Backpacking Schweden?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hej!

Es gibt im Sommer häufiger mal regional absolutes Feuerverbot und daran sollte man sich auch halten. Ein Feuer kann sich schnell bei Windböen verbreiten und die kommen gerne unverhofft vor einem Sommergewitter. Feuer kriecht auch langsam und heimlich über Wurzeln, Torf/Mulch und Flechten scheinbar unsichtbar weiter, glimmt und entflammt dann irgenwann wieder. Ich habe eine Weile an einem Touristen-Kanu-Wander-Pfad gewohnt und es gab doch jedes Jahr wieder einen Brand irgendwo. Sei einfach extrem vorsichtig. Dabei denk ich gar nicht mal so an die armen Touristen, sonder an die armen Tiere :)

Persönlich finde ich den Süden nicht so spannend, weil es da eher platt ist. Ab Värmland wird es dann bewegter in der Landschaft und damit interessanter. Ich kann mich meinem Vorschreiber anschließen, Arvika und Sunne sind schöne Gegenden. Ganz allgemein gilt aber, dass die Städte außerhalb der Großregionen klein und provinziell sind, für deutsche Augen. Es gibt also nicht viel zu erleben oder zu sehen. Das meiste ist noch Natur. Gut, wenn man Lust und Zeit hat, das per Wandern oder Kanu zu erleben. Wenn du dir eine Stadt aussuchst, kannst du zum Beispiel bei Arvika.se schauen wie der Veranstaltungskalender aussieht. Die haben/hatten? zum Beispiel ein großes Festival im Sommer. Schweden ist ziemlich vorne was das Internet betrifft, jede Kommune hat ihre Seite. Evanemang heißt das Stichwort. Sehr viele haben sowieso die Wahlmöglichkeit Englisch und zt auch Deutsch als Sprachwahl.

Noch höher im Norden ist es natürlich toll, einsam, eine Unmenge Natur, aber rein praktisch stelle ich es mir mit Backpack und Daumen raus nicht so einfach vor. Busse gibts ja auch nicht überall.

Oder du willst Stockholm ansehen und buchst dir rechtzeitig eine Übernachtung im Wanderheim, so etwas wie Jugendherberge und erschwinglich. Dann mal viel Spaß - Susann

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von telencephalon
16.07.2013, 14:36

Danke für deine hilfreichen Tipps. Da ich letztes Jahr 6 Monate in Down Under war, kenne ich mich mit dem Umgang und den Gefahren eines offenen Feuers recht gut aus ;). Ich denke nach allem was ich nun gelesen habe, ist der Norden (Wildnis) der richtige Teil Schwedens für mich.

0

Ich beginne von hinten - ist einfacher :-)

  • Das Allemannsrätten ist das Wichtigste - d.h. die Rechte und Pflichten darin :-) Daneben gibt es allenfalls regionale Regelungen wie Fischerkarten etc. zu beachten.

  • Jede Region hat ihre eigenen Reize. Österlen im Südosten ist wunderschön (v.a. das Städtchen Kivik...), der Norden ist sowieso etwas Einzigartiges (und auch sehr Abgelegenes/Einsames...), aber ich würde dir vor allem Mittelschweden ans Herz legen, da ganz besonders Värmland (v.a. Arvika oder Sunne) und Dalarna (v.a. Gegend um den Siljan-See). Ansonsten sind auch fast alle Küsten-Gegenden (v.a. Westküste nördlich von Göteborg) immer ein Ziel wert. Wenn du das mal intensiv anschaust, hast du genug für eine längere Reise - und kannst dann ja bei der nächsten Schwedenreise schon selber viel gezielter schauen, was du als nächstes erleben willst :-)

  • Nationalparks kenne ich nicht so. In Österlen gibt es einen kanz kleinen, sehr feinen namens "Stenshuvud" (bei Kivik), der einen der schönsten Sandstrände hat (baden erlaubt, aber nicht zelten!).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?