Bafög beantragen, wenn die Eltern Studium bezahlen könnten?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wenn Deine Eltern genug verdienen, kannst Du Bafög vergessen. Das bekommen diejenigen die sich sonst ein Studium nicht leisten könnten. Ich finde das vollkommen in Ordnung, sonst würden auf dem Arbeitsmarkt viele gut ausgebildete Leute fehlen, nur weil ihre Eltern sich das Studium nicht leisten könnten.

Rede doch erst einmal mit Deinen Eltern über Deine Zukunftspläne. Im Normalfall sind Eltern stolz wenn ihre Kinder eine gute Ausbildung machen und haben und unterstützen sie in jeder Hinsicht (soweit es ihnen möglich ist)

Deine Eltern sind sogar verpflichtet dir eine erste Ausbildung zu ermöglichen und zu finanzieren. Die allermeisten Eltern machen das auch sehr gerne. Bafög bekommst du nur, wenn das Einkommen deiner Eltern unter einem bestimmten Betrag liegt und weitere Faktoren erfüllt sind... Bei einem zweiten Studium wird es aber schon schwieriger bafög zu bekommen. Wenn man zuerst eine Ausbildung macht, kann man anschließend fürs Studium auch Elternunabhängiges bafög beantragen. Das bekommst du dann egal wieviel deine Eltern verdienen.

Wie oft habe ich das hier schon gelesen? Kinder, die von ihren lieben Eltern nichts fordern wollen, weil sie das nicht gut finden.

Und stattdessen die Hand nach der Allgemeinheit ausstrecken.

Nein. Du kannst kein BaföG beantragen, wenn deine Eltern genug verdienen. Warum sollten wir alle für dein Studium bezahlen?

in 3-4 Jahren kann da noch sehr viel geändert werden am Bafög. Aber eines wird sich nie ändern. wenn es sich deine Eltern leisten können dass du studierst, dann müssen sie auch bezahlen. denn Bafög ist nur für die Menschen gedacht, die es sich sonst nicht leisten können. Wenn deine Eltern nicht zaheln wollen, kannst du entweder arbeiten gehen um dir das Studium leisten zu können, oder du kannst deine Eltern zum Unterhalt verklagen. Der Staat kann und darf und sollte auf keinen Fall dafür aufkommen, nur weil du deinen Eltern nichts schuldig bleiben möchtest.....verstehst du?????

Ich würde ihnen das SELBSTVERSTÄNDLICH zurückzahlen sobald ich arbeite!

0
@ponyfriend166

es geht nicht arum was du mit deinen Eltern vereinbarst, denn das interessiert den Staat nicht.

0

Es gibt einige Gründe, warum Bafög gewährt wird. Eltern die zahlen könnten und sollten aber einfach nicht wollen gehören nicht dazu.

Mit diesem Satz hier

Wenn, bin ich ihnen sehr dankbar, aber ich will nichts fordern.

habe ich aber ehrlich gesagt so meine Probleme. Gegenüber deinen Eltern würdest du Forderungen als unangemessen empfinden. Aber, was denkst du denn, wo das Bafög herkommt? Die Allgemeinheit wird nicht für dein Studium aufkommen nur weil deine Eltern nicht wollen.

Allerdings sind 4 Jahre eine lange Zeit, da kann sich sowohl an euren Lebensverhältnissen, deiner Einstellung und Interessen als auch in der Gesetzgebung noch einiges ändern.

Ja ich geh bestimmt nicht hin und sag: bezahlt mir gefälligst das Studium!

Wenn sie es selbst anbieten, dann nehm ich das an.

0
@ponyfriend166

"Eltern die zahlen könnten und sollten aber einfach nicht wollen gehören nicht dazu."

Das stimmt so nicht. Über einen zusätzlichen Vorausleistungsantrag geht das schon (ohne, dass die Eltern damit automatisch außen vor wären).

0

Du kannst Deinen Unterhaltsanspruch an das Bafög amt abtreten, die holen sich dann das Geld bei den Eltern zurück. Eine Forderung kommt dann auf die Eltern auch zu. Es wird nur einmal ein Studium gefördert und nur für eine gewisse Zeit. Wenn Du die Fächer nicht gelichzeitig bewältigen kannst, musst Du arbeiten, einen Kredit aufnehmen, oder Deine Eltern überzeugen. Oder Du suchst dir einen dualen Studiengang, dann hast Du kein Geldproblem.

Soweit Deine Eltern den angerechneten Unterhaltsbetrag nicht zahlen, kannst Du Dir grundsätzlich mit einem Vorausleistungsantrag nach § 36 BAföG behelfen und so zumindest zu einem Teil des fehlenden Unterhalts kommen. Das Amt setzt sich dann mit Deinen Eltern auseinander.

Es kann allerdings passieren, dass Deine Eltern eine Unterhaltspflicht einräumen, aber Naturalunterhalt in ihrem Haushalt anbietet; dann läuft der Vorausleistungsantrag möglicherweise ins Leere.

Mit dem Vorausleistungsantrag solltest Du nicht zu lange warten, sonst geht Dir evtl. was verloren.

Das ist die Möglichkeit, die Dir zur Verfügung steht, alternativ könntest Du natürlich probieren, selbst auf Unterhalt zu klagen.

Es ist auch nicht recht einzusehen, warum der Steuerzahler letztendlich für den Ausbildungsunterhalt aufkommen soll, wenn es unterhaltsverpflichtete und -fähige Eltern gibt.


Die Förderung eines "Zweitstudiums" ist oft nicht möglich; das hängt aber von den konkreten Umständen ab. Da das noch ein paar Jahre hin sind und sich die gesetzlichen Vorschriften durchaus noch mal ändern können, macht es jetzt keinen Sinn, das in einem Forumsbeitrag zu erörtern.

Was möchtest Du wissen?