BAföG, Brüder angeben

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Bei dem Formblatt müssen/können die Eltern ja Kinder angeben, um den Freibetrag zu erhöhen. Letztes Jahr habe ich diese Felder frei gelassen, ich hätte keine Vorteile davon gehabt und das BAföG-Amt keine Nachteile*

Doch, Vorteil für dich ist, dass durch die Freibeträge das anzurechnende Einkommen deiner Eltern geringer ist und du mehr Bafög bekommen würdest.

UND. deine Eltern unterschreiben, dass sie wahrheitsgemäße Angaben machen. aber sie haben gelogen/sachen verschwiegen. Sie hätten deine Brüder angeben müssen.

Nun hat aber einer meiner kleineren Brüder eine Ausbildung begonnen (er verdient nicht viel), muss dieser nun angegeben werden? Er bringt ja quasi eigenes Einkommen in den Haushalt mit ein (wohnt noch Daheim).

wenn er sich alleine damit finanzieren kann (egal wo er wohnt) fällt der Freibetrag (den deine Eltern ja wohl eh nicht habe) weg. Wenn nicht (also wenn deine Eltern ihn noch finanziell irgenwie unterstützen müssen), dann bleibt der Freibetrag,

Gib alles wahrheitsgemäß an. Dein "Papier sparen" kann dich/euch in Teufels Küche bringen.

schau dir mal die Absätze auf den Formblättern an, die ihr da unterschreibt. Das ist kein Spaß, das sind Sozialleistungen. Da muss man alles angeben und darf nichts verschweigen.

IdontKnow93 03.08.2014, 15:25

Aber ist es nicht so, dass man die Geschwister angibt um den Freibetrag zu erhalten?

Also wenn ich diese nicht angebe, dann verzichte ich doch quasi nur auf das 'Recht' diesen Freibetrag in Anspruch zu nehmen, oder?

(vielleicht noch zur Info, meine Mutter erhält Frührente, ist 'unter´m Satz', bekomme also voll BAföG ohne Freibetrag)

0
comedyla 03.08.2014, 15:26

Aber ist es nicht so, dass man die Geschwister nicht angibt um den Freibetrag zu erhalten?

Nein, falsch. Geschwister gibt man an, DAMIt die eltern einen Freibetrag bekommen. Je mehr Kinder die Eltern zu unterstützen habem, desto weniger Geld haben sie für DICH.

Deine Eltern haben das hier unterschrieben (unter anderem)

Mir ist bekannt

dass unrichtige oder unvollständige Angaben oder das Unterlassen von Änderungsanzeigen strafrechtlich verfolgt oder als Ordnungswidrigkeit mit einer Geldbuße geahndet werden können und dass ich verpflichtet bin, Beträge zu ersetzen, die durch vorsätzlich oder fahrlässig falsche oder unvollständige Angaben oder durch Unterlassung einer Änderungsanzeige geleistet wurden und dass die zu Unrecht erfolgten Leistungen aus öffentlichen Kassen zu verzin- sen sind

denkst du der Absatz ist da aus Spaß an der Freud da?

0
IdontKnow93 03.08.2014, 15:28
@comedyla

Ich habe den Absatz eher so wahrgenommen, dass er sich auf das Einkommen und Vermögen der Eltern bezieht.

Ich verzichte ja auf etwas und erschleiche mir keine Vorteile. Ich finde schon, dass das ein unterschied ist :)

Nachtrag (Überschneidet sich gerade alles etwas, dafür bitte ich um Entschuldigung :) ) Ich weiß, dass das auf das Einkommen meiner Eltern angerechnet wird, schreibe aus der `Ich-Perspektive´, weil ich die Anträge ausfülle, war wohl etwas verwirrend, entschuldige :)

0
comedyla 03.08.2014, 15:32
@IdontKnow93

Dieser Absatz gilt für das gesamte FB 3.

Naja wenn du meinst. Kannst du ja dann bei der Anhörung wegen Sozialbetrug so angeben.

Bafög und solche Äntrage sind Bürokratie. Wenn du was falsch angibst, kann es sein, dass du alles zurückzahlen musst. Ob du damit keinen Vorteil erschlichen hast, ist bei der Strafbemessung zu berücksichtigen.

Du und deine Eltern unterschreibt einen fetten Absatz. Und ihr hab Dinge verschwiegen.

Hab ich schon so verstanden, dass du zwar ausfüllst, deine Eltern aber unterschreiben (müssen sie ja).

