Badezimmer Heizung?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Den Antworten "..reicht völlig" kann ich nicht zustimmen.

Erstmal wäre zu klären, was für eine Heizungsanlage Du hast, bzw. welche Vorlauf-Temp. Deine Anlage fährt. Mal angenommen, es ist eine max. 15 Jahre alte Brennwertanlage, wären das 55 ° C.

So ein Badheizkörper hat bei 55° C VT in der Größe 180 x 60 cm kaum mehr als 500 - 600 Watt Leistung (egal was manche Hersteller draufschreiben).

Ohne Euer Haus zu kennen, gehen wir mal von einer mittelprächtigen Dämmung aus, geschätzer Wärmebedarf im Badezimmer ca. 80 Watt / m². Also rechnen wir 15 x 80 = 1200 Watt. Ups, da ist schon mal eine Differenz..

Wenn dann noch jemand im Winter ein paar nasse Handtücher über den BHK hängt, ist vielleicht noch 300 Watt an Leistung über.

Den "reicht schon"-Schlaumeiern an dieser Stelle Glauben zu schenken, kann Dir im Winter kalte Füße bescheren.

Grüße, ------>


So ein kleiner Handtuchheizkörper wird sicher allein nicht ausreichen. Es gibt auch größere, aber ob die für 15 qm ausreichen, wage ich zu bezweifeln. Am besten, Du bzw. Ihr lasst Euch in einem Heizungs- und Sanitärfachgeschäft beraten, denn die haben auch Heizwerttabellen, aus denen man ablesen kann, welche Heizleistung man benötigt und was die einzelnen heizkörpermodelle zu leisten im Stande sind.

Auf alle Fälle sollte das Bad schon sehr gut temperierbar sein, denn nichts ist unangenehmer, als wenn man nach dem Baden oder Duschen vor Frösteln zittert.

Ausschlaggebend ist stets die Raumheizlast.
Diese muß von dem Heizkörper bedient werden können, völlig egal wie der aussieht.

Zudem sind der notwenige Massestrom sowie VLT zu beachten.

Wir hatten in der letzten Wohnung einen Handtuchheizer und jetzt wieder ne normale Heizung. Und ich finde den Handtuchheizer besser. Das Bad war schön warm und die Handtücher auch :-)

Der Handtuchheizer ist sehr praktisch, um die Handtücher zu trocknen. Er produziert aber trotz allem einen relativ hohen Anteil an Warmluft und ein geringen Anteil an Wärmestrahlung.

Wärmestrahlung erwärmt direkt Oberflächen und mindert damit das Beschlagen von Spiegel- und Fensterflächen, ebenso die Wandoberfläche der Außenwand. Wärmestrahlung hält damit die Oberflächen trocken und trägt damit effektiv zur Schimmelvermeidung bei.

Ich würde bei vorhandener Duschtasse einen Heizrohrschleife rings um die Duschtasse legen hinter der untersten Fliesenreihe. Dadurch wird die Silikonfuge und die Verfugung der untersten Fliesen trocken gehalten. Das verhindert Schimmelprobleme. Aufsteigende Warmluft von der untersten erwärmten Fliesenreihe, führt zur schnellen Trocknung der Dusche.

Informativ hierzu ist die "Temperierung" (mal googlen), da diese viel Wärmestrahlung ins Badezimmer gibt. Damit wird auch der "normale" Heizkörper im Bad vermieden.

Im Neubau reicht ein Handtuchheizkörper aus. Im Bestand müssten man berechnen, ob der genug Leistung hat um das Bad zu erwärmen. In dem Fall einfach einen größeren wählen.

Der Handtuchhalter reicht da völlig aus. Ich persönlich bevorzuge aber auch eine Fußbodenheizung im bad... ist einfach angenehmer im Winter.

Wir haben einen Handtuchheizer, Handtücher sind schneller trocken & auch warm & Bad ist allg. immer sehr warm :)

wieso ist denn keine Heizung im "neuen Bad" drin ? denn ein >Handtuchheizer< kann auf die Dauer an Strom teuer werden

Ich habe 12 Quadratmeter und fast den Gleichen. Reicht vollkommen!

Ich bevorzuge da den Handtuchwärmer. Er ist praktisch und wärmt das Bad. Was will man mehr?

Was möchtest Du wissen?