Babysitting Vertrauen/Einschlafen

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Um Gottes willen, ihr seit ja noch gar nicht mit der Eingewöhnungsphase durch! Dieses Kind ist völlig normal und verhält sich völlig altersgerecht.

Zuerst einmal: Ich bin Tagesmutter. Wenn wir Tagesmütter ein neues Kind in diesem zaren Alter bekommen, schreibt das Jugendamt zu Recht eine Eingewöhnungsphase von 2-4 Wochen vor, damit das Kind angstfrei eine Beziehung aufbauen kann. Und zwar kommt das Kind dann täglich mit einem Elternteil, und zwar über mehrere Stunden!

Auf keinen Fall darf die Mutter einfach so wggehen, wie es ihr gerade passt. Das hängt immer vom Verhalten des Kindes ab. Erst, wenn es sich überhaupt mal von Mamas Schoß runtertraut, mit dir spielt, zu dir Blickkontakt aufnimmt, dir etwas "schenkt", von sich aus zu dir Körperkontakt aufnimmt, sich einige Minuten beschäftigt, ohne sich nach Mama umzuschauen, dann noch länger ohne Mama kann, und dann erst ein paar Tage später, wenn sich dies gefestigt hat, kann Mama mal 5 Minuten vor die Tür gehen. Es Ist doch ein völlig normales Verhalten, wenn ein so junges Kind alle 3-4 Minuten zu Mama rennt! Natürlich bleibt Mama in der Nähe. Ihr seht ja an dem Kind, wie es allmählich Zutrauen fasst und sich entspannt. Hilfe: Nur entspannte Kinder können alleine spielen... Das sie eine viertel Stunde mit dir alleine gespielt hat, ist ein großer Vertrauensbeweis!

In dem Alter kann sie noch nicht viele Worte. Die, die sie kann, plappert sie immer wieder vor sich hin "mama, Mama, Mammmammm..." Damit übt sie sprechen. Das ist altersgerecht. Es muss nicht immer damit zu tun haben, dass sie zu Mama will. Außer natürlich, sie schreit "Maaaamaa!!!!"

Mit 1,5 Jahren sind die Kinder in der "ersten Trotzphase", die zweite kommt mit 2 1/2 oder 3. Da entdecken sie gerade, das sie etwas anderes wollen können als die Erwachsenen. Außerdem wollen sie schon so vieles selbermachen, können oder dürfen es aber nicht. Das frustriert natürlich. Da sie aber noch nicht sprechen kann, schmeißt sie Gegenstände. Irgendwo muss sie ja hin mit ihrer Wut! Was machst du denn, wenn du wütend bist?

Ihr habt dem Kind viel abverlangt. Ihr habt großes Glück gehabt, das sie trotzdem und überhaupt so schnell Vertrauen zu dir gefasst hat! Ich wünsche dir noch viel Spaß mit diesem tollen Kind!

LG, deine Sozialpädagogische Assistentin und Tagesmutter (seit 10 Jahren) von Kindern unter 3 Jahren

Ablenken ist die Devise! Nur kurz darauf eingehen, wenn nach Mama und Papa gefragt wird, nicht länger erläutern. "Mama ist gleich wieder da. Soll ich dir so lange eine Geschichte vorlesen? Welches Buch magst du anschauen..."

Vorlesen zieht immer. Oder singen. "Papa kommt gleich. Soll ich was singen?" Dann sing irgendwas, egal wie falsch es ist, egal was es ist. Denk dir ein Fingerspiel aus, klatsch mit ihr in die Hände... sag ein Kindergedicht auf.

Wenn sie weint, dann geh auf sie ein und sag "o je schau mal , die Puppe/der Teddy weint auch. Wollen wir den trösten?"

Also immer auf sie eingehen und dann ablenken und nicht langatmig erklären, wo Mama und Papa sind... hoffe ich habe mich verständlich ausgedrückt.

hey danke :) heute hat sie durch geschlafen, aber ich bin sicher ich kann deine Tipps noch gebrauchen! Vielen Dank und LG Salliii

1

Was möchtest Du wissen?