Bafög, Erzeuger möchte nachzahlung nicht zahlen?

6 Antworten

Der Bafög Bescheid ist für den Unterhaltspflichtigen nur insoweit wichtig, als das das Bafög obligatorisches Einkommen des Unterhaltsberechtigten ist.

Ob und wieviel der Vater an Unterhalt zu zahlen hat, richtet sich nach den BGB und nicht nach den Bafög, insbesondere führt der Bafög Bescheid nicht dazu, das er die Differnz zahlen muß. Zahlt er die Differenz allerdings nicht freiwillig, kann ein Antrag auf Vorausleistung gestellt werden. Dabei wird der zivilrechtlich Unterhaltsanspruch bis zu Höhe der Leistung auf den Träger übergeleitet und das Amt kann sich soweit ein Unterhaltsanspruch besteht das Geld widerholen.

Ich versuche es mal ganz einfach auszudrücken: 

Mit Vollendung des 18. Lebensjahres haben sich Unterhaltsberechtigte selbst um ihre Unterhaltsforderungen zu kümmern, diese kund zu tun, zu begründen... . So lange sich nicht gekümmert wird besteht kein Anspruch. 

Es ist nicht nur bedauerlich dass diese schlichte Tatsache nicht in Schulen vermittelt wird. Denn Unkenntnis schützt nicht vor Schaden. Geltendes Recht geht heute einfach davon aus dass jede minderjährige Person von selbst drauf kommen kann in die Suchmaske des Browsers einzugeben

unterhaltspflicht ab 18

mindestens die ersten zehn Ergebnislinks zu öffnen, zu wissen dass Gerichtsurteile in der Regel Einzelfallentscheidungen sind es sei denn da steht Grundsatzurteil. Und dann auf dieser Wissensgrundlage entsprechend gut vorbereitet zeitgerecht handeln zu können. 

Noch mal: Es lässt sich auch anders formulieren dass dieses Wissen in Schule nicht vermittelt wird. Das wäre dann an einem Werbestand der Parteien empfehlenswert, gegenüber bereits gewählten Politikern denn diese sind tatsächlich schlussendlich dafür verantwortlich. 

diese Zahl von 573 Euro auf dem Bafögbescheid ist NICHT die Summe die dein Vater dir zahlen muß , das ist nur eine rechnerische Größe und hat keine Bedeutung für dich ................ wenn du Unterhalt möchtest mußt du das bei deinem Vater einfordern und berechnen lassen ....

UVG für November schon drauf?

Habt ihr das UVG für November 2018 schon drauf ?

Die Mutter meiner kleinen muss unserer Tochter jetzt Unterhalt zahlen, weil ich alleinerziehender Papa bin und mich noch nicht auskenne LG

...zur Frage

Rückzahlung Vorauszahlung Kindesunterhalt ?

Hallo, Ich bin seid 3 Jahren Vater eines Sohnes. Als der Unterhalt für den kleinen gerichtlich geregelt wurde war ich minderjährig und in Ausbildung So dass der Unterhalt vom Jugendamt übernommen wurde. Die Dame vom Amt meinte das auf "Rückzahlung des Unterhalts" verzichtet wird so dass ich und auch mein Anwalt davon ausgingen das ich sobald ich zahlungsfähig sei an das Jugendamt nichts zurück zahlen muss. Heute kam Post vom Amt worin steht dass ich in einem gewissen Rahmen zur Rückzahlung verpflichtet sei und dass ich gesondert über die genaue Summe die ich schuldig bin informiert werde. Ich bekomme grad ehrlich gesagt leichte Panik da ich Angst habe das Gericht und das Urteil falsch verstanden zu haben und da ich meinen Anwalt nicht erreiche stelle ich hier meine Frage ob es sein kann das ich das Gericht falsch verstanden habe oder ob das nur ein "Formschreiben" vom Jugendamt ist?

...zur Frage

Über 33 Jahre alt - sind meine Eltern noch unterhaltspflichtig?

Ich bin 33 Jahre, habe mein Studium beendet, bin auf Jobsuche und muss nun ALGII beantragen. Das Amt meint, dass meine "Erzeuger" für mich evtl. zahlen müssen. Eine Ausbildung habe ich auch schon.

Das kann doch nicht sein, dass ich mich nun an diese Blutsverwandten wenden muss. Weiß jemand was dazu? Gibt es dazu ein Gestz? Ich habe leider - nach langer Suche - nichts konkretes gefunden.

...zur Frage

Hallo.... Rückforderung Bafög-amt kann man von Steuern absetzten?

