Babybrei, welche sind am beliebtesten

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ich habe, als mein Sohn sechs Monate alt war, mit Karotten angefangen und dann nach und nach andere Gemüsesorten ausprobiert (Zucchini, Broccoli, Blumenkohl, Fenchel, Hokkaidokürbis, Kohlrabi, Kartoffeln, Süßkartoffeln, ...) und nach einiger Zeit dann mehrere Sorten gleichzeitig angeboten.

z.B. Karotte mit Fenchel (manchmal auch noch Apfelmark dazu), Karotte mit Broccoli, Karotte mit Kohlrabi, Karotte mit Kartoffeln, Süßkartoffeln mit Blumenkohl, Kartoffeln mit Kohlrabi usw.

Ich habe die Gemüsebreie im ersten Lebensjahr ausschließlich selbst gekocht, weil man so eine größere Auswahl hat als bei Gläschen und auch mehr Kontrolle über die Zutaten (oft ist in einem Gemüsegläschen nicht nur Gemüse drin sondern auch noch Reismehl - wenn aber Gemüse drauf steht, hat Getreide aus meiner Sicht darin nichts zu suchen).

Jetzt isst er entweder bei uns mit oder wenn es etwas gibt, das nichts für ihn ist, bekommt er mal ein Gläschen (meistens von Alnatura), dessen Zutatenliste ich zuvor ausführlich geprüft und für gut befunden habe.

LG

Jill03 28.06.2014, 23:12

dankeschön! ich werde das auch bald so handhaben,. austesten werd ich aber noch mit meinen gläschen die ich daheim hab, durch umzug war auch nich die zeit zum selber machen ehrlich gesagt....

0

Im 5ten Monat, also 4 Monate und ein bisschen alt. Das wäre mir persönlich etwas zu früh. Aber egal, es kommt ja letztlich darauf an ob das Baby schon in der Lage ist die Zunge einzusetzen um den Brei im Mund nach hinten zu befördern..

Auch das Verdauungssystem muss schon bereit für Breinahrung sein. Schließlich muss dies ja optimal verdaut und verwertet werden. Es nützt nix wenn Brei beispielsweise nur durchrutscht und der Körper noch kaum in der Lage ist alles gescheit zu verwerten.

Ich nehme aber an das deine Entscheidung in Absprache mit eurem Kinderarzt ist.

Du fütterst erst seit 1 Woche Brei, Babys müssen sich erst an den neuen Geschmack und dei neue Art von Nahrungsaufnahme gewöhnen. Das dauert länger als wenige Tage. Deshalb sollte man von Anfang an nicht zu schnell zu viele verschiedene Geschmacksrichtungen anbieten. Am Anfang reicht 1 Geschmack (Möhre oder Pastinake beispielsweise). Nach 1 Woche kann man dann vielleicht mal einen zweiten Geschmack (beispielsweise sehr dünner Kartoffelbrei) ausprobieren. Eine Woche später dann beide Breie miteinander vermischt... Irgendwann auch mal Kürbis oder Süßkartoffel, etc...

Also zusammengefasst: Lass deinem Kind Zeit einen neuen Geschmack kennenzulernen. In der Anfangszeit schmeckt nix wirklich gut. Du kannst nicht erwarten das dein Baby vom ersten Löffel an etwas mag. Wenn dein Kind irgendwann das erste Stück Schokolade isst wird es dieses auch nur vorsichtig kosten und evtl ausspucken.

Schmeiß dein Kind nicht mit den unterschiedlichsten Geschmäckern zu. Weniger ist mehr, so kann es sich langsamer und intensiver an die einzelnen neuen Lebensmittel gewöhnen.

Und ja, diese lange Zeit von mindestens 1 Woche jeweils bietet sich auch an um herauszufinden ob ein Kind das eine oder andere evtl nicht verträgt.

Ach ja, wenn man Brei selbst zubereitet: Komplett auf Gewürze verzichten. Der pure Geschmack reicht dem Baby schon aus, da brauchts keine Gewürze wie Salz oder ähnliches.

