Bänderriss bei Katze

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Katze meiner Mutter hatte das auch unlängst, die bekam ein paar Spritzen und so einen Stützverband, der blieb insgesamt etwas über eine Woche drauf, und fertig. Der TA meinte, es dauert einige Wochen, bis das komplett verheilt ist, wichtig ist aber, in der ersten Phase einen Stützverband zu haben, damit das ordentlich zusammenwächst und sie keine bleibenden Schäden davon tragt. Operieren war da nie ein Thema.

vermutlich muss operiert werden, weil der bänderriss sonst nicht so heilt, dass die mieze schmerzfrei laufen kann. aber bei einem gewicht von 6,5 kilo braucht man sich nicht wirklich über eine solche verletzung zu wundern. eine katze weiss leider nicht, dass sie zu dick ist, und hüpft irgendwo runter oder rauf, und dabei kann sowas dann passieren, da die bändern nur fürs normalgewicht ausgelegt sind.

mein Kätzchen hat im Hinterbein (Knie) alle Bänder gerissen und Menisken beschädigt. Der Tierarzt hat jetzt immobilisiert und sie muß ruhig sein für 3 Wochen. Erst hinterher wird man sagen können, ob es operiert werden muß. Auf jeden Fall ist Immobilisieren mit einem festen Verband sehr wichtig und zwar möglichst bald. Hat jemand andere Erfahrungen? Uns ist das heute morgen passiert und das Kätzchen ist noch in der Tierklinik. Kann jeder TA diese OP ausführen oder gibt es Spezialisten wie für Menschen? Merci. Juliana

Katze - alle Bänder gerissen! Wie geht es nach Operation weiter? Wer hat Erfahrung?

Bänderriß bei Katze. Sie hat die Operation gut überstanden und 3 Wochen lang eine Schiene getragen. Gestern wurde diese Schiene operativ entfernt. Wie geht es jetzt weiter? Sie sollte noch im Käfig bleiben für ungefähr 3 Wochen und das Kniegelenk schonen. Wer hat Erfahrung? Wie kann man verhindern, daß das Knie steif bleibt und daß die Katze nicht mehr springt und sich wieder verletzt? Wessen Katze hatte so eine kopmplizierte Operation und wie ist es ausgegangen?

...zur Frage

Muss man einen ungewollten Mehraufwand der Tierrettung bezahlen?

Eine 17 Jahre alte Katze hatte sich in einem gekippten Fenster lebensgefährlich verletzt und auch schon offensichtlich die Hüfte gebrochen. Eine Nachbarin (gelernte Krankenschwester) hat diese entdeckt, befreit und die Tierrettung gerufen. Weil die nicht wusste wie die Finanzen der Besitzer aussehen, hatte sie gesagt das dem Tier maximal Schmerzmittel gegeben werden sollen. Trotzdem wurde das Tier komplett durchgecheckt. Jetzt sollen meine Bekannten ca 290 Euro zahlen. Müssen sie das?

...zur Frage

Dürfen Tierheime Katzen nur zu zweit oder als Zweitkatze abgeben?

Liebes Tierschutzforum, dies ist eine Frage die mich wirklich interessiert. Folgender Hintergrund der Frage:

Ich traf meine Nachbarin, die mich fragte, ob ich jemanden wüsste, der eine kleine Katze abzugeben hat. Ich verwies sie auf das Tierheim. Das Tierheim in Hamburg hatte vor Kurzem einen Bericht in den Hamburger Medien, dass es aus allen Nähten platzt, da es so viele Katzen, auch kleine, wie noch nie hat. Sie lachte laut auf, und erzählte mir, dass sie dort schon gewesen wäre. Erstens hätten sie ihr erzählt, dass sie keine kleinen Katzen haben (der Bericht war aber explizit darüber) und zweitens würden sie ihr nur zwei Katzen vermitteln, aber keine Einzelkatze. Meine Nachbarn haben wie ich ein Einzelhaus, mit großem Grundstück. Sie wohnen in einer Sackkasse, und der Park ist nicht weit. Meine Nachbarn hatten 16 Jahre eine Katze und die musste leider aus Altersgründen eingeschläfert werden. Meine Nachbarin arbeitet halbtags und ist um 13.30 Zuhause. Sie hat sich extra Urlaub für die Katze genommen, um in der Eingewöhungszeit für sie da zu sein. Das alles hat sie auch den Tierheimen erzählt.

Sie hat sogar im privaten Tierheim nachgefragt, aber auch da die gleiche Aussage.

Das kann doch nicht sein, es sind die besten Voraussetzungen für eine Katze. Sie ist Freigänger hat Kontakt zu ihrer Familie und wird ärztlich bestens versorgt.

Also ist meine Frage, gibt es ein Gesetz im Tierschutz, das besagt, dass Katzen nur zu zweit oder als Zweitkatze vermittelt werden dürfen. Letztendlich hat sie sich über Ebay-Kleinanzeigen eine geholt.

Für Eure Antworten schon mal recht herzlichen Dank im Voraus.

...zur Frage

Wo gibt es Munchkin/Dackelkatze?

Bin auf der suche nach einer Munchkin Katze.

Ich mag die größe bzw. das Kleinbleiben der Katze.

Übrigens es muss keine Munchkin sein, nur eine sehr kleinbleibende Katze die möglichst weniger als 4 kilo wiegt.

...zur Frage

Kann man aus Freigängerkatze Wohnungskatze machen?

