Bankkauffrau / Bankkaufmann - was passiert wenn man die vorgesetzten Verkaufszahlen nicht erreicht?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich habe Verwandte die im Bankbereich arbeiten und die berichten von den Schikanen die sie und ihre Kollegen dann ausgesetzt sind. Das Mitarbeitergespräch ist da nur die erste Stufe. Sodann werden manchmal hausinterne Hitlisten veröffentlicht und wer da ständig an letzter Stelle steht, muß mit dem Spott der Kollegen leben. Auch ist beliebt, angeblich unfähige Mitarbeiter durch Versetzungen mürbe zu machen.

Eine verhaltensbedingte Kündigung hingegen dürfte eher selten vorkommen. Die arbeitsrechtlichen Hürden sind nämlich sehr hoch und kaum vom Arbeitgeber gerichtsfest belegbar. Falls gekündigt wird, dann eher durch betriebsbedingte Kündigung aufgrund Umstrukturierung. Dafür aber besteht bei sehr vielen Filialbanken derzeit Anlaß. Die Konkurrenz der reinen Onlineanbieter vermiest da die Geschäfte.

Kann ich vollumfänglich bestätigen, auch bezüglich der Versetzungen.

Ergänzend: Häufig gibt es Zielvereinbarungen, und wenn die nicht erreicht werden, dann gibt es Abstriche bei der Tantieme. Wer die Zahlen nicht bringt, kann auch auf die nächste Tarifstufe lange warten. Die Bankarbeitgeber versuchen seit vielen Jahren, die Festbestandteile der Gehälter zu reduzieren und in Richtung erfolgsabhängiger Vergütungen zu verschieben. Das würde natürlich katastrophale Auswirkungen auf die Beratungsqualität haben.

2

Hallo, Danah44! Ja, den Verkaufsdruck gibt es sicher, und der treibt bestimmt auch in Einzelfällen sehr seltsame und bestimmt nicht gut zu heißende Blüten ... aber man muss sich auch mal vor Augen führen, was dahinter steht:

1.) Eine Bank ist ein Wirtschaftsbetrieb und kein Amt, soll heißen eine Bank lebt von Erträgen und bezahlt davon Mitarbeiter und sonstige Kosten - wie jeder Betrieb halt auch. Notwendigerweise müssen auch bei Banken die Erträge größer sein als die Aufwendungen. Das ganze muss geplant werden und dabei kommt dann ein Betrag X raus, den die Bank im Jahr verdienen muss, platt formuliert um zu überleben. Neben ein paar anderen Möglichkeiten (die in den vergangenen Jahren massiv eingeschränkt wurden) ist eine der Hauptertragsfelder eben das Geschäft mit den Kunden und daraus ergibt sich, dass man die Ziele für die einzelnen (Markt)Mitarbeiter daraus ableitet - der Mitarbeiter muss verschiedene Produkte verkaufen und die Bank erhält die Erträge (Zinsen, Gebühren usw.) daraus.

2.) Wie schon von einem Kollegen gesagt ist ein Marktmitarbeiter genau dafür eingestellt - seine Aufgabe ist es, Geschäft mit dem Kunden zu machen - leider ist es heutzutage so, dass jeder für eine gute Beratung froh ist und die auch erwartet, aber nichts dafür bezahlen will - da geht man dann lieber ins Internet und schließt dort ab weil es etwas mehr Zinsen gibt, nachdem man sich bei seiner Bank vor Ort hat beraten lassen - das Problem haben aber viele Dienstleister anderer Berufsgruppen auch. Ob ich persönlich das okay finde oder nicht, darüber muss man nicht diskutieren, unter dem Strich ist es deswegen aber so, dass ein guter Berater heute auch ein guter Verkäufer sein muss - es nutzt nichts, regelmässig gute Beratungen zu machen, aber kein zählbares Geschäft. Und wenn er das nicht ist, erfüllt er seine Aufgaben nicht und damit müssen andere das Fehlende mitverdienen - der Druck steigt für alle. Deswegen kommen manche eben "ins Kreuzfeuer" - von allen Seiten. Und am Ende muss der Kunde ja auch noch sagen "ich will" ...

