Baby-Wildhase und Rasenmäher

8 Antworten

Wenn es ein Feldhase war ist es ganz natürlich daß er im Gras lag. Feldhasen sind Nestflüchter die mit offenen Augen und Fell geboren werden da Hasen keinen Bau haben. auch kommt die Häsin nur ein paar mal am Tag zum Säugen vorbei und bleibt auch nur kurz um den aufenthaltsort der jungen nicht an Feinde zu verraten. auch ducken sich Hasen in eine Art Mulde die Sasse um nicht gesehen zu werden. die Sasse ist das Lager des Feldhasen einen Bau haben sie nicht. Kaninchen sind nesthocker die nackt und blind geboren werden. mit etwa 10 Tagen öffnen Kaninchen die augen und mit etwa 3 Wochen verlassen sie den Bau. sie werden nur etwa 4 Wochen gesäugt. wenn ihr das Tier angefasst und versetzt habt wird die Mutter es wahrscheinlich nicht mehr annehmen. vielleicht sollten ihr mal beim Nabu oder eine Aufzuchtstastion nachfragen. es ist aber fraglich ob das Tier zb Milch aus der Flasche überhaupt noch annimmt. wenn es ein Kaninchen war und den Bau schon verlassen hat könnte es auch eventuell schon alleine überleben. fragt am besten mal bei einer Wildtieraufzuchtstation nach. oder beim Tierarzt.

Um hier manche nun aufzuklären. Es ist ein Feldhase. Geschätztes Alter 1-2 Wochen. Wir werden ihn mit Katzenaufzuchtsmilch wieder aufpeppeln. Wir geben ihn auch Gras und legen Löwenzahn in seinen Käfig, falls er daran knabern möchte. Wenn er 800g wiegt, wollen wir ihn frei lassen! Wir erkundigen uns gerade über ein Tierarzt und erfahren den Rest. Das mit dem Katzen haben wir auch schon geregelt. Als die Katzen den erst gesehen haben, naja. Charly wollte ihn bestimmt weg schleppen. Sie werden immer getrennt sein. Getrennte Räume im Haus, wenn beide sich drin befinden. Wenn Katzen draußen sind --> Hase drin, wenn Katzen drinnen sind --> Hase raus. Er soll sich ja auch nicht an die Katzen gewöhnen. Wünscht uns Glück mit Hasi :-)

Handaufzuchten sollten auf jeden Fall nur von erfahrenen Leuten gemacht werden, um das Risiko des versterbens möglichst gering zu halten

Ein Kaninchen jagt und beißt das andere. Was sollen wir tun?

Hallo ihr Lieben, ich bräuchte dringend Rat!

Unsere Kaninchen leben im Garten, wo sie ein zweistöckiges, selbstgezimmertes Haus und einen ca. 20m² großen Auslauf haben. Über Nacht müssen sie allerdings in ihrem Häuschen bleiben weil der Auslauf nicht überdacht ist.

Wir haben 4 Kaninchen. Flöckchen (Männchen) ist fast 5 Jahre alt; wir haben ihn als Jungtier bekommen. Als vor ein paar Monaten sein Partner (auch ein Männchen) verstarb, haben wir uns zwei weitere Tiere aus dem Tierheim geholt: Izzie (Weibchen, 1 Jahr alt) und Karli (Männchen,2-3 Jahre alt). Im Tierheim verstanden sich die beiden gut. Seit ein paar Wochen haben wir noch ein ganz junges Mädchen aus der Zoohandlung, Abby. Flöckchen und Abby kommen mit allen gut aus und sind friedlich.

Izzie entpuppte sich als Wildkaninchen. Sie ist groß, wild, sehr temperamentvoll und herrisch.
Karl dagegen ist klein, dünn und friedlich.

Unser Problem: Seit ein paar Wochen jagt Izzie Karl wie wild durch den Stall und beißt ihn. Es wurde schlimmer, ständig hören wir Karli quietschen. Sein Hinterleib ist von Krusten übersät. Wir haben Angst, dass sie ihn umbringen könnte. Er ist vollkommen passiv und wehrt sich nicht. Wir haben mittlerweile ein zweites Haus für die Nacht, in dem Karli und Abby einmal übernachtet haben. Dass das keine gute Idee war haben wir schon herausgefunden.

Ein Tier wegzugeben kommt nicht in Frage. Was können wir tun? Natürlich wäre ein größerer Stall gut, allerdings braucht das viel Zeit, vor allem jetzt, wo der Boden gefroren ist. Ich bitte um Tipps, die schneller umzusetzen sind.

gglg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?