenn Du alle erforderlichen Angaben wie Adressen, Aktenzeichen etc. akurat abgibst, damit ein Schreiben erstellt werden kann. ICH würde das lieber selbst machen wollen. Und übrigens: das Erstellen von Briefen gehört NICHT zu den kostenfrei zu erbringenden Leistungen der Wechselhilfe wenn man den Gesetzestext genau liest - da heisst es nämlich nur "stellen ein Musteranschreiben zur Verfügung". Ich denke mal, darauf werden die Banken früher oder später auch kommen. Dieses Gesetz verursacht sehr viel Arbeit und lässt alle Beteiligten kostenmässig im Regen stehen - da wird sich jede Bank überlegen müssen, wo und wie man sich diese Kosten wiederholen kann. Von daher lieber selbst machen. Gruss

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KfzSVnrw
05.10.2016, 13:39

Hi! Du redest vom gesetzlichen Kontowechselservice den ich für absoluten geistigen Durchfall halte

Nicht nur du, ich sehe das genauso!

0

Selbst wenn die Banken (es heißt nicht Bänke) einen Umzugsservice anbieten, hat man immer noch allerhand zu tun.

Bei diesem Umzugsservice wird die Bank, bei der man zur Zeit ist, lediglich die Kontenbewegungen ansehen, um zu sehen, bei wem man ein Lastschriftverfahren hat. Da wird auch gerne mal was übersehen, z.B. Lastschriften, die nur einmal jährlich sind.

http://www.welches-girokonto.de/kontoumzugsservice-hilft-beim-bankwechsel/

Du bekommst dann entsprechende Formulare und abschicken musst Du die selbst, Du musst ja unterschreiben. lg Lilo

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jewi14
28.09.2016, 07:59

Dein Link ist aber völlig veraltet und damit deine Angaben. Banken müssen nun die Kontobewegungen der letzten 13 Monate anschauen und Daueraufträge, Lastschriften und regelmäßige Überweisungen auf dein Konto umstellen bzw. der überweisende Person informieren.

Formulare ausfüllen und absenden muss keiner mehr, es geht auch alles Online.

1

Lastschriften und Daueraufträge werden automatisch auf das neue Konto umgestellt, bzw. der Gläubiger wird informiert über den Wechsel.

Personen, die dir regelmäßig Geld überweisen wie der Arbeitgeber werden ebenfalls informiert. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DonCredo
28.09.2016, 08:30

Das ist ein Trugschluss den die Berichterstattung verschuldet. Das Gesetz besagt "es werden Musteranschreiben zur Verfügung gestellt" - die Infornation macht man idealerweise selbst. Wenn man das will kann die Bank das erledigen, muss das aber nicht kostenlos machen.

1

Was möchtest Du wissen?