3.) Thema Ziele an sich: hier wird oft über "Erreichbarkeit der Ziele" diskutiert - und das kann ich gut nachvollziehen. Leider herrscht bei vielen die Einstellung vor, dass wenn man im Jahr 1 eine Steigerung von 5% geschafft hat, dann machen wir im Jahr 2 10% usw. - dass aber vielleicht der Markt das nicht mehr hergibt, darüber wird oft wenig nachgedacht. Auch finde ich werden die Kenntnisse der Marktleute bei der Zielbildung oft zu wenig gehört - das macht man im stillen Kämmerchen und bricht die einfach runter - weil es einfacher ist und schneller geht. Und es ist oft zu starr - alle das gleiche ... das könnte man auch anders machen. Ich bin grundsätzlich ein Freund von Zielen aber nicht davon, wie die am bzw. für den Markt gebildet werden, da macht man sich m.E. oft zu wenig Mühe - von daher kann ich das sehr gut nachvollziehen, dass die Kollegen damit Probleme haben. Und ich bin der Meinung, dass das Arbeiten mit Zielen eine individuelle Kommunikation benötigt - jeder MA ist da anders aber das kostet auch Zeit und erfordert entsprechende Kenntnisse und Einstellungen, die manchmal nicht vorhanden sind (das weiß ich aus Erfahrung ;-) ).

Unter dem Strich: ja, es gibt den Verkaufsdruck - aber den gibt es überall (zum Vergleich: ein Autoverkäufer z.B. muss Autos verkaufen und nicht Probefahrten ...) und man muss auch beide Seite sehen - ist leider so und leichter wird es in Zukunft bestimmt nicht ... ob es einem gefällt oder nicht, wir werden das nicht ändern können.

Gruß Don

Das Thema ist leider nicht neu. In der Regel wird der Druck verstärkt, es werden "Sonderschulungen" angesetzt, man steht unter Beobachtung und die "besseren" Kollegen werden als gutes Beispiel herangezogen. Viele Bankaufleute beugen sich irgendwann dem Druck und kündigen freiwillig.

Ist Bareinzahlung bei einem Betrag unter 1000€ immer anonym?

...zur Frage

Als Minderjähriger in Firmen bzw. Aktien investieren

Hallo,

ich habe eine Frage, die mich derzeit brennend interessiert. Es geht um folgendes, ich habe nun seit circa einem halben Jahr ein Musteraktiendepot bei Onvista, mit diesem habe ich nun schon ein für mich sehr großes Vermögen angehäuft (mehrere Tausend), ohne utopische Summen zu investieren. Meine Frage ist nun, ob ich auch als Minderjähriger in echte Aktien investieren könnte. Das ich dabei auch mein komplettes Geld verlieren kann ist mir bewusst. Deshalb würde ich auch nicht mein ganzes erspartes investieren,sondern nur einen kleinen Teil. Nur die Frage die sich mir stellt, gibt es einen legal Weg, dass ich investieren kann? Oder muss ich wie bei einer Gründung einer Firma als Minderjähriger, mir dies erst vom Vormundschaftsgericht und Eltern bestätigen lassen? Würde mich über Antworten sehr freuen.

MfG Macmiliman

...zur Frage

Was ist ein Finanzmathematiker?

...zur Frage

Wie kann ich mich auf ein Praktikum bei der deutschen Bank vorbereiten?

Ich habe bald ein Praktikum und wollte wissen was so die Aufgaben sind die mich erwarten werden?
Also bitte ausführlich:D es ist ein einwöchiges Schülerpraktikum in einer Filiale
Wie stehen die Chancen nach dem Praktikum eine Ausbildungsstelle zu bekommen?
Wie hinterlasse ich ein guten Eindruck?

