Babymaus gefunden und aufgezogen. Jetzt auswildern?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

schön, dass du die kleine Maus aufgezogen hast. In dem Alter gelingt das leider nur selten.

An deiner Stelle würde ich so wenig Kontakt wie möglich zu der Maus aufbauen, damit sie sich nicht an Menschen gewöhnt. Als ich einmal Mäuse aufgezogen habe, habe ich ihre Behausung mit Materialien von draußen eingerichtet. Dies gewöhnt sie nicht nur an ihre zukünftige Umgebung draußen, sondern damit bringst du sie auch mit Keimen usw. von außen in Berührung, an die sie sich gewöhnen muss. Außerdem habe ich den Mäusen, als sie dann selbständig feste Nahrung zu sich nehmen konnten, ausschließlich Nahrung von draußen angeboten. In meinem Fall (Spitzmäuse) waren das vor allem Regenwürmer.

Ich würde sie allerdings noch etwas im Haus lassen, wenn sie jetzt erst beginnt feste Nahrung zu sich zu nehmen. Je nach Region in Deutschland können die Nächte zudem noch sehr kalt sein.

Weisst du, um was für eine Maus es sich handelt? Das wäre für den späteren Auswilderungsort wichtig. Dort kannst du die Maus die ersten Tage auch noch etwas mit Nahrung unterstützen, wenn es möglich ist.

Behalten würde ich die Maus nicht. Wilden Mäusen kann man nicht gerecht werden. Sie haben einen enormen Platzbedarf und auch Gesellschaft, mit denen sie vernünftig zusammen leben kann, ist oft nur schwer zu finden. Aber das muss man immer im Einzelfall beurteilen. Nur du kannst beurteilen, ob sie nicht schon zu zahm ist.

Viele Grüße

wir haben sie in der nähe von unserem schuppen und kaninchenstall gefunden... also wahrscheinlich eine Hausmaus. Die maus braucht aber noch kontakt zu mir, da sie noch milch trinkt, sie probiert nur ein bisschen festes futter, aber richtig fressen tut sie es noch nicht. Aber sie kennt doch die ganzen feinde von der natur nicht bzw weiß nicht wie und wo man futter fangen/finden kann... Glaubst du sie würde es trotzdem schaffen?

0
@kleinerloewe1

Wenn sie nicht zu zahm ist, denke ich würde sie es schaffen. Wie man Futter findet und wer ihre Feinde sind, würde sie instinktiv wissen.

Würde sie die Milch schon aus einer Schale schlecken? Das haben meine Mäuse damals relativ schnell gekonnt. Dann hättest du gar keinen Kontakt mehr zu ihr. Das ist sehr wichtig. Mir ist es damals sehr schwer gefallen. Aber ich hätte den Mäusen keinen Gefallen getan, wenn ich sie behalten hätte.

Ich würde ihr zum rechten Zeitpunkt einen schönen Platz dort im Schuppen suchen, wo du sie rauslassen kannst und wo du ihr die ersten Tage einen kleinen Teller mit Futter hinstellen kannst. Du wirst merken, dass der Teller immer öfter nicht angerührt wird und sie sich ihr eigenes Futter sucht.

Wenn du sie jetzt von der Hand entwöhnst, wirst du auch merken, dass sie immer scheuer wird. Das ist natürliches Verhalten und gut so.

0

Ich glaub nicht da er ja von einem Menschen aufgezogen wurde und Menschen gegenüber einfach zu wenig scheu (sagt man das so?) ist und sie somit wahrscheinlich auch keine Angst vor Straßen & Co. hat

zähme ihn und behalte ihn, aber geh davor zum tierartzt und lass ihn durchchecken

Unbedingt behalten. Wenn das Mäuschen schon so zutraulich ist, dass es sobald du mit der Flasche kommst, auf deine hand klettert, hat es keine Chance draußen zu überleben. Das er ja, wie du sagst, überhaupt nichts kennt, wird er auch kaum selbst Futter oder ähnliches finden. Außerdem lauern Gefahren wie Katzen und wenn du auf dem land lebst auch Eulen, für die deine Maus eine mehr als nur einfache Beute wäre. Das Beste ist es deshalb, das kleine Tierchen zu behalten. Leg dir ein kleines Terrarium o.ä. zu, und gestalte es mit einer alten Baumwurzel, Versteckmöglichkeiten, Futterplatz, Trinkmöglichkeit, usw zu einem schönen kleinen Wohnplatz^^

glaube auch nicht, das sie in der freien natur eine chance hat, aber wenn es dir nichts ausmacht behalte sie doch, die lebensdauer ist sowieso nicht allzulange.... viel spass mit der kleinen maus...

Was möchtest Du wissen?