Baby ist sehr unruhig?

6 Antworten

Das sind die Dreimonatskoliken. Hast du eine Hebamme die dich zur Nachsorge betreut?

Es gibt z.B. Windsalbe, die massiert man sanft auf den Bauch, dann den guten Fenchen-Anis-Kümmeltee, Lefax hast du ja schon.

Ansonsten Wärme (am besten bei dir tragen, Tragetuch oder mit dem Baby unter einer Decke kuscheln) und Nähe geben

Singen, wiegen, ein Klangspiel zur Ablenkung...

Es dauert leider meist wirklich 3 Monate (eigene Erfahrung)

"Hinkriegen" tust du da gar nichts, du kannst dem Kind nur Nähe und Mutterliebe geben, die Mittel ausprobieren die ich dir genannt hab, die Hebamme um Rat fragen und sehr sehr viel Geduld haben (und wenig Schlaf für dich) - wünsche dir und dem kleinen Menschlein alles Gute

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Genau das war auch mein erster Gedanke.

Am besten einfach das Kleine zu sich ins Bett nehmen und immer wieder den Bauch massieren.

1

Danke

0

Und der Vollständigkeit halber: Und Vaterliebe. Auf dem Bauch vom Papa ein Mittagschläfchen zu halten wirkt immer wieder Wunder.

1
@mjutu

klar. Aber wenn der Vater morgens raus muss weil er auf die Arbeit muss, ist für die Nacht die Mama angesagt. Oder umgekehrt, je nachdem wer arbeitet und wer Elternzeit nimmt

1
@TorDerSchatten

Da hast du ganz recht. Drum schrieb ich ja auch "Mittagsschläfchen". Mein Eindruck ist, dass Väter sich tendenziell mehr aus der Versorgung der Kleinstkinder raushalten. Wenn Mütter dann in den ersten Wochen krass übermüdet sind, nagen 2 Stunden Weinen sehr an ihren Nerven. Dann ist ein Papa, der sich mal das Kind schnappt und bekuschelt, eine Wohltat. Vor allem, wenn das Kind gerade nicht gestillt wird, können Väter ihren Frauen mal ein paar Stunden Schlaf am Stück schenken.

1

Herzlichen Glückwunsch zu eurem Kind!

Immer mit der Ruhe. Eventuell bekommst du es gar nicht hin, dass er eine Nacht lang ruhig schläft. Wenn der Kinderarzt sagt, dass das Kind so weit gesund ist, ist alles okay. Die ersten Monate sind nicht einfach, sondern ganz schön anstrengend - für Eltern und Kind. Manchmal haben die kleinen Bauchschmerzen und weinen. Dann kann man sie im Flieger durch die Gegend tragen, den Po tätscheln, den Bauch massieren und Lieder singen. Der Stuhlgang kann auch ruhig unregelmäßig sein, denn ein Baby ist keine Uhr. Ich kenne einen Fall, in dem ein Kind im 3. Monat für 8 Tage gar keinen Stuhlgang hatte. Die Eltern wohnten neben dem Kinderarzt und die Hebamme im gleichen Haus, so dass sie täglich bei beiden nachfragten. Es war aber einfach alles in Ordnung und am 9. Tag ging es einfach wieder normal weiter.

Wenn das Kind unruhig ist, ist es eine echt gute Idee, wenn die Eltern ganz ruhig bleiben. Ihr werdet Übung darin bekommen, aber Bauchschmerzen werdet ihr genauso wenig wegzaubern können, wie alle anderen Eltern auch. Das müsst ihr auch gar nicht. Ich würde es auch mit Lefax nicht übertreiben. Wenn ein Kind im Alter von 2 Wochen 2 Stunden pro Tag schreit, ist das ganz normal. Eltern sind instinktiv extrem alarmiert, aber das gehört zur normalen Entwicklung (der Eltern und der Kinder). Darum: Immer mit der Ruhe.

Du hast ihn gerade auf eine komplett andere Ernährung umgestellt. such dir eine gute Stillberaterin. Mir persönlich ist keine Infektion bekannt, weswegen man nicht stillen darf. lass das lieber nochmal durch eine zweite Meinung abklären. Es kann auch sein, dass vielleicht noch zu viel Luft in der Pre befindet und daher das Bauchweh kommt.
Als Tipp kann ich dir nur empfehlen in viel zu tragen (am Besten sogar im Tuch) würdest du jetzt stillen hätte ich gesagt schau, dass du ihn oft anlegst, damit er genug flüssigkeit bekommt... aber wenn du ihm pre gibst und er die Flasche nicht gerne nimmt... Da kenne ich mich leider nicht sehr gut aus. Ich wünsche dir viel Kraft :)

Nur weil dir das nicht bekannt ist, heisst das gar nichts.

Natürlich gibt es diverse Erkrankungen und Entzündungen wo die Mutter eben nicht stillen kann bzw. darf.

0
@Goodnight

Deswegen hab ich ja gesagt, dass es mir persönlich nicht bekannt ist und sie besser nochmal eine andere kompetente Person fragen soll. Sollte nicht heißen, dass es das nicht gibt und sie einfach so wieder stillen soll. Nur eine zweite Meinung kann ja nicht schaden, wenn es dem Kind helfen würde

0

Leg