Badewannenabfluss verstopft, Beseitigung jetzt neuerdings Mietersache?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eindeutig ist hier der Vermieter am Zug. Die Wanne wurde nicht benutzt, der Mieter kann also die Verstopfung nicht verursacht haben. Da die Beseitigung nicht unter Klein- bzw. Bagatellreparaturen fällt, muss der Vermieter die Kosten (allein!) tragen.

Bitte den Verm. nochmals schriftlich (per Einwurfeinschreiben) mit Fristsetzung (5 Werktage) auffordern, den Mangel  zu beseitigen und dabei schon ankündigen, dass du bei Verzug die Behebung selbst beauftragen und deren Kosten ab übernächstem Monat mit der Miete aufrechnen wirst.

Mieter sollten von derlei Problemen besser die Finger lassen, schnell ist dadurch ein echter Schaden entstanden, den er dann bezahlen müsste.


Da hat sich in letzter Zeit rechtlich nix geändert. Wenn alles so ist wie du sagst, ist es Vermietersache. Die Instandhaltungspflicht liegt immer beim Vermieter, die Kostentragungspflicht nur bei wirksamer Kleinreparaturklausel im Mietvertrag in engen Grenzen beim Mieter.

(Übrigens heißt es "ein Mangel, zwei Mängel". Das wird öfter mal falsch gesagt.)

Soweit ICH weiß (und es auch schon selbst hatte - nur bei der Spüle): Alles, was IN der Wand ist, ist Vermietersache.

Du kannst ja schlecht die Badewanne ausbauen und die Wand einreissen.

Darf der Vermieter für die Kellerräume gleiche Schlösser verwenden?

Hallo, in meinem Wohnkomplex gehört zu jeder Wohnung jeweils ein spezieller Kellerraum, in dem weitere private Dinge abgestellt werden können. Dieser ist mit einer Tür + Schloss verriegelt, der Schlüssel hierzu wird dem jeweiligen Mieter ausgehändigt.

Ich habe nun durch einen unglücklichen Zufall herausgefunden, dass in meinem Fall bei 3 von 5 Türen ein identisches Schloss benutzt wurde. Dies bedeutet, dass ich mit meinem Kellerschlüssel die Kellerräume von zwei fremden Mietern aufschließen kann - und diese selbstverständlich auch meinen und den des jeweils anderen. Mein Vermieter jedoch scheint dies nicht weiter schlimm zu finden, da er lediglich meint, er hätte die halt damals im Baumarkt geholt und nicht kontrolliert.. Punkt.

Weiß jemand zufällig, ob das rechtens ist? Ich finde das eine Unverrschämtheit!! Ich muss doch in der Lage sein, in MEINEM Keller Wertgegenstände abzustellen, ohne das jemand anders diesen Raum aufschließen kann?! Oder ist es in der Tat "ok", dass mehrere Schlösser überein stimmen?

Bei einem ehemaligen Mieter wurde nämlich vor wenigen Tagen der Kellerraum zwangsgeräumt. Da es jedoch scheinbar Probleme bei der Kommunikation gab, welcher Raum davon denn nun betroffen sei und der übergebene Schlüssel bei meinem Kellerraum passte, wurde kurzerhand einfach mein ganzer Keller ausgeräumt und auf den Müll geschmissen. Meine ganzen Sachen.. ALLES WEG!!! Und mein Vermieter weist jegliche Schuld und Verantwortung von sich. Er hätte dem jetzigen Mieter den richtigen Kellerraum genannt und das halt blöderweise sein Schlüssel auch in mein Schloss passt.. naja.. shit happens, ne? Ich komm grad nicht mehr klar, das kann es doch nicht sein!!!

Danke für eure Hilfe.

...zur Frage

Nebenkostenabrechnung. Was darf in Rechnung gestellt werden?

Wir wohnen in einem Einfamiliennhaus im 1 OG. Da haben wir eine 2-Zimmer Wohnung mit 2 Erwachsenen und 2 Hunden (die nur an Platz nehmen, keine Nebenkosten). Wir sind am 25.08.16 in die Wohnung eingezogen, wo kein warmes Wasser fließt, da die Vermieterin noch nicht da war. Wir haben mit ihr ausgemacht, etwas früher einzuziehen, wegen der Arbeit, weil mein Mann und ich aus verschiedenen Ecken hingezogen sind. Eine Woche mussten wir auf die Vermieterin warten, bis wir warmes Wasser hatten (Ihre Räume unten sind abgeschlossen, wir haben keinen Zugang zur Heizung).

Nun im Dezember 2017 bekamen wir die Nebenkostenabrechnung mit der Hoffnung, dass wir noch etwas zurückbekommen, denn wir zahlen 200 Euro Nebenkosten und wir gingen davon aus, dass ein 2-Personenhaushalt nicht soo viel verbrauchen könnte.

Wasser, Heizung, Strom- alles läuft über eine "Uhr". D.h. alles wird prozentual abgerechnet. Die Vermieterin kam fast jeden Monat für ein Paar Tage her (hat noch ein Haus in Bayern u. Arbeit). Da ließ sie ihr Bewässerungssystem laufen, um ihr Beet zu giessen (auch wo sie nicht mehr da war). Das Obst was im Beet wächst dürfen wir auch essen, das wurde jedoch erste nach unserem Einzug von meinem Mann und ihr gebaut, das zweite Beet von mir und meinem Mann (dafür Mietminderung 100 Euro, mit ihren Materialkosten). Jedes Beet je. ca 2m×5m. Das ist lieb, aber wir haben sie nicht darum gebeten, ihr Obst zu essen. Uns hat sie darum gebeten, Rasen zu giessen, weil es sehr heiss war im Sommer (wir nutzen den Garten auch mit).

