BAföG mit 30 Lebensjahren?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hi, 

dein 30. Geburtstag muss vor Beginn des Semesters sein, um noch gefördert zu werden. Das 30. Lebensjahr hast du mit deinem 30. Geburtstag beendet, ob du das jetzt weißt oder bei dir üblich ist zu sagen, hat nichts damit zu tun, dass es eigentlich jedem klar sein sollte, wann man sein 30. Lebensjahr beendet hat. 

Eigentlich sollte jeder wissen, dass "ich bin heute 30 geworden" und "ich habe mein 30. Lebensjahr beendet" das Selbe ist. Das gehört auch zum Allgemeinwissen und du kannst niemandem böse sein, nur weil das an dir vorbeigegangen ist. 

Wenn du tatsächlich einen Anwalt finden willst, solltest du einfach mal einen anrufen, der auf Bafög spezialisiert ist. Ich glaube aber kaum, dass du da Erfolg haben wirst. 

Ein Rat: Schreib dich an einer FH ein (da beginn das Semester in der Regel zum 01.09.) und wechsel nach einem Semester an die Uni. So kannst du die Altersgrenze (da es ja echt nur paar Tage sind) umgehen und hast damit noch die besten Chancen, das zu bekommen was du willst. 

RUNNINGWOLVES 16.07.2017, 22:01

Ich war gerade auf der Seite des FH Hamburg und dort begann das Semester am 01.07.2017 und im Mai war Bewerbungsschluss. Sind dir noch andere Institutionen dieser Art bekannt???

Danke dir vielmals!!!

0
RUNNINGWOLVES 16.07.2017, 22:48

http://www.bafoeg-antrag.de/bafoeg\_beim\_fernstudium.php




Auch ein Fernstudium kann durch Bafög gefördert werden. BAföG für ein Fernstudium wird jedoch längstens für 12 Monate gewährt. Nicht für jeden Lehrgang kann BAföG für Fernunterricht beantragt werden. 

Entscheidend für eine Förderung ist, dass der Fernlehrgang bzw. der Fernstudiengang mit den selben Zugangsvoraussetzungen und dem selben Studienabschluss angeboten wird, wie vergleichbare Studienangebote im Präsenzstudium (vgl. § 2 Abs. 1 oder § 2 Abs. 3 BAföG). Der Anbieter muss entweder nach § 12 unter das Fernunterrichtsschutzgesetz fallen oder in öffentlich-rechtlicher Hand liegen. 

Es ist Aufgabe der zuständigen Landesbehörde zu entscheiden, wem (Schüler oder Studenten) die Teilnehmer von einem Fernlehrgang bzw. Fernstudium gleichgestellt sind. Zur Orientierung: 

 Wer sich per Fernstudium auf den Hauptschulabschluss vorbereitet, wird ab dem vollendeten 17. Lebensjahr mit einem Schüler der Abendhauptschule gleichgestellt.

 Wer sich per Fernstudium auf einen Realschulabschluss vorbereitet, wird ab dem 18. Lebensjahr einem Schüler der Abendrealschule gleichgstellt.

 Wer sich auf den Erwerb der Fachhochschulreife vorbereitet, wird ab dem vollendeten 19. Lebensjahr einem Schüler einer Fachoberschulklasse (Voraussetzung abgeschlossene Berufsausbildung) gleichgestellt.

 Wer sich auf eine allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife, also das Abitur oder Fachabitur, vorbereitet, wird ab dem vollendeten 19. Lebensjahr einem Schüler auf dem Abendgymnasium gleichgestellt.


Ausbildungsförderung durch BAföG wird nur gewährt, wenn der Student in den letzten sechs Monaten vor dem Bewilligungszeitraum bereits erfolgreich am Fernlehrgang bzw. Fernstudium teilgenommen hat. "Erfolgreich" meint, der Student kann an Hand der bisherigen Leistungen nachweisen, dass der angestrebte Abschluss erreicht werden kann. Die Vorbereitung für den Abschluss muss dann in spätestens 12 Monaten beendet werden. Eine weitere Bedingung ist, dass das Fernstudium ein Vollzeitstudium ist und mindestens drei aufeinanderfolgende Kalendermonate umfasst. Über die Dauer und den Erfolg vom Fernstudium ist eine Bescheinigung vom Betreuer des jeweiligen Lehrgangs bzw. Studienfaches auszustellen. 



0
Fortuna1234 16.07.2017, 22:57
@RUNNINGWOLVES

Schau einfach mal an FHs nach (in deiner Umgebung oder auch weiter weg). 

Du müssest einen zulassungsfreien Studiengang nehmen, die Fristen sind sonst eh alle rum. 

Was möchtest du mir mit dem langen Text sagen? Ein Fernstudium hat damit ja gar nichts zu tun. 

0
RUNNINGWOLVES 17.07.2017, 12:30
@Fortuna1234

Noch einmal möchte ich dir meinen größten Dank aussprechen!

Ich habe beim BaföG-Amt angerufen und erfahren, dass ein Fachrichtungswechsel nur innerhalb des selben Instituts oder der selben Hochschulform akzeptiert wird. Alles andere gilt als Abbruch des Studiums und damit falle ich erneut unter die Altersgrenze und das BaföG ist futsch.

Ich werde mich zum 01. September für Bachelor-Psychologie einschreiben, die Kosten belaufen sich monatlich Netto auf 285,- für 48 Monate oder 359,- Euro bei einer Laufzeit von 36 Monaten... kein Klacks also. Die Fernuni Hagen verlangt für ein ganzes Semester soviel wie die Euro FH für nur einen einzigen Monat.