Hallo,

wir haben eine Freigängerkatze. Wir haben sie im Alter von 4 Jahren als Freigängerkatze bekommen. Nach der Eingewöhnungsphase durfte sie raus und sie ist eine sehr glückliche Katze. Sie hält sich meistens im Garten oder im naheliegenden Park auf. In der Nachbarschaft gibt es noch andere Freigänger, 3 die ich näher kenne, ein alter Kater, eine Katze, die man nur manchmal draußen sieht und eine, die anscheinend neu in der Gegend ist und sich mit unserer Katze angefreundet hat.

Nun werde ich öfters von Frauen, die mit ihren Hunden Gassi gehen, auf meine Katze angesprochen, bzw. es wird mir der Vorwurf gemacht, warum ich die Katze rauslasse, ob ich denn keine Angst hätte, dass sie überfahren wird oder dass ein Hundefänger sie schnappt. 1x wurde sie von einer Nachbarin aus unserer Parallelstraße ins Tierheim gebracht, als sie draußen war. Da unsere Katze gechippt und tätowiert ist, bekamen wir einen Anruf aus dem Tierheim. Man durfte uns nicht sagen wer die Katze abgegeben hat, aber andere Nachbarn beobachteten die Frau und wir wissen wer es war. Ein zweites Mal rief eine andere Frau aus der Nachbarschaft den Tierschutz der kam und unsere Katze einfangen wollte, aber eine andere Nachbarin konnte die Mitnahme verhindern. Ein weiteres Mal sprach mich eine Frau auf meine Katze an, als sie gerade mit ihrem Hund Gassi ging. Sie meinte zu mir, ich sei verantwortungslos und sie drohte mir, sollte meine Katze überfahren werden, würde sie mich an den Haaren aus dem Haus zerren und mich windelweich schlagen. Leider gab es für die Bedrohung keine Zeugen, sonst hätte ich die Frau angezeigt. Ich ließ meine Nachbarschaft jedoch durch Handzettel wissen, dass jedes Verbringen ins Tierheim künftig zu einer Anzeige führt. Seitdem war Ruhe.

Nach der Bedrohung rief ich aber den Tierschutz an und fragte um Rat. Der Herr am Telefon meinte zu mir, ich würde schon alles richtig machen. Er hätte selbst Freigängerkatzen und diese einzusperren sei Tierquälerei. Gleiches sagt unsere Tierärztin.

Heute nun, als ich meine Katze vorhin aus dem Garten abholte, sprach mich wieder eine Gassigeherin an, warum ich meine Katze frei rumlaufen lasse. Irgendwann werde sie überfahren oder von Tierfängern geschnappt. Ich habe es so satt, andauernd darauf angesprochen zu werden. Ich weiß nicht, ob die Besitzer der anderen Freigängerkatzen auch immer angesprochen werden, oder nur ich.

Am liebsten würde ich sie gar nicht mehr rauslassen, aber dann dreht sie durch. Als sie letzten Winter wegen der Kälte nur stundenweise raus durfte, war das eine Qual für sie. Sie saß die ganze Zeit am Fenster hat gemaunzt und an die Fensterscheibe gekratzt.

Der Tierschutz sagt es ist Tierquälerei, wenn ich eine Freigängerkatze dauerhaft einsperre, die Gassigeherinnen dagegen beschimpfen mich als unverantwortlich, weil ich sie rauslasse. Und die Gewaltandrohung war der krönende Höhepunkt. Kann man überhaupt aus einer Freigängerkatze eine reine Wohnungskatze machen? Und wenn ja, wie macht man das?

...zur Frage

Wurmerkrankung bei Freigängerkatzen?

Hallo,

wir haben zwei Kater und die bekommen 2 mal im Jahr eine dreitägige Wurmkur mit Propolis. Sie sind starke Freigänger und essen auch Vögel, Mäuse, Wiesel, ....

Eine Nachbarin hat auch eine Freigängerkatze und ihr Umgang mit dem Thema Wurmkur erstaunte mich, daher wollte ich euch fragen. Ihrer Meinung nach haben Freigängerkatzen in der Regel ein stabiles Erreger/Wirt Gleichgewicht und kommen auf den alljährlichen Wurmbefall selbst klar. Jede Freigängerkatze besitzt Würmer, sei es ohne oder mit Wurmkur, da sie sich ständig erneut draussen ansteckt und es ist anscheinend selten bei unbehandelten Katzen, dass daraus erst wirklich eine Krankheit entsteht. Manch einer könnte meine Nachbarin vielleicht unverantwortungsvoll nennen, aufgrund dem menschlichen Drang möglichst viele "Wenn Fälle" abzusichern, doch sie besitzt mit ihrer Herangehensweise schon 45 Jahre Erfahungen mit Freigängerkatzen.

Meine Nachbarin will ihrer Katze nichts gegen die Würmer geben, auch nicht Propolis und meinte zum Abschluß, meine Katze regelt es mit ihrem Körper selber, ohne irgendwelche Mittelchen.

Meine Frage : Ist es also durchaus so, dass die meisten unbehandelten Freigängerkatzen, welche mit den obligatorischen Würmern befallen sind, mit ihrem Körper gut selber zurecht kommen und daraus nur in Ausnahmefällen eine Krankheit entsteht. Leider findet man im Internet dazu keine Statistik, doch ich kann mir nicht vorstellen, dass die Natur so geschaffen ist und sich bei den meisten Wildkatze sich mit jedem Jahr mehr Würmer summieren, der Befall zu einer Krankheit und zu einem schmerzvollen Tod führt.

Danke für eure kommende Einschätzungen : Wieviel Prozent der unbehandelten Freigängerkatzen/ Wildkatzen werden ungefähr durch Würmer krank ?

Liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?