0
IdontKnow93 03.08.2014, 15:44
@comedyla

Hmm ok

Ich füge mal noch eine Anmerkung des Formbalttes ein

,,Ihnen gegenüber nicht unterhaltsberechtigt sind Verwandte in der Seitenlinie wie Geschwister, Onkel und Schwiegereltern´´

Jetzt noch ein Mal wie ich die ganze Sache verstehe:

Meine Eltern haben ein Einkommen X, dürfen ein Einkommen Y haben, damit ich noch gefördert werde (X kleiner als Y). Durch den Freibetrag wird Y erhöht, also wenn bei meinen Eltern X größer als Y wäre, dann hätte der Freibetrag eine Auswirkung.

Aber da X ja bereits geringer ist als Y hat die Höhe des Freibetrag keinerlei Auswirkungen auf mein Antrag. Der Freibetrag wird durch Kinder der Eltern erhöht, jedoch nicht gesenkt = Wenn mein Bruder viel verdient ist der Freibetrag niedriger, verdient mein Bruder wenig steigt der Freibetrag.

Aber niemals: Verdient mein Bruder viel muss er für mich aufkommen (siehe Anmerkung im Antrag oben).

Nur um mal aufzuklären wie mein Gedankengang ist, möchte hier nicht als Sozialbetrüger da stehen ^^

0
comedyla 03.08.2014, 15:54
@IdontKnow93

Du siehst das falsch.

Du musst auch alle eigenen Einnahmen angeben, auch wenn diese unter den 4880€ pro BWZ liegt. Auch musst du dein vermögen angeben, auch wenn dieses unter dem Freibetrag von 5.200€ liegen. Du musst alles angeben und nicht das, auf was du gerade Lust hast.

Gleiches gilt bei deinen Eltern. Hier muss (nicht kann) alles angegeben werden. Auch Brüder, die zu einem Freibetrag führen, der erstmal keine Auswirkungen auf deinen Bafögsatz haben. Es ist nicht gefragt "geben Sie an, was Sie denken ist für uns wichtig" sonder die klare Aufforderung ist: "geben Sie alles wahrheitsgemäßig und vollständig an, was wir wissen wollen"

Ich weiß was du meinst. Du denkst du "verzichtest" auf Papierkram, weil es eh keine Auswirkungen hatte. Aber so läuft das nicht.

Du musst alles angeben, deine Eltern müssen alles angeben. Egal ob das jetzt Auswirkungen hat oder nicht oder ob man eh unter einem Freibetrag liegt.

Aber niemals: Verdient mein Bruder viel muss er für mich aufkommen (siehe Anmerkung im Antrag oben).

genau, dein Bruder ist dir gegenüber nicht unterhalpflichtig. Für dich aufkommen muss dein Bruder also nie.

Ich stelle dich nicht als Sozialbetrüger da, aber eben als jemand der Anträge selektiv ausfüllt. Ich hatte auch nie über 5.200€ und habe trotzdem Angaben über mein Vermögen gemacht, weil man das muss. auch wenn nur 20€ auf den Konto sind.

Du kannst nicht einfach entscheiden, was du ausfüllst und was nicht. Man füllt alles aus, denn das unterschreibt man auch.

Mein rat: Geh zum Bearbeiter, schilder dein vorherigen "Unwissen" (war ja keine böse absicht) und gib deine Brüder ab sofort an.

Unwissenheit schützt vor Strafe nicht.

0
IdontKnow93 03.08.2014, 16:00
@comedyla

Ok alles klar,

Dann werde ich meinen Sachbearbeiter mal morgen anrufen wegen Terminvereinbarung :)

Hachja die deutsche Bürokratie.... herrlich

Danke für die Hilfe :)

LG

0
comedyla 03.08.2014, 16:04
@IdontKnow93

Naja das hat schon alles einen Sinn. Klar Bürokratie und manche Sachen sind etwas nervig, aber bei der Sache seh ich auch den Sinn.

Du wirst vermutlich mehrere Jahre Bafög bekommen, In antrag 1 sind keine Brüder, in antrag 2 sind Brüder in antrag 3 hat man wieder keine Lust schulbescheinigungen der Brüder zu holen.

wo soll das enden?

Einmal hast du vermögen von 1000€, einmal gibst du gar kein Konto an, dann hast du wieder 6000€ (weil es dann ja was ausmacht) und gibst 2 Konten an, die schon seit jahren bestehen.

Da blickt doch keiner durch, macht nur aufwand (bei den Millionen Empfängern auch kein Spaß) und würde den Betrugsversuchen Tür und Tor öffnen.

Du musst immer dran denken, dass Bürokratie Standard bedeutet. Und dieser Standard muss von allen zig Millionen Bafög-empfängern eingehalten werden.

