Bafög Antrag- was beachten?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Die Beträge für Kirchen- und Gewerbesteuer müssten sich aus dem Steuerbescheid ergeben, eintragen solltest du sie trotzdem. Das BAföG-Amt geht gerne auf Nummer sicher, dass auch wirklich alle Angaben vom Antragsteller korrekt gemacht und nicht vom Sachbearbeiter evtl. versehentlich verfälscht bzw. begünstigt wurden.

Die Formblätter für Studenten-BAföG sind einheitlich. Auf der Internetseite des Bundesministeriums für Bildung und Forschung findest du auf jeden Fall alle aktuellen Vordrucke.

Es wäre erstmal egal, ob du den Antrag am 5. oder am 23. Oktober abgibst. Für das BAföG-Amt ist das verwaltungsmäßige Semester ausschlaggebend, und das hat an deiner Uni bereits am 1. Oktober begonnen. Wenn du noch nicht alle Unterlagen zusammen hast, kannst du auch zunächst mal einen formlosen Antrag stellen. Dazu schreibst du einfach einen Brief an das BAföG-Amt mit einer Formulierung in dieser Art: "Hiermit beantrage ich Leistungen nach dem BAföG für mein Studium X an der Universität Y." Das Eingangsdatum deines Antrags (egal ob formlos oder förmlich) ist bei Bewilligung deines Antrags entscheidend für die Frage, ab wann du BAföG bekommst. Wann du alle erforderlichen Nachweise ggf. nachgereicht hast, spielt dann keine wesentliche Rolle (zumindest solange du die Nachreichfrist einhältst).

Wenn deine Mutter aktuell erheblich weniger Einkommen hat als vor zwei Jahren, kann sich ein Aktualisierungsantrag lohnen. Wenn dieser Antrag möglich ist, wird für das aktuelle und für alle zukünftigen Semester immer das jeweils aktuelle Einkommen deiner Mutter der Berechnung zugrunde gelegt. Dazu solltet ihr euch entweder beim BAföG-Amt oder bei der Studierendenvertretung an deiner Uni (Sozialberatung) beraten lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?