Nun in der Abrechnung steht, wir sollen 147m3 Liter verbraucht haben. Und haben davon 90,68% bezahlt. Sie hat für alles 90,68% abgerechnet, denn sie ist selten da gewesen. Das kommt mir aber komisch vor. Das ist doch ihr Garten und ihre Beete. Wir nutzen den Garten zwar mit, dafür Mähen wir den Rasen. Im Vertrag steht jedoch auch nicht wer die Gartenpflege übernimmt.

Strom mussten wir auch nachzahlen, denn sie hat vergessen uns zu sagen, dass er extra abgerechnet wird (was auch im Mietvertrag nicht steht). Ich dachte da sind alle Nebenkosten enthalten. Das war bei meinem ehemaligen Mieter so, da musste ich nichts extra zahlen, auch Strom nicht.

Auch das Warmwasser kommt immer nach ca. 15 Sekunden bei uns an, was, natürlich, zu einem hohen Wasserverlust führt. Dann irgenwelche Vericherung zahlen wir auch mit, welche - weiss ich nicht. Heizung Instandhaltung 50% mitbezahlt. Waschmaschinenanschluss vollen Preis aus unserer Tasche abgerechnet 221,34 Euro. Den gabs nicht im 1 OG.

Wer sich auskennt, bitte schreibt. Ich weiss nicht ob ich micht zurecht aufrege oder ob das alles stimmt und richtig so ist, wie sie abgerechnet hat.

Danke schön im Voraus

...zur Frage

Rohrverstopfung durch feuchtes Toilettenpapier, wer haftet dafür?

Hallo liebe Community,

ich hatte gestern eine Rohrverstopfung im Bereich der Badewanne sowie im WC. Pümpel, Druckluft, chemische Mittel haben nicht mehr geholfen, sodass ich den Vermieter verständigt habe. Dieser wandte sich an einen befreundeten Handwerker, der aber mit einer Spirale auch nichts bewirken konnte. Zu dieser Zeit befand ich mich in der Arbeit. Als ich anrief und nachfragte, wie es nun aussieht meinte der Vermieter er habe jetzt eine Firma diesbezüglich konsultieren müssen. Nun wird mir unterstellt, dass ich der Verursacher der Verstopfung sei und die Kosten der Reinigung zu tragen habe. Angeblich ist die Verstopfung durch die Verwendung von "feuchtem Toilettenpapier" zurück zu führen. Auf der Verpackung steht aber ausdrücklich, dass man diese über die Toilette entsorgen kann, wenn man nicht mehr als max. 3 Tücher pro Spülgang verwendet. Ich nehme i.d.R. nur 1 Tuch. Nun ist es so, dass mein Bruder eine Sanitär-Firma hat und die Reinigung kostenfrei durchführen hätte können. Meine Pflicht als Mieter ist es aber, den Vermieter sofort in Kenntnis zu setzen. Kann nun der Vermieter mir die Kosten in Rechnung stellen, ohne dass er mich vorher gefragt hat eine externe Firma zu beauftragen? Das Haus ist mind. 30 Jahre alt, demensprechend sind die Rohre ohnehin schon sehr alt und vorbelastet. Der Vermieter ist ein alter verbitterter Mann, der jeden Cent umdreht und spart wo es geht. Ich wohne dort seit 2,5 Jahren und habe noch nicht einmal einen Telefonanschluss, u.a. Schimmel im Fensterbereich da die Fenster nicht dicht sind und nun will er mir auch noch die Reinigung seiner alten Rohre in Rechnung stehen. Welche Möglichkeiten habe ich nun? Greift hierbei nicht evtl. eine Versicherung? Hausrat oder Gebäudeversicherung des Vermieters? Ich danke euch im Voraus!

...zur Frage

nebenkosten werden nicht bezahlt - kann wasser abgestellt werden?

Hallo. Im Moment gibt es Unklarheiten bei einer Nebenkostenabrechnung. Der Mieter zahlt nicht, weil er behauptet, die Wasser-Abrechnung sei falsch. Dies stimmt aber so definitiv nicht. Mittlerweile wurde der Mieter 2 x angemahnt, eine Zahlung (auch nicht einen Teilbetrag) haben wir noch immer nicht erhalten. Gespräche mit dem Mieter sind ebenfalls erfolglos. Dürfen wir rechtlich denn nun das Wasser abdrehen? Da es mit diesem Mieter sowieso nur Schwierigkeiten gibt (verspätete Mietzahlung etc.) Wir leisten ja Vorauskasse für das Wasser und bezahlen dieses an die Stadt. :-(

...zur Frage

Beim Wäschewaschen kommt Wasser aus dem Badewannenabfluss...?

Hallo liebe Leute!

Kürzlich habe ich eine neue Wohnung bezogen und heute wurde dann auch endlich meine neue Waschmaschine geliefert und angeschlossen.

Nachdem ich die erste Ladung Wäsche gewaschen hatte, traf mich allerdings der Schlag, denn in der Badewanne stand etwa 20 cm hoch Dreckwasser!

Was kann die Ursache sein und kann ich das Problem selbst beheben (Pömpel, Spirale) oder muss ich den Vermieter informieren, damit er mir eine Firma schickt?

Danke im Voraus für jede Antwort!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?