Eines ist aber wahr: Gläschennahrung wird schonend zubereitet, hat (je nach Fähigkeiten der "Köchin") auch mehr Nährstoffe als selbstgekochter Brei.

Wir fingen damals mit selbstgemachtem Pastinakenbrei an, dann gings mit dünnem (selbstgemachtem) Kartoffelbrei weiter, danach probierte ich mich an selbstgemachtem Kürbisbrei, dann wurde der eine Brei mit dem anderen mal gemischt, ..... Oh und Süßkartoffel hab ich auch genommen, erst nach etlichen Wochen nahm ich Fleischbrei dazu (den allerdings dann aus dem gekauften Gläschen). Obstbrei (dünner Bananenbrei) wurde von mir auch angeboten. All dies nicht durcheinander sondern immer jeweils 1 Woche lang.

Wir fingen auch nicht so früh an, erst weit weit nach dem 6ten Lebensmonat. Milch gab es weiterhin, die ersten Wochen hab ich den Brei nur mittags gefüttert, alle anderen Mahlzeiten bestanden aus der gewohnten Milch.

Jill03 29.06.2014, 12:44

Der kinderarzt fand es schon im 4. Monat in ordnung...nur ich wollte noch warten. Er sagte aber auchdas selbe wie die hebamme das die mutter den zeitpunkt am besten kennt meist .... ist schon bissl mehr als eine woche das ich zufüttere und sie kann es schon,also shclucken,essen.wird immer besser...und nach ein paar tagen...3 oder so merke ich ob sie es mag und verdauen kann und wie. Bei karotte hatte sie 2 tage verstopfung,aber ohne beschwerden. Wollte erst kümmelzäpfchen holen aber alle meinten wart ab der darm muss sich an brei gewöhnen und shcwups tags drauf war wieder alles bestens! So ist es bisher geblieben.

Und vom ersten löffel nein...nur bei pastinake war es eben an zwei tagen wo sie schon angewidert schaute die ganze zeit .sie aß es denke ich eher aus hunger.... Und mir schmeckt es auch nich grad lecker... Das mit brei selber machen weiss ich trotzdem danke. Tue ich ja WEILs gesund sein soll... Nunja,danke aber solange sie isst und es imme rbesser wird... ging mir hier ja eher um breie die generell gut vertragen werden und auf grosse beliebtheit stoßen

0

Wenn sie das Gesicht bei Pastinaken verzieht, würde ich es ihr nicht mehr geben. Oder isst du etwa Sachen, die dir nicht schmecken?

Pastinakenbrei ist total widerlich. Hast du mal probiert? Mein Sohn allerdings hat es geliebt. Mir wurde schon vom Geruch schlecht.

Mit Möhren bist du schon gut dabei. Als nächstes kannst du z.B. Möhren und Kartoffeln geben. Immer langsam angehen. Nicht zuviele neue Sorten auf einmal . Schau erstmal, was sie alles verträgt. (Wenn du ständig neue Sorten/Gerichte ausprobierst, kannst du nicht mitbekommen, welche Sache sie eventuell nicht verträgt)

Mein Sohn hat als Baby alles gegessen. Es gab nichts, was er nicht mochte. Jetzt ist er 9 Jahre alt und total mäkelig.

Jill03 28.06.2014, 23:05

wie gesagt ich gebe es ihr ja deshalb auch nicht mehr;) hab natürlich auch probiert und finds nicht lecker.

ich probier auch erstmal gemüse durch , morgen kürbis, paar tage drauf kartoffeln, karotte mit rindfleisch... dabnn zucchini mit kartoffeln usw.

probiere ja auch immer ein paar tage , ob sie es mag und verträgt. danke

0

Mein Sohn hat zu Beginn auch immer das Gesicht verzogen bei den ersten 2 Löffeln. Hat aber trotzdem mehr gewollt :) Am liebsten hatte er Fenchel, Zucchini und Kürbis.Kürbis war der Spitzenreiter. Ich hab sie selbst gekocht. Die Gläschen spuckte er immer aus. Da war es dann einfach wichtig, dass ich die Kartoffeln nicht oder nur ganz kurz gemixt hatte. Sonst werden die schleimig, das mögen die Babys manchmal auch gar nicht.

