Bald Ausbildung zur Rechtsanwalts-und Notarfachangestellten. War es die richtige Entscheidung?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Hallo,
Ich würde sagen dir kann da keiner so wirklich eine Antwort geben.
Du musst selbst wissen was du machen willst.

Stelle dir aber eine Frage: Will ich einen Beruf ausüben der zu großen Teilen aus Aufgaben besteht die mir schwer fallen/unangenehm sind?

Natürlich kann es auch gut sein, und da wärst du nicht die Erste, dass du nach einer Zeit der Eingewöhnung irgendwann keine Probleme mehr mit dem Telefonieren hast.
Ich persönlich mag Geschäftsessen mit wichtigen Kunden nicht, aber es gehört dazu, ist Teil des Jobs. An sowas gewöhnt man sich.

Außerdem wirst du mit der Zeit und der Routine immer deutlicher merken, dass du selbst dich auch veränderst durch den Beruf.
Ich wurde zum Beispiel offener, hab auch meine leichte Schüchternheit komplett hinter mir gelassen.

Also, überlege dir gut ob du den Beruf wirklich willst. Du wirst ihn vielleicht dein ganzes Leben lang ausüben.
Sehe nicht nur das negative, sondern überlege was dir daran so gefällt.
Warum hast du dich für den Beruf entschieden? Hast du eine Stellenanzeige gesehen und gedacht: Oh, die suchen wen! Das mach ich.
Oder hast du dir ein Bild von dem Beruf gemacht und dich so davon überzeugt? Wenn ja muss es dafür ja Gründe geben.

Wie gesagt kann dir niemand die Entscheidung abnehmen und auch wenn diese Antwort hier eventuell nicht sehr hilfreich ist..mach dir Gedanken und wiege die Vor- und Nachteile ab.

Viel Erfolg und viel Spaß und Glück für deinen weiteren Lebens- und Berufsweg
Prinz David

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?