Bandscheibenprotrusion mit 16 Jahren?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich bin jetzt 18, habe aber mit 17 die Diagnose 2 Bandscheibenvorfälle in der LWS bekommen (deine Notiz LW2 oder so,  ist im übrigen nur eine Lagebezeichnung welche Wirbel betroffen sind). Bis es zur tatsächlichen Diagnose kam hat es ca. 1 Jahr gedauert. Zuerst hatte ich mit 15-16 Jahren (aber auch immer noch jetzt) kribbeln in den Händen (durch Verspannungen) und unerklärliches Kribbeln in den Füßen. Keiner konnte mir sagen woher das Kribbeln kam (es dachte natürlich auch keiner an einen Bandscheibenvorfall mit 16), es wurde auf die Psyche, Stress usw. Geschoben. Ich aber wusste das es mir psychisch 1A geht! Das einzige was mich unfassbar belastete war dieses unaufhörliche Kribbeln. Hinzu kamen natürlich auch starke Rückenbeschwerden die keiner ernst nahm. 
Ich hab mich schlecht gefühlt, so als würde keiner verstehen das es mir nicht gut geht. Ich bin schief gelaufen vor Schmerzen, mit 16! Du kannst dich sicherlich in mich hineinversetzten wie unschön es ist vor Schmerzen nicht anders laufen zu können in dem Alter! So durch die Stadt? Eher nicht, vor allem nicht als Mädchen wo man doch eigentlich schön aussehen möchte. 
Dann hab ich eine Ausbildung in einem Kh begonnen und kam in die Neurochirurgie (die unter anderem Bandscheibenvorfälle operiert), dort las ich in den Briefe immer öfter das Patienten kribbeln hatten, starke Schmerzen etc. und fand mich in den Briefen wieder. Bis dato hatte ich auch nicht an einen Bandscheibenvorfall gedacht. Ich habe mit meinem Chef gesprochen und ENDLICH nahm mich mal jemand ernst. Wir haben ein MRT durchgeführt und siehe da, 2 Bandscheibenvorfälle die mich die ganze Zeit geplagt haben und die niemand ernst genommen hat. Dann ging es los mit konservativer Therapie und das hat mir mehr als geholfen.
Doch als ich die Diagnose bekam, war ich vielleicht nur zu 10% erleichtert zu wissen was der Grund ist. Ich fühlte mich so, als dürfte ich nichts mehr machen, mich nicht bücken, mich nicht drehen, nicht zu fest auftreten :D Aus angst etwas "kaputt" zu machen. Ich fühlte mich einfach schrecklich alt, verloren und ungerecht behandelt.
Ich habe immer noch schmerzen (bin jetzt 18) die sind aber mehr als besser geworden. Ich werde sozusagen nicht mehr andauernd daran erinnert ;) Auch das kribbeln ist sagen wir mal besser geworden auch wenn es leider immer noch ab und an ziemlich präsent ist. Es bestimmt aber nicht mein Leben. Es ist eben da, wie eine Narbe die man sich als Kind zugezogen hat ;)
Was ich mit dem ganzen Text sagen möchte: geb dich nicht auf! Es geht einem dreckig und zwar richtig. Gerade in unserem Alter denkt man sich: was soll das? Und das wirst du auch noch ein paar Mal in deinem Leben denken. Ich denke aber nun einmal anders und helfe mir sozusagen selbst damit. Ich denke mir das es im Grunde nicht schlimm ist einen Bandscheibenvorfall zu haben, oder eben 2 wie in meinem Fall. Jetzt hat man selbst im Grunde noch einmal die Chance sein Lebenstyl umzukrempeln und auf Dinge zu achten auf die Idee jeder Mensch von Geburt an achten sollte. Wie richtige Haltung, Sport um die Rückenmuskulatur etc. zu stärken. Also? Ich habe die Auswirkungen durch fehl Verhalten bemerkt aber habe die wundervolle Chance etwas daran zu ändern. Viele Menschen haben keine Chance mehr etwas daran zu ändern, sie landen mich abnormalen Schmerzen und Beschwerden auf dem OP- Tisch. Wir können noch konservativ etwas daran ändern. Die Menschen werden nach der OP handeln. Doch wir können das, einfach so, ohne schwierige OP :) Ich denke das ist ein ziemlicher Glücksbeweis :)
Das Thema: Bandscheibenvorfall wird dich vom Körperlichen und vom Kopf her noch ein paar Monate sehr beschäftigen, das hört aber irgendwann auf, dann denkst du nur noch daran wenn es mal weh tut oder du einem Arzt deine Vorerkrankungen schildern musst! 
Ich bin fast beschwerdefrei nach einer langen Zeit, also, es kann besser werden :)
Ich würde dir raten noch mal deinen Arzt aufzusuchen und die oben genannten Fragen zu stellen, vor allem in der Hinsicht auf die Ausübung deines Sportes solltest du nur auf deinem Arzt Vertrauen, der kennt sich wenigstens ;)
Ich hoffe ich kann dir mit meinem ewig langen Text wenigstens ein bisschen helfen :)
Viele Grüße und vor allem Gute Besserung!

007ChrisBond007 23.08.2015, 23:53

Hi...vielen dank wegen deiner Antwort und den guten Ratschlägen :)

Ich bin echt dankbar das es nur eine Vorwölbung ist...natürlich schmerzt es und geht einen auf die Nerven...das ist aber nicht damit vergleichbar was du durchmachen musst...ich wünsche dir für die Zukunft alles Gute und dir ebenfalls eine gute Besserung 

0

Keine Panik. Das ist kein Todesurteil ;). Du kannst alles machen, solltest aber auf einige Dinge achten, z.b richtiges anheben von Gegenständen usw. Außerdem solltest du sogar unbedingt deine Rückenmuskulatur trainieren. Halt alles normal und nicht übertreiben . Aus deiner vorwölbung muss kein Vorfall entstehen.

Hallo, ich habe auch das gleiche wie du und bun auch 16 Jahre jung. Ich habe dies Vererbt bekommen und mein zuständiger Arzt sagte das man eine solche Erkrankung nicht mit so einem Alter bekommt. Also Vererbt. Ich habe die Diagnose seit circa 4 oder 5 Wochen. Ich müsste meinen Sport aufgeben (Leistungsturnen), denn der Arzt Meine das durch diese Belastung nur noch mehr kaputt geht. Ich empfehe dir starke Belastung wie zum Beispiel von hohen Dingen springen einfach nicht zu tun. Aber du lernst damit zu leben und bist dadurch nicht wirklich beeinträchtigt. Ich habe fast jeden Tag schmerzen aber ich habe mich daran gewöhnt. Und mein Arzt meint das es nicht Besen wird, sondern entweder so Bleibt oder schlimmer wird. Da ich mich aber Schone hoffe ich das es so bleibt. Also Gute Besserung und viel Glück du schaffst das.

Was möchtest Du wissen?