Baby mit Downsyntrom bekommen?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Hallo und guten Tag dir,

dass ihr erstmal geschockt wart, als du vor eineinhalb Wochen bei deiner Frauenärztin von dem Verdacht erfahren hast, kann ich gut verstehen. Im ersten Schrecken hast du an Abtreibung gedacht... Was ging dir da so durch den Kopf? Wovor hättest du Angst?

Die Menschen in deinem Umfeld reagieren ganz unterschiedlich. Da bringt einfach jeder seine ganz persönlichen Erfahrungen und
Vorstellungen mit.

Inzwischen hast du auch schon eine Fruchtwasseruntersuchung hinter dir. Ging bei der Untersuchung hoffentlich alles gut. Du warst bestimmt sehr aufgeregt. Wann bekommst du das Ergebnis? Wie du schreibst, können dein Mann und du gut miteinander reden :-)  Das ist ein echt großer Schatz und hilft euch bestimmt auch durch die kommende Zeit durch.

Wenn du eine Fruchtwasseruntersuchung hattest, ist euer Baby auch schon ganz schön gewachsen. Soviel ich weiß, kann man diese Untersuchung so ab der 14. Schwangerschaftswoche machen. Den Druck stelle ich mir ganz schön groß vor. Man bangt, dass alles gut geht und dann noch die Ungewissheit des Ergebnisses...

Ich glaube, dass ihr als Eltern euren ganz eigenen Weg finden werdet. Eine Richtung spürt ihr beide im Grunde schon. Dir malt sich inzwischen ein Bild von eurem Sonnenschein vor Augen. Dein Mann fände es nicht so schlimm, schreibst du. Wie kommt es, dass er eher entspannt ist? Ist es euer erstes Kind? Was ist euch so alles wichtig für’s Familienleben? Jeder hat da ja seine ganz eigenen Vorstellungen und Haltungen :-)

Gut auf jeden Fall, dass du hier schreibst und nicht alleine mit deinen Fragen bleibst. Schreib’ doch wieder, gerne auch privat.

Für heute liebe herbstliche Grüße mit ein bisschen Sonnenschein – am Himmel und für deine Seele <3

Liebe Grüße von
Silvie

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bist du der Meinung das jeder Mensch bzw. zukünftige Mensch ein Recht auf Leben hat egal ob mit oder ohne Behinderung ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meine persönliche Meinung..Downsyndrom ist heutzutage nicht mehr"schlimm"..es gibt so viele speziell darauf ausgelegte Förderstätten usw...arbeitete selbst schon mit Downsyndrom Kindern zusammen..die meisten führen ein ganz normales Leben...(bei uns wohnt einer um die Ecke mit Downsyndrom, 29, eigene Wohnung, Job, Hund)und diese Menschen sind so wunderbar..voller Wärme..ohne Vorurteile und bringen so viel Freude..ich könnte bei solch einem Befund niemals abtreiben..wünsche dir viel Glück und dass du den richtigen Weg für dich wählst...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist jetzt meine persönliche Meinung (ich selbst habe keine Kinder mit Down-Syndrom):

Down-Syndrom ist im Normalfall keine lebensbedrohende Behinderung. Sicher gibt es verschiedene Grade, aber in erster Linie ist es eine Herausforderung für die Eltern. Nun gibt es sicher Herausforderungen im Leben, die kann man annehmen, oder eben nicht. Manchmal lohnt der Aufwand den Gewinn nicht. Bei einem Kind mit Down-Syndrom würde sich die Frage für mich nicht stellen. Ich würde es nicht abtreiben. Es ist sehr sicher sehr viel anstrengender, dieses Kind aufzuziehen. Aber ein absolut lebensfähiges Kind abzutreiben, weil es mehr Arbeit macht, käme für mich nicht in Frage. Es wird auf Hilfe angewiesen sein, vielleicht sein ganzes Leben lang - (wobei es auch einige Beispiele von Menschen mit Down-Syndrom gibt, die ein selbständiges Leben führen und von ihrer eigenen Hände Arbeit leben.), aber es wird ein Mensch sein, ein sich selbst bewusster, richtiger Mensch mit der Möglichkeit sich im Rahmen seiner Möglichkeiten frei zu entfalten.