...zur Frage

Geld von Kreditkarte auf Paypal Konto und dann auf anderes Konto übertragen - (kostenlos) möglich?

ich habe vor mir bald ein auto zu kaufen allerdings fehlen mir ca. 500 Euro. Die Abhebung von meiner Kreditkarte am Automaten wäre zu teuer da ich 10 euro gebühren pro 200 euro zahlen müsste. jetzt meine eigentliche frage: kann ich von meiner Kreditkarte 500 euro auf mein paypal Konto einzahlen und dann diese eingezahlten 500 euro vom paypal Konto auf mein normales Girokonto überweisen, wo ich es kostenlos abheben kann?? also Kreditkarte -> paypal -> giro ist das kostenlos möglich oder kostet es gebühren oder ist es überhaupt nicht möglich?

...zur Frage

Problem mit Vorgesetztem - Wie soll ich mich verhalten?

Leider habe ich bei der Arbeit ein Problem mit meinem Vorgesetzten. Seit einem Jahr arbeite ich dort und habe meinen Vorgesetzten kennengelernt und er mich.

Am Donnerstag wurde bei einem Bewohner eine Mediänderung getätigt, die in der Medibox vom Vorgesetzen durchgeführt wurde. Dies wurde mir am Freitag übergeben und auch, dass damit alles klar ist. (Im Nachhinein wurde von der Nachtwache bestätigt, dass die Box geändert war).

Am Sonntagabend fiel auf, dass die Box eben doch nicht geändert war bzw. die alte Medikation drin ist (Bew. geht es gut, keine Sorge - es drehte sich um eine 'harmlose' Änderung - dennoch hätte das natürlich nicht passieren dürfen).

Gestern wurde ich von meinem Vorgesetzten zum Gespräch gebeten & es lief quasi darauf hinaus, auch wenn das Ganze so nicht konkret benannt wurde, es jemand mutwillig geändert haben muss & das nach Dienstplan nur ich gewesen sein kann. Nun muss man wissen, dass ich äußerst pingelig bin, was Medikamente angeht. Ich habe den Fehler tatsächlich nicht bemerkt am Samstag, was allerdings an äußeren Umständen lag. Das werfe ich mir selbst vor & dafür stehe ich auch gerade, dass hätte mir trotz äußerer Umstände auffallen müssen.

Allerdings bin ich kein Mensch, der a) mutwillig, um jemandem zu schaden (egal ob Bewohner oder Mitarbeiter oder Vorgesetzer), einfach etwas manipuliert & b) schon gar nicht auf dem Rücken eines wehrlosen Bewohners. Ich komme mit meinem Vorgesetzten gut klar & wir hatten ein gutes Vertrauensverhältnis, so gut, dass ich immer auf einer guten Ebene mit ihm kommunizieren konnte, auch, wenn ich seine Ansichten mal nicht geteilt habe. Er weiß genau, wenn ich Fehler mache, dann stehe ich dazu - ich gehe zu ihm & informiere ihn darüber.

Bei einem nachfolgenden Gespräch von meiner Seite aus, ebenfalls gestern, wollte ich die Rücksicherung haben, dass er nicht wirklich glaubt, dass ich sowas tun würde. Er meinte, dass er mich anders kennen gelernt habe & er es 'eigentlich' nicht glaube, dass ich so was tue. Dabei klang aber eindeutig ein anderer Ton mit.

Was soll ich nun tun? Diese letzte Aussage hörte sich so falsch an. Ich bin einfach so masslos enttäuscht, dass mein Vorgesetzer ernsthaft in Erwägung zieht, ich würde sowas tun. So bin ich nicht und sowas mache ich nicht. Ich habe mein Vertrauen in ihn verloren und bin froh, dass er gerade auf Fortbildung ist. Aber nächste Woche seh ich ihn wieder & ich weiß einfach nicht, wie ich mich verhalten soll. Wie ich mit diesem haltlosen Vorwurf umgehen soll.

Wäre er an mich hingetreten und hätte gesagt: Du, da war dieser Fehler mit diesem Medikament, kann es sein, dass das dir passiert ist?, dann wäre ich nicht so sauer & enttäuscht, aber dieser, zwar so direkt an mich nicht ausgesprochene, aber durch Umformulierungen durchaus dagewesene Vorwurf macht mich echt fertig.

Könnt ihr mir helfen? Habt ihr einen Tipp für mich?

Ein Gespräch möchte ich definitiv nochmals mit ihm führen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?