Jill03 29.06.2014, 12:37

ok,vielen dank, bin mal gespannt wie sie nachher auf kürbis reagiert:)

0

ich habe für meine beide kinder Hipp als Rindfleisch , Spinat , auch Fisch gegeben und war alles ok das war vor 7 Jahre , jetzt gibt mehr sorten , probier alles etwas wegen Gewöhnung des Kindes, beste marke Hipp wie ich damals immer gekauft habe,

grüsse

Jill03 28.06.2014, 22:58

danke. ich probier auch erstmal alle sdurch ein paar tage immer. pastinake jetzt nicht mehr weil sie das echt nicht so mag anscheinend.

sorten gibt es ja genug aber ich nehm ne günstigere marke, ist auch nur zum austesten, ich werd dann wenn ich vieles probiert hab und sie besser isst nur noch selber machen

1

Babys sind wie auch wir erwachsenen alle verschieden und haben auch unterschiedliche Geschmäcker. Meiner hätte sich am liebsten ausschließlich von Pasta bambini von hipp ernährt :-)

Jill03 28.06.2014, 23:02

danke.... ich werd austesten....

0

Meine Tochter mochte am Anfach gar kein Gemüse! ;-) Aber sie liebte mein selber gemachtes Apfel und Birnenmus. Kartoffeln und Karotten ging dann auch mit der Zeit.:-)

Jill03 28.06.2014, 22:50

dankeschön. ich wollte obst später für nachmittags holen... ich werd wohl abe rmal ausprobieren erst was sie da mag, hab auch ein apfel-banane da stehn...oder karotte kartoffel mit rindfleisch.... aber denke mal pastinake ist einfach nicht süß genug und irgendwie leicht bitter....

0
Maleeya 28.06.2014, 22:53

Das könnte gut sein das die ein wenig zu bitter sind. Hm, Kürbis wäre bald mal eine Option. Wir haben damals zuerst die Flaschenmahlzeit am Nachmittag ersetzt, ich weiss, ist nicht optimal, aber schlussendlich hat sie auch zu Mittag gegessen. Du machst das toll, finde ich super das du dir soviele Gedanken machst!:-)

0
Jill03 28.06.2014, 22:56
@Maleeya

kürbis hab ich für morgen:)
ich ersetze(ok sie trinkt dann noch milch) die mittagsflasche sozusagen zuerst, zwischen 14 und 15 uhr....hat so ihren rhytmus und ist dann meist wach...

wenn sie dann richtig gut isst fang ich abends mal mit grießbrei an usw.

wenn ich dann alles mal durch hatte weiss ich was sie isst und kanns dann auch selber machen für sie oder von dem was wir essen pürieren....

danke, aber muss man ja,sich gedanken machen:)

0
Maleeya 28.06.2014, 23:02

Macht sich nicht jeder...

Jedes Kind hat seinen eigenen Rhytmus und nachdem hat man sich zu richten, zumindest am Anfang. :-)

Ich habe immer ne grosse Ladung gekocht, püriert und eingefroren, dann hatte ich ziemlich lange daran, ist gesünder und günstiger. Und so ab einem Jahr haben beide Kinder am Tisch mitgegessen.

0
Jill03 28.06.2014, 23:10
@Maleeya

ja das stimmt wohl... will aber das beste für sie und daher soll sie auhc dann bald selbst gemachtes bekommen wo ich weiss was drin ist. zwar werden die gläser super kontrolliert aber das sagt mir ja als endverbraucher nicht was nun wirklich drin ist ...

sie hat einen ganz guten rhytmus, hat sich etwas stabilisiert die letzten wochen daher geht das gut...trotz zahnen(der erste zahn ist durchgebrochen einen tag nach dem ersten brei;) )

ich werde auch die gläschen ausprobieren die ich zu hause hab und dann mit selber machen anfangen, durch umzug vor 2 wochen wäre das auch zu stressig geworden selber zu machen und ich brauch noch einen guten pürierstab;)

0

Was möchtest Du wissen?