Wahrscheinlich wirst du zu hören bekommen, dass es besser wäre abzutreiben, weil dein Kind nicht nur auf deine Hilfe, sondern auch auf die Hilfe der Gemeinschaft angewiesen sein wird. Mehr Versorgung von Krankenkassen in die wir alle einzahlen müssen. Wahrscheinlich Sozialhilfe und zusätzliche Unterstützung für die wir auch alle Steuern zahlen...

Weißt du was: Genau dafür ist eine Gemeinschaft da. Damit jeder die Chance auf Leben haben kann, egal wie schlecht die Anfangsbedingungen stehen. Down-Syndrom ist bei weitem kein Todesurteil, also solltest du es meiner Meinung nach auch nicht dazu machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo

Dein erster Gedanke war eine Abtreibung. Andererseits nennt Du den Fötus schon Sonnenschein. Wiederum stellst Du aber fest, dass Du mit 33 Jahren aber noch ein gesundes Baby zeugen könntest.

90% der Frauen entscheiden sich bei einer Downdiagnose für eine Abtreibung.

Schlussendlich muss Du entscheiden, ob Du ein Kind mit Downsyndrom akzeptieren kannst inkl. den Folgen oder nicht.

Ich wünsche Dir für diese Entscheidungsfindung viel Kraft.

Freundlichen Gruss

tm

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Willst du die Entscheidung darüber, ob dein Sohn bzw. deine Tochter leben darf oder sterben muss, allen ernstes von der Meinung anonymer Internetnutzer abhängig machen?????

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Krissilove01
23.10.2016, 20:51

Natürlich nicht!

0

Diese Kinder sind meistens unglaublich lieb und Lebensfroh, allerdings wird es sein Leben lang abhängig sein. Entscheiden musst du es alleine, da es dein Körper ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dass ist eure Entscheidung als Paar.
Informiert euch. Sprecht mit Eltern, die ein Kind mit Downsyndrom bekommen haben.
Und fragt eure Freunde und Verwandten nicht, was sie euch raten würden.
Denn ihr tragt die Verantwortung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Besuch doch mal Kinder mit Down-Syndrom, z.B. in einem integrativen Kindergarten.

Diese Kinder sind immer fröhlich, sehr verschmust und einfach richtige Sonnenscheine. Bei entsprechender Förderung sind sie durchaus in der Lage, als Erwachsene im Leben klarzukommen, z.B. in einer Wohngruppe und einer Behindertenwerkstatt.

Es gab auch schon viele Falschdiagnosen, also mach dich nicht verrückt. Wichtig ist, daß du und der Vater des Kindes zusammen haltet und euch zu 100% einig seid, egal wie die Entscheidung ausfällt.

Such auch mal im Netz, es gibt Reportagen über Leben mit Down Syndrom

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von loema
23.10.2016, 21:01

Kinder mit Downsyndrom sind individuell verschieden.
Sie sind nicht immer fröhlich und Sonnenscheine.
Gibt auch da Kotzbrocken und Tagesform.
Positive Vorurteile sind auch Vorurteile.

3

Du nennst dieses Kind Deinen Sonnenschein, damit hast Du Dir die Antwort doch schon selbst gegeben. Lass Dir die Freude durch eine Diagnose nicht nehmen.  Dein Kind ist so gut, wie es ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das können und sollten nicht wir aus dem Interbet sagen.

Am Ende ist es eure Entscheidung. Manche mit Downsyndrom werden such glücklich, andere nicht.

Ihr müsst das für euch Entscheiden.

Am besten nimmst du und dein Mann sich mal einen Abend frei und diskutiert drüber.

Viel Glück für die Probe! Und viel Glück zukpnftif

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?