Bandscheibenprothese bei Bandscheibenvorfall (Lendenwirbelsäule)- wer kennt sich aus?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine OP läuft Deinem Onkel ja nicht weg. - Was allerdings in dieser Art und Weise operiert worden ist, ist nie wieder rückgängig zu machen!

.

Lies hier meine Erfahrung mit Osteopathie:

Wer hatte schon mal Probleme mit der Lendenwirbelsäule, ein plötzlicher stechender Schmerz beim

.

Raucht Dein Onkel? Nikotin schädigt massiv die Bandscheiben. Falls er raucht, sollte er unbedingt dies lesen, google mit

nikotin bandscheibe praxis frohberger

.

Sanfte rückenstärkende Bewegungsmethoden wie Pilates (so googeln) und Yoga (so googeln) haben auch vielen geholfen.

Diese Methoden sollten unbedingt unter fachkundiger Anleitung erlernt werden. Gegebenenfalls den Orthopäden oder Hausarzt fragen, ob er jemanden empfehlen kann.

.

Außerdem ist enorm wichtig, dass Dein Onkel genügend Wasser trinkt (falls er dies nicht tut):

Unsere Körper brauchen täglich pro Kilogramm des Körpergewichts 30 ml Wasser:

50 kg = 1,5 Liter

60 kg = 1,8 Liter

70 kg = 2,1 Liter

80 kg = 2,4 Liter

90 kg = 2,7 Liter

100 kg = 3 Liter

usw.

Wenn wir salzreich essen oder viel Süßes, brauchen wir mehr Wasser.

(15 bis 20 Minuten vor jedem Essen ein bis zwei Gläser Wasser, damit bist Du schon ganz gut dabei - zum Essen ist der Magen dann wieder leer. Den Rest ist auch leicht zu schaffen.)

Günstig ist, ständig eine 1/2-Liter-Wasserflasche bei sich zu haben. Eine ganze Weile kann sie mit Leitungswasser aufgefüllt werden.

Meine Erfahrung: Die leere Flasche wird in Cafés und Restaurants vom Personal im allgemeinen freundlich mit Leitungswasser aufgefüllt.

Ein sehr gutes Buch zu diesem Thema ist das von dem Arzt Batmanghelidj (gesprochen: bat-man-gsche-lidsch):

Wasser - die gesunde Lösung

Darin wird sehr gut erklärt, wie es dem Körper geht mit zu wenig und wie mit genug Wasser.

Er beschreibt viele Fallbeispiele, wie Menschen gesundeten, nachdem sie ihren Körper mit ausreichend Wasser versorgten und zweimal täglich eine halbe Stunde flott spazierengingen.

(Wenn Ihr gerne lest: Dieses Buch ist echt klasse.)

Ich habe im Januar 2008 eine Bandscheibenprothese im Bereich L5 S1 bekommen.Die Zeit nach dem OP war nicht leicht,man braucht gute 3 Monate um wieder auf die Beine zu kommen.Das ganze ist jetzt über 2 Jahre her,ich bin nicht wie neu habe auch immer mal wieder Beschwerden aber ich habe diese OP nie bereut .Ich kann meiner Arbeit wieder nachgehen und ein völlig normales Leben führen was vor dem OP nicht möglich war. Viel Glück für Deinen Onkel

Kann eine Bandscheibenprothese die Schmerzen bei einem operierten L5/S1 Discushernie Erleichterung bringen, oder wäre die Versteifung eher zu empfehlen.

Bandscheibenvorfall mit eingeklemmten Nerv ins Krankenhaus?

Hallo an alle,

es geht hier um meine MUum. Sie ist 63 Jahre und bei Ihr wurde gestern ein Bandscheibenvorfall festgestellt. Sie kann sich nichtmehr bewegen und kan weder sitzen noch liegen.

Doc gab Ihr gestern als es schlimmer wurde und garnimmer hoch kam "Tillidin 50/4mg" und gestern nahm sie dann auch 4 Tablketten ein, allerdings auch danach kaum Linderung der Schmerzen.

Sie kann mit Ihrem Fuss/Bein jetzt nichtmehr auftreten und es kribbelt dort. Ich hab Angst das es bereits Lähmungserscheinungen sind.

Jetzt war es vergangene Nacht so schlimm. Sie konnt nichtmal aufs Klo und kam wieder nicht hoch, daß sie in Eimer Waser lassen musste. Das Tilidin schlägt einfach nicht richtig an.

Ist es besser sie ins Krankenhaus zu bringen zu fahren oder wird doch eh nichts gemacht? Eine OP ist ja immer so eine Sache und nur ein kleiner Prozentteil ist danach angeblich Bescherdefrei. Auch der DOC riet von einer OP ab.

Wie bekommt man den Nerv wieder frei, daß sich Ihr Zustand und Ihre Schmerzen wieder bessern? Und sollte sie ins Krabkenhaus gehn? Ich kann sie hier leider nicht so behandeln und anfassen wie es dort gemacht wird, ich will ihr ja auch nicht weh tun.

Bitte um Rat.

Lg

Markus

...zur Frage

Welches Motorrad mit Bandscheibenvorfall

Hallo.

Wie dem Betreff zu entnehmen ist, suche ich nach Motorrädern, die man auch mit einem Bandscheibenvorfall in der Lendenwirbelsäule vernünftig fahren kann.

Ich habe mich natürlich schon ein wenig umgehört aber jeder empfiehlt mir eine andere Maschine.

Diese Motorräder habe ich bereits im Auge:

  • Yamaha YFZ R6
  • Yamaha YFZ R1
  • BMW F800R
  • BMW S1000R
  • Kawasaki Z1000
  • Honda CBR1000 Repsol

Anzumerken ist bei den Supersportlern, dass einige berichtet haben, dass sie wohl mit einem Superbike-Lenker auch fahrbar sind mit einer Vorschädigung der Lendenwirbelsäule.

Das wird übrigens mein erstes Motorrad. Ich weiß auch, dass man normalerweise nicht gleich mit einer 1000ccm Maschine anfängt aber ich möchte eine haben, die ich immer fahren kann und die auch eine akzeptable Leistung aufweisen kann. Ich möchte mit der Maschine kleinere Touren von ca. 1-200km fahren aber sie auch im Alltag benutzen.

Ich würde mich über eure Tipps und Hilfe sehr freuen.

Grüße, MrTeilzeitgott

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?