Bei DIR macht es jetzt keinen Unterschied, aber das ist nicht gefragt.

0
Thistles 03.08.2014, 19:30
@IdontKnow93

Auf keinen Fall darfst Du diese Einstellung raushängen lassen. Du bist im Unrecht und es hängt allein am Sachbearbeiter ob das ganze zur Anzeige führt. Die einzige Variante hier 100% sicher rauszukommen wäre kein weiteres BAFöG zu beantragen.

0
comedyla 03.08.2014, 20:14
@Thistles

In der Regel wird da kein großes Drama gemacht, wenn man selbst hingeht uns sagt " Da hab ich einen Fehler gemacht". Bafög hat er ja auch nicht zu Unrecht bekommen. Es ist ein Bürokratiefehler, der absolut nicht gern gesehen wird.

Deswegen aber auf weiteres Bafög zu verzichten wäre etwas zu dramatisch. Man muss das natürlich gut rüberbringen und bisher gibt es keinerlei Nachteile für ihn. Solange man seine Fehler selbst offen zugibt, kann man das schnell klären. Schlecht ist es wenn ihnen das selbst auffällt UND dann man auch noch durch falsche Angaben Vorteile erzielt hat.

0
IdontKnow93 04.08.2014, 09:38
@comedyla

na ja Thistles, so schlimm finde ich meine Einstellung ja nun auch nicht, hatte ja keine bösen Absichten ^^ Wollte mir und dem BAföG-Amt Arbeit ersparen und das die deutsche Bürokratie hier und da etwas... sagen wir mal überreglementiert ist, ist kein Geheimnis :)

Und im Endeffekt seh ich mein Fehler auch ein, sage ja nicht, dass das was ihr sagt Schwachsinn sei. Ich bin ja hier um Rat zu erhalten und nicht um mein Vorgehen zu legitimisieren.

Allerdings appeliere ich an dieser Stelle auch zu Vorsicht beim Tipps geben, man sollte auch nicht überdramatisieren. Es gibt ja doch hier und da Leute, die so Angst bekommen würden und echt auf BAföG verzichten würden (wären bei mir immerhin 35t € Schaden ^^).

An dieser Stelle danke comedyla, hast mir den Sinn und Zweck des ganzen gut verständlich gemacht. Und das ich jetzt weiß warum es durchaus auch Sinn macht sowas anzugeben wird mir beim Gespräch mit meinem Sachbearbeiter weiterhelfen.

Ich werde euch auf dem Laufenden halten wie´s denn nun ausgegangen ist, ist ja vielleicht auch für die Nachwelt (Google vergisst ja nichts :P ) von Interesse

0
comedyla 04.08.2014, 22:58
@IdontKnow93

Da freu ich mich wenn ich das gut rübergebracht habe ;) Das ist tatsächlich mein Ziel :-D

Haja die bearbeiterin wird dir deswegen nicht den Kopf abreißen.

0
IdontKnow93 05.08.2014, 15:13
@comedyla

Alsooo, ich war heute beim Amt,

Der Sachbearbeiter hat gesagt es ist nicht schlimm wenn man das frei lässt, weil man dadurch kein Vorteil erhält. (Strafmäßig)

Was jedoch der Fall ist: Wenn man das in seinem Antrag nicht angegeben hat und wider Erwarten nicht den Höchstsatz bekommt hat man Pech. Man kann also nicht erst leer lassen, sehen ,,ahh, meine Eltern verdienen scheinbar doch zu viel, bekomm nicht den Höchstsatz´´ und dann nachträglich das nachreichen.

Wie comedyla schon richtig festgestellt hat, man kann nicht machen wie man lustig ist, weil dann haben die mehr doppelte Arbeit als sonst was.

Kurzum: Entweder man verzichtet auf den Freibetrag und lässt es frei Oder man füllt es anständig aus und ist auf der sicheren Seite.

Im nachhinein wird da nämlich nichts mehr für den BAföG-Empfänger schön gerechnet :)

Lg

1

Du hättest schon beim Erstantrag Deine Brüder angeben müssen. Dabei ist es unerheblich ob das etwas ausgemacht hätte. Sowohl Du als auch Deine Eltern haben mit Unterschrift die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben bestätigt, Du hast Dein BAFöG also ggf. widerrechtlich erhalten. Am besten gehst Du möglichst schnell persönlich zum Bafögamt und klärst das ganze. Dabei solltest Du dann allerdings vollständig ehrlich sein. Deine Brüder einfach weiter zu unterschlagen wäre eine ganz schlechte Idee, da es spätestens mit dem Einkommen Deines Bruders zum Betrug wird.

Was möchtest Du wissen?