Bafög - Sozialamt-Angelegenheit -> An Leute die sich mit dem Gesetz auskennen!

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Das liegt daran, dass es eine Bedarfsgemeinschaft ist und Rente bezogen wird. Bei der GRundsicherung ist kein Euro extra erlaubt, das wird 1 : 1 abgezogen. So ist die REchtslage, da könnt ihr höchstens eine Petition eingeben. Er soll sich ein Zimmer in einem Studentenheim suchen. Da wird sein Bafög mehr und den Eltern nichts abgezogen. Oder er sucht sich ein WG-Zimmer, sprich, er meldet sich polizeilich woanders an.

Generell sind Eltern zum Unterhalt ihrer Kinder verpflichtet. Sobald noch irgendetwas von den Eltern zu holen ist, ist das juristisch so. Er wohnt noch bei den Eltern.

Dem jungen Mann stehen monatlich laut Angaben des Bafög-Amtes 420€ monatlich zu. Das ist lediglich die Feststellung der Höchstgrenze - nicht des Betrages, der ihm in Wirklichkeit auch ausgezahlt werden wird.

Dann macht das Amt ja theoretisch nichts, als Geld umzuverteilen und es dann als HILFE zu verkaufen? - Richtig: Die Steuern werden ja genau so umverteilt... Aus meinen Steuern wird so vielleicht sogar ein arbeitsunwilliger Hartz-4-ler bezahlt... (Wenn es so etwas überhaupt gibt - arbeitsunwillig... ;-)

Adler29 27.11.2013, 13:55

Zu guter letzt, bezahlt der Student ja trotzdem 210€ zurück, die der Staat trotzdem abzieht. Also die Hauskasse macht gesamt mehr Minus als Plus?

0

Es geht hier nicht um "das Amt", sondern um zwei verschiedene Stellen.

Die eine Stelle gewährt Sozialhilfe für eine Bedarsgemeinschaft, also den Haushalt, in dem der Junge lebt, die andere Stelle gewährt Hilfe zur Ausbildung des Jungen.

Das sind zwei völlig verschiedene Paar Schuhe.

Jetzt sieht Stelle a, dass in der Bedarfsgemeinschaft plötzlich 420€ mehr vorhanden sind und fragt sich, weshalb sie dann noch 150-2000€ dazu zahlen sollen.

Was hat das eine mit dem anderen zu tun?

Wo siehst du hier Zwangszins oder umverteilung?

Adler29 27.11.2013, 13:52

Der Student zahlt Geld zurück, dass der Staat im ganzen Abzieht. Sprich: Der Student lebt vom Geld nicht besser, sondern gleich auf den Kosten der Eltern

0
PiqueValet 27.11.2013, 14:08
@Adler29

Das ist doch aber dem anderen Amt egal?! oO

Zunächst mal teilt er einen Teil des Geldes zurück, und zum Anderen ist es sein Ding, ob er ein Darlehen annimmt oder eben nicht. Auch geliehenes Geld ist einkommen.

Wie gesagt, den einen geht es darum, dass eine Bedarfsgemeinschaft einer bestimmten Größe auch ein gewisses Mindesteinkommen braucht, um überstehen zu können. mehr interessiert diese Stelle nicht, weil sie für mehr nicht zuständig ist.

Die andere Stelle sagt, ein Auszubildender bräuchte ein gewisses Einkommen, um seine Ausbildung bestreiten zu können. Mehr interessiert wiederum diese Stelle nicht.

Die BAföG Stelle interessiert sich natürlich auch für das Einkommen der Eltern, die ja an sich unterhaltsverpflichtet sind und berechnen die gewährte Leistung anhand dieser Zahlen. Auch hier könnte man ja nun sagen, dass dem Student Geld abgezogen wird, weil die Eltern es von anderer Stelle bekommen.

Aber diese andere Stelle, die ja wie gesagt nur an der Deckung der Lebenserhaltungskosten einer Bedarfsgemeinschaft interessiert ist sieht jetzt, dass das Geld da ist. Egal woher. Es ist da. Unabhängig davon, ob es geliehen ist, erwirtschaftet, vom Himmel gefallen oder selbstgedruckt ist, es ist da.

Also müssen wir denen weniger geben, ham ja jetzt genug.

Ergo: Da die Eltern ja, wenn ich das richtig verstehe, ohnehin kein Geld mehr zum Aufstocken bekommen (Sie nehmen den Eltern ja nur die 150-200€ zum Aufstocken weg, nicht deren Gehalt, wie auch?), kann der Junge gleich die Änderungen des elterlichen Einkommens der BaföG Stelle mitteilen und schauen, was das bringt.

0

ist alles richtig gelaufen, denn das bafög ist eine einnahme die der gesamten bedarfsgemeinschaft zu gute kommt, daher ist der abzug gerechtfertigt....

Adler29 27.11.2013, 13:48

Es gibt aber keine Einnahme, sondern nur eine umverteilung. Student bekommt Geld, dass den Eltern wieder abgezogen wird?

0
captron15 27.11.2013, 13:56
@Adler29

ja, das ist doch normal, der bedarfsgemeinschaft steht ein betrag im monat zu...und das was zu diesem betrag fehlt bekommt man über alg2...wenn also durch das bafög an der einen seite mehr rein kommt, dann muss das amt an der anderen stelle natürlich weniger dazu geben...

0
Adler29 27.11.2013, 14:00
@captron15

Somit könnte man auf das Bafög verzichten, denn besser hat mans damit auch nicht...und man muss später auch nichts zurück zahlen :/ mies

0
captron15 27.11.2013, 16:45
@Adler29

ja, wenn es auf darlehensbasis gegeben wird (bei mir war es während des studiums so) dann auf jeden fall...lieber unter der hand kellnern gehen...

0

Was möchtest Du wissen?