Hallo, ich habe als Studierende in Februar eine Teilzeitstelle angenommen. Dort habe ich 2600 € Brutto in Februar und 1600€ Brutto die Monate danach verdient. In der Zeit Bewilligungszeitraum von sep. 2015 bis Aug. 2016 stehen mir 495,00 € Bafög zu, die ja ab Februar weggefallen wären. ich habe von Februar bis Mai dennoch das Geld von Bafögamt erhalten und in Juni einen Brief erhalten, dass sich ein Rückforderungsbetrag in höhe von 4089€ ergeben hat. Nun ist meine frage, ob ich die Rückforderung von den Steuern absetzen kann, weil die Berechnung von Bafög-amt auf Basis des Bruttogehaltes erfolgte und die 4800 € Freibetrag vom Bruttogehalt abgezogen worden ist.

Danke schon mal im Voraus....

...zur Frage

Wieso sagt das BAföGamt mein Bedarf sei niedriger als es das Jugendamt sagt?

Ich bin Student wohne Zuhause in meinem BAföG-Bescheid steht geschrieben mein Gesamtbedarf läge bei 422€ monatlich, davon 256€ von den Eltern und 166€ durch BAföG. Die Rechnung des BAföG Amts sieht wie folgt aus: Grundbedarf nach § 13 Abs. 1 Nr. 373€ Wohnung bei den Eltern nach § 13 Abs. 2 Nr. 1 49€ Gesamtbedarf 422€ Kurz darauf war ich beim Jugendamt bei einer Beistandschaft und sie hat ermittelt dass mein Bedarf bei 625€ liegt das sind einfach mal knapp 200€ Unterschied! Die Rechnung von der Sachbearbeiterin sieht wie folgt aus: Gruppe 6, Stufe 4 625€ abzgl. Kindergeld 184€ abzgl BAföG 166€ ungedeckter Bedarf mtl. 275€ (durch die Eltern zu decken)

Also das eine Amt sagt 625€ und das andere 422€ wie kann sowas sein? Übrigens sind 422€ echt verdammt wenig wenn man bedenkt dass ich Zuhause an meine Eltern selbstverständlich Miete zahle und mein Essen selbst kaufe. Das hab' der Frau beim BAföG-Amt auch gesagt aber anscheinend hat sie das einfach außer acht gelassen schließlich ist in ihrer Rechnung auch keine Rede vom Kindergeld was ja an meine Eltern geht und für mich verwendet werden muss, was ja nicht der Fall ist wenn ich vollen Mietanteil zahle sowie mich selbst versorge...

Wie kann dass sein dass das eine Amt sagt 422€ und das andere 625€? Ich werde Montag mal vorsichtig nachfragen.

Im Moment fühle ich mich vom BAföG-Amt total im Stich gelassen, meine Eltern wollten keinen Cent für mich zahlen und Miete von mir sowie Essen soll ich mich selbst versorgen, ich dachte der BAföG-Bescheid wird schon klar und verständlich regeln wie viel Unterhalt mir zusteht aber anscheinend war es ein Fehler mich auf sie zu verlassen ich kann nur sagen ich bin heilfroh den Schritt zum Jugendamt gewagt zu haben, sonst wär ich richtig am Ars*cch.

Also 1. meine Frage wie kann es sein dass Ämter die einem ja rechtlich gesehen helfen sollten so unterschiedliche Zahlen feststellen und 2. mein Vertrauen in Ämter ist durch diesen Vorfall auf 0 gesunken, gibt's irgendwo kostenlose ausführlichere Hilfe für Studenten? Ich lese schon sehr sehr viel im Internet aber ich habe das Gefühl ich kenne meine Rechte nicht und die Ämter sind nicht die größte Hilfe.

Danke für's lesen

...zur Frage

(Bafög-) Leistungsnachweis nach 4. Semester obwohl (Unterhalt-) Vorausleistung?

Ich bin Student, beende bald das 4. Fachsemester. Eigentlich bin ich nicht Bafög berechtigt, da meine Eltern zu viel Geld verdienen. Nun ist es so das mein Vater nicht bereit war mir meinen rechtlich zugesprochenen Unterhaltsatz zu zahlen. Somit übernahm das Bafögamt die Vorausleistung der Summe. (Meine Mutter zahlt.)

Nun möchte das Bafögamt einen Leistungsnachweis von mir, welcher eigentlich nur von direkten Bafögempfängern erbracht werden muss.

Ich komme mit dieser Forderung leicht in Bedrängnis, da ich den Leistungsnachweis wohl knapp nicht schaffen werde und mir womöglich somit mein Geld gestrichen wird.

Als Nicht-Bafög-Berechtigter finde ich diese Forderung vom Amt ziemlich unverschämt, weil ich damit überhaupt nicht gerechnet habe (da mir ja lediglich mein Unterhalt vorgestreckt wird und KEIN offizielles Bafög) und mir damit großer Stress bevorsteht, welchen ich als normaler Unterhaltempfänger überhaupt nicht ausgesetzt wäre.

Nun meine Frage: Ist das rechtlich überhaupt überhaupt richtig? Oder wurde ich wegen meinem "speziellen" Fall evtl. mit allen anderen Leistungsempfängern über einen Kamm geschert?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?