Das Problem auch hier wieder: Die Altersgrenze beim BaföG. Es ist wie ein kranker Witz des Kosmos, denn ich werde am 29.09. meinen 30. Lebensjahr VOLLENDEN! und das ist ein Freitag. Dann kommt das Wochenende und am 02. Oktober, also auf dem darauf folgenden Montag fängt das Studium an. Ich verpasse die Frist um genau 2 Tage, theoretisch nur 1 Tag, weil das Wintersemester am 01. Oktober eines jeden Jahres beginnt und das ist hier ein Sonntag.

Die Mühlen der Bürokratie haben kein Erbarmen mit mir, denn juristisch bin ich auch hier wieder bereits 30 und damit raus.

Meine Hoffnung liegt nun darin zum übernächsten Wintersemester an die Fernuni Hagen wechseln zu kennen, denn auch diese bietet Bachelor-Psychologie für 36 Monate an. Mein Anruf ergab leider, dass dies unter Umständen nicht möglich sei, weil die Module unterschiedlich gestaltet werden. Das fehlende einheitlich-verbindliche System für Fernhochschulen verhindert damit den Wechsel zwischen Instituten.

Ich weiß nicht einmal mehr, wenn ich noch konsultieren könnte, denn nichts hiervon ist ein eigener Rechtsweg!?

0
Fortuna1234 17.07.2017, 20:46
@RUNNINGWOLVES

Auch wenn du es wegen dem einen Tag unfair findest, aber die Regeln sind eben so. Da wird auch keine Ausnahme gemacht, denn wo würden die enden? 

Was wäre denn mit einem KfW-Kredit und nebenbei jobben? 

Ich habe mich in meinen 2,5 Jahren Master komplett selbst finanziert mit einem Werkstudentenjob (über 25, also auch kein Kindergeld). Das ging auch. 

Man muss nicht unbedingt Bafög beziehen um ohne weitere Unterstützung studieren zu können. 

1

Bis (und mit) 30 bedeutet dann wohl bis Ende des 30. Lebensjahr, welches für Dich vom 29.09.16 - 28.09.17 dauerte, also am Tag vor Deinem 30. Geb. endete, denn Dein erstes Lebensjahr war von Deiner Geburt bis zum ersten Geburtstag (resp Vortag), das zweite bis am zweiten Geburtstag etc

RUNNINGWOLVES 16.07.2017, 09:17

Ich habe den Text auf der Homepage des zuständigen Amtes genau studiert und "vollendet" mag der zivilrechtlich korrekte Term sein, aber es widerspricht unserem Gewohnheitsrecht. Keiner würde im Alltag sagen, ich habe heute an meinem Geburtstag mein 30stes Lebensjahr vollendet, man sagt, ich bin 30 geworden. Die darauf folgenden 364 Tage antwortet man auf die Frage wie alt man ist, mit 30 und nicht "im Begriff das 31ste zu beenden". Wie gesagt, ich will nicht auf derartigem Schwachsinn herumreiten oder jemanden mit meiner Biografie langweilen, was ich brauche, ist ein Anwalt mit dem jemand schon Erfahrungen gesammelt hat. ÖRA ist schön und gut, nur trifft man selten die selbe Person zweimal an und muss alles immer und immer wieder explizieren, nicht sicher, ob diese Person es auch verstanden hat oder überhaupt Interesse aufweist.

0
RUNNINGWOLVES 16.07.2017, 09:25

https://www.uni-hamburg.de/webseitenwerbepartner/neuregelung-bafoeg.html



Wer erhält die Förderung?

Nicht jeder, der eine Ausbildung oder ein Studium absolviert, kann auch BAföG beantragen. Die staatlichen Zuschüsse hängen von einzelnen Faktoren ab. Anspruch haben:

Deutsche Staatsbürger


Ausländer mit Bleibeperspektive


Maximales Alter bei Studienbeginn: 30 Jahre
Maximales Alter für Masterstudiengänge: 35 Jahre

Erneut ist hier von 30 Jahren die Rede und nicht von "Vollendung", was wie gewohnt im Alltag einen anderen Gebrauch findet, wenn man sich nicht gerade unter Etymologen befindet.

0
gschyd 16.07.2017, 12:17
@RUNNINGWOLVES

Nun - hier stehts deutlich (im Zweifelsfall wenn immer möglich Originalquelle konsultieren )...

Grundsätzlich kann nicht gefördert werden, wer zu Beginn des Ausbildungsabschnitts schon das 30., bei Masterstudiengängen das 35. Lebensjahr vollendet hat. Dennoch gibt es verschiedene Ausnahmeregelungen.

https://www.bafög.de/de/altersgrenze-385.php

Schau ob einer der aufgeführten Ausnahmefälle auf Dich zutrifft resp zutreffen könnte.

0

Na da guckt man hat ins Gesetz:

Ausbildungsförderung wird nicht geleistet, wenn der Auszubildende bei Beginn des Ausbildungsabschnitts, für den er Ausbildungsförderung beantragt, das 30. Lebensjahr, bei Studiengängen nach § 7 Absatz 1a das 35. Lebensjahr vollendet hat.

https://www.gesetze-im-internet.de/baf_g/__10.html

Gesetze definieren es halt über Vollendung von Lebensjahren, m keinen Zweifel aufkommen zu lassen.

Was möchtest Du wissen?