Bahnticket beim Arbeitgeber einreichen trotz Stornierung?

4 Antworten

Der erste Betrug ist einen Strafttat, der zweite auch. Der zweite führt zusätzlich zur fristlosen Kündigung.
Knapp bei Kasse wird bald ein Dauerzustand. Denn die meisten die beschweissen machen solange weiter bis sie erwischt werden

Du bist mit diesem Ticket gefahren. Wenn du es jetzt stornierst, ist das erst einmal Betrug.

Es dann noch komplett vom Arbeitgeber erstatten zu lassen. wäre ein weiterer Betrug.

Du wärst demnächst noch viel öfter knapp bei Kasse, wenn du deinen Job deswegen los wirst.

Gleich 2x nacheinander betrügen? Mußt du wissen, Tipps, wie du dich am besten strafbar machst und bereicherst ohne erwischt zu werden, wirst du hier kaum bekommen.

werden mir die Fahrtkosten bei der TüV Nord Bildung erstattet?

ich wohne im kreis recklinghausen. besuche zur zeit die tüv nord bildung. da ich mich als mediengestalterin in bild und ton bewerbe, ist die auswahl hier im umkreis recht gering. deshalb habe ich mich auch in weiter entfernten städten beworben... jetzt habe ich ein einstellungstest in einer stadt die 140 km von mir entfernd. sollte ich dort eine ausbildungsstelle bekommen, nehme ich es auf jeden fall in kauf, dort hinzuziehen. aber um zum einstellungstest zu kommen, werden kosten aufkommen. bahnticket oder benzinkosten. meine frage ist es, ob ich diese fahrkosten erstattet bekomme? oder ob es zu weit weg ist? und wenn man dies erstattet bekommt, ab wie viel bis wie viel kilometer werden mir diese kosten erstattet? ich danke im vorraus :-) Beste Grüße

...zur Frage

Spritkosten Arbeitgeber Steuererklärung?

Moin,

Ich habe mal eine Frage.Mein Arbeitgeber zahlt mir Spritkostenerstattung versteuert.Das sind im Monat um die 180€ .Wenn ich aber die Spritkosten komplett in der Steuererklärung machen würde, wären es um die 2200 € .Wenn mein Arbeitgeber mir die Spritkosten bezahlt,entgehen mir dann die 2200 € in der Steuererklärung die ich dann erstattet bekomme ?

Oder kann ich meine Steuererklärung 2016 ganz normal schreiben , und die 180 € im Jahr sind dann " Bonus " ?

...zur Frage

ALG 2 Fahrkosten Minijob Arbeitsamt

Hallo.

Ich nehme einen Mini-Job ab dem 7.5.2013 auf. Mein Arbeitgeber ist ca. 25km entfernt. Ich gehe 20h die Woche arbeiten für 100 Euro im Monat. (Klingt sehr wenig, aber liegt daran, weil mein Arbeitgeber ein Kumpel ist und sich selbstständig gemacht hat. Er möchte erstmal klein mit mir Anfangen und schauen wie ich mich so mache und abwarten ob seine Selbständigkeit auch boomt.)

Nun die Frage: Bekomme ich von der Agentur für Arbeit Fahrkosten erstattet? (In den ersten 6 Monaten?) Mir ist so als wenn ich da mal was gehört habe davon, bin mich aber unsicher.

Freue mich über jede sinnvolle Antwort, die mir weiter hilft. Danke schonmal im vorraus.

...zur Frage

Amazon Stornierung hat nicht geklappt. Was nun?

Ich habe ausversehen eine CD von einem fremden Anbieter bei Amazon bestellt.

Hab sofort versucht zu stornieren. Aber da hieß es, eine Stornierung sei nicht gewährleistet und man müsse auf die Antwort des Anbieters warten.

heute hab ich aber eine Mail bekommen die CD sei losgeschickt worden. D.h. Die Stornierungs-Anfrage hat nix gebracht.

Was kann ich jetzt noch tun? Wenn es ankommt zurückschicken? Kostet das was und bekomme ich mein Geld zurück? (Kaufpreis und Versandkosten)

*Bearbeitet:

Außerdem hab ich eben eine Mail bekommen, das Geld wurde erstattet, da ich die Bestellung storniert hab.

Aber die CD ist doch schon abgeschickt? Oder kann es sein, dass die Mail vom Drittanbieter n Fehler ist und eigentlich alles geklappt hat? (Stornierung und Geld zurück)

oder werde ich mit dem Drittanbieter wegen des ‚fehlenden‘ Geldes Stress bekommen? Werde ich die Lieferung erhalten und zurücksenden müssen? Bin grad etwas überfordert...

...zur Frage

Warum muß der Arbeitgeber keine Reise- bzw. Übernachtungskosten erstatten?

Etwas erstaut habe ich kürzlich festgestellt, daß die Erstattung von Reise- und Übernachtungskosten durch den Arbeitgeber auf freiwilliger Basis geschieht.

Werden sie nicht erstattet, dann kann sie der Mitarbeiter steuerlich geltend machen.

Bekommt er dann aber wirklich seine vollen Auslagen erstattet?

Und aus welchem Grund ist das vom Arbeitgeber nur eine freiwillige Leistung, wenn er seine Mitarbeiter auf Geschäftsreise schickt? Das ist doch kein Privatvergnügen, sondern wird ja erwartet. Somit versteht es sich für mich eigentlich auch von selbst, daß der Chef alle dafür anfallenden Kosten trägt (war bisher auch nie anders, nur wußte ich nicht, daß das freiwillig ist). Das Ganze ist ja eine dienstliche Angelegenheit und der Arbeitnehmer muß sich ja auch nicht sein Papier selbst mitbringen oder für die Heizkosten der Räume aufkommen, in denen er arbeitet.

Welchen Sinn macht also eine solche Regelung?

Und noch eine Frage:

Wenn man im Hotel übernachtet, wie kann man dann vermeiden, daß einem bei den Spesen der komplette Preis für das Frühstück (nicht selten weit über 10 Euro) angerechnet wird anstatt nur die 1,60 € für den Sachbezug?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?