Bankbürgschaft für Wohnungskaution! Wer hat Erfahrung`?

5 Antworten

Statt Hinterlegung der Kaution beim Vermieter in bar kannst du ein Sparbuch verpfänden ( Vorteil du bekommst Zinsen, Nachteil: Der Vermieter kann dich evtl. beim Auszug damit ärgern, dass er die Kaution nicht freiwillig herausrückt ) oder eine Bankbürgschaft vorlegen. Die Bürgschaft kostet allerdings mehr, als sie dir Zinsen einbringt. Das müsstest du bei deiner Bank erfragen. Nachteil bei der Bürgschaft: Der Vermieter kann die Bürgschaft bei seiner Bank vorlegen und die Bank zahlt im Gegenzug an ihn. In der Regel verichtet die Bank nämlich auf alle Einsprüche und Widerreden nach dem BGB ( ich glaube % 770 uff. - bin mir nicht ganz sicher )

Ich persönlich bevorzuge das Sparbuch, das zu Gunsten des Vermieters verpfändet wird.

Die Verfügbarkeit einer Bankbürgschaft ist natürlich auch von der Rückgabe durch den Vermieter bestimmt. Deswegen ist hier nicht unbedingt ein Vorteil in der schnelleren Verfügbarkeit! Ferner kostet eine Bürgschaft monatlich oder jährlich einen bestimmten Geldbetrag, den bucht dir die Bank ganz fix von Deinem Konto ab!

Das geht ganz einfach. Wenn der Vermieter diese Art der Kaution akzeptiert, dann geht man mit dem Mietvertrag zu seiner Bank und lässt sich die Bürgschaft einrichten. Ich kenne zwei Möglichkeiten, wie die Banken dieses verwirklichen. 1. wird das nötige Geld auf ein Extrakonto gelegt, das setzt voraus, dass die Barschaft vorhanden ist. Dieses Geld vermehrt sich mit der Zeit durch die Zinsen. Das hat den Vorteil, dass man seine Zinsen sicher bekommt, denn nicht jeder Vermieter zahlt bei Auszug mit der Rückzahlung auch die Zinsen aus. 2. wird eine Art Dispokredit gewährt und die Bank bestätigt lediglich schriftlich, dass dieses Geld im Bedarfsfall zur Verfügung gestellt wird. In dem Fall benötigt man das Geld nicht cash.

Hoffe geholfen zu haben :)

Was möchtest Du wissen?