BAföG Antrag, Vater weigert sich Unterhalt zu zahlen

5 Antworten

Das Bafög-Amt stellt ja im Rahmen der Prüfung Deiner Berechtigung generell fest, ob eine Unterhaltsverpflichtung Deines Vaters bzw. Deiner Mutter gegeben ist und zahlt dann das, was über den von den Eltern selbst zu tragenden Betrag liegt. Es gibt (oder gab) die Möglichkeit, seinen Unterhaltsanspruch gegen die Eltern auf das Bafög - Amt überzuleiten. Die zah(lt)en dann auch das, was die Eltern zahlen müßten und holen sich dann das Geld mit staatlichen Zwqangsmitteln von den Eltern zurück. Erkundige Dich mal, ob es diese Regelung noch gibt. Verbessert natürlich nicht das Verhältnis zu den Eltern.

Gibt es noch !!!

1
@isomatte

jepp, gibt es noch. Nennt sich "Voausleistungen durchs Bafäg-amt"

1

Das Bafög Amt ist verpflichtet, in dieser Situation in Vorleistung zu gehen,die müssen sich dann mit deinem Vater auseinander setzen um wieder an ihr Geld zu kommen !!! Das steht sogar in der Arbeitsanweisung der Bafög - Behörde.Ist zu 99 % sicher,war letztens erst auf RTL - bei Helena Fürst,Anwältin für Arme zu sehen,da ging es auch um Bafög und Unterhalt vom Vater.

Für solche Fälle gibts den Vorausleistungsantrag nach Bafög (Formblatt 8)

http://www.bafoeg-rechner.de/FAQ/vorausleistung.php

Verweigern Eure Eltern die Auskunft hinsichtlich Ihrer Einkommensverhältnisse oder zahlen sie nicht den Unterhalt, den sie (aus Sicht des BAföGs, nicht unbedingt aus Sicht des Unterhaltsrechts!) zahlen müssten und ist deshalb Eure Ausbildung gefährdet, kann ein Antrag auf Vorausleistung (Formblatt 8) gestellt werden.

BAföG und Unterhalt oder BAfög oder Unterhalt

Ich wohne bei meiner Mutter, sie bekommt von meinen Vater für mich Unterhalt. Ich habe jetzt BAföG beantragt in dem erlassenen Bescheid muss nun mein Vater den BAfög Betrag von 422,00 € (Höchstsatz, da ich bei meiner Mutter wohne) zahlen. Muss er nun zu dem Unterhalt zusätzlich 422 € zahlen für mein Studium oder wird der Unterhalt gegengerechnet?

...zur Frage

Vater muss Bafög zahlen, will aber das Kindergeld behalten...?

Hallo!

Vorweg: Ich würde gerne mal eine klare Antwort hören, von jemandem, der sich vielleicht ein wenig damit auskennt oder diesen Fall schonmal bei sich oder einem Freund beobachtet hat. Auch gerne gesehen sind Leute, die sich gut im Unterhaltsrecht und in der Rechtslage zum Bafög auskennen. ;)

Ich bin Studierende in Hamburg und habe (wie so viele) Bafög beantragt. Bis dato war das nie ein Problem, allerdings verdient mein Vater inzwischen so viel, dass das Bafög-Amt gesagt hat: "NÖ, der muss das nun (fast) alles zahlen!"

Ausgerechnet wurde mir ein Bedarf von 597 € Bafög. Davon SOLL mein Vater ca 550 € und meine Mutter ca 47 € zahlen.

Ich bin noch berechtigt Kindergeld zu bekommen, dies wird vom Amt an meinen Vater überwiesen.

Das erstmal zur Ausgangslage. Ich bekomme von meinem Vater 500 € monatlich überwiesen. Wenn ich nicht nebenher arbeiten würde (Mini-Job 400 €), wäre das mein einziges Geld.

Meine Frage ist: Ist er im Grunde genommen "rechtlich dazu verpflichtet" mir die 550€ Bafög UND obendrauf 184 € Kindergeld zu zahlen?

Er ist der Meinung, das würde sich verrechnen und er muss mir nur 550 € zahlen und das Kindergeld ist da schon mit drin. Ich weiß, dass das beim Unterhalt so funktioniert und das Kindergeld mit dem Unterhalt, den der Vater zahlen muss, verrechnet wird.

Aber ist das auch beim Bafög so?

Ich habe als Studentin einen Unterhaltsbedarf von 670 € angeblich. Also wenn er mir 550€ zahlen würde, wäre er doch so oder so rechtlich dazu verpflichtet den Rest als Unterhalt aufzustocken?!

Mich verwirrt das alles maßlos. Ich hoffe auf einige klärende Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?