Baby schlafrythmus trotz 37.ssw Geburt?

5 Antworten

Schließe mich den Vorrednern an, das kann man nicht daran fest machen. Da gibt es viele Einflüsse, die einen Einfluss auf das Schlafverhalten haben können. Zum Beispiel, euer Tagesrhythmus, dein Schlafverhalten in der Schwangerschaft, wie reizintensiv die Tage gestaltet sind (und wie dein Baby mit den Reizen umgeht), der Charakter deines Kindes. Natürlich auch, wann das Baby Hunger bekommt, das ist ja auch nicht bei jedem gleich. Und noch eine Menge mehr.

Um dein Baby an einen Rhythmus zu gewöhnen, kannst du zum Beispiel ein festes Schlafritual einführen. Wir ziehen unsere Tochter immer zwischen halb 7 und halb 8 um, dann gibt's ein Fläschchen, Schlaflied und fertig. Das ist immer gleich. Nach einer Weile wissen Babys bei so einem Ablauf, was als nächstes kommt, das gibt Sicherheit und sie kommen leichter zur Ruhe. Wenn das Kind nachts wach wird, nicht oder nur leise sprechen und nur das allernötigste Licht anmachen. Erfolgsgarantie gibt's zwar nicht, aber das kann helfen, damit dein Kind einen Rhythmus findet. Aber mit 2 Monaten noch keinen zu haben ist auch nicht sonderlich ungewöhnlich.

Da gibt es wohl keine großen Unterschiede.

hat auch keine festen Zeiten zum schlafen ...

Das kann man fördern, indem nicht bei jedem kleinsten Laut die Babys aus dem Bettchen nimmt.

Als meine Kinder klein waren, wurde auch noch in einem etwa 4 - Stunden - Rhytmus gestillt. So haben sie sich an Regelmäßigkeit gewöhnt.

Jedes Baby ist da ein bißchen anders - wie wir Menschen nun mal sind!

Nein, das hat nichts mit der 37. oder 40. Woche zu tun! Meine beiden sind 2 Wochen "zu früh" gekommen und haben sehr gut geschlafen. Es kommt auch auf Deine Erziehung an: Wie ruhig Du mit allem bist, zum Beispiel.

Vater interessiert/ kümmert sich nicht um erwartetes Baby...

Mein Mann macht eine Ausbildung in einem Pflegeberuf, die ihn morgens und vormittags beschäftigt. Sobald er zu Hause ist, kümmert er sich um seine Sammelgebiete (Militaria usw.) und liest Käseblätter oder Nachrichten. Ich bin in der 37 SSW und es ist sein erstes Kind. Er hat sich zwar dafür eingesetzt, dass er bei der Geburt dabei sein kann, aber ansonsten hat er sich bisher noch an keinem einzigen Thema, das mit Babys/ Kindern zusammenhängt, eingesetzt oder interessiert. Er kennt keine Kinderkleidergrößen, hat keinen einzigen Babyartikel besorgt (allerdings kauft er sich Sammelgegenstände für sein Militaria-Hobby), keine Frage oder Artikel gelesen, wie man mit Babys umgeht usw. Ich habe bisher alles alleine gemacht, habe allerdings zur Zeit ja auch Zeit dazu.

Dennoch ärgert es mich, dass seine Themen immer nur seine Ausbildungsinhalte, seine Hobbys oder Themen aus seinen Käseblättern sind. Ich habe ihn daraufhin auch schon 2-3 Mal angesprochen, zuletzt auch etwas enttäuscht/ wütend, aber das ändert nichts... Ist das normal/ hinnehmbar oder sollte ich das zu beeinflussen versuchen/ öfters ansprechen? (Er will das Kind sehr gerne und sagt, er freut sich darauf, aber das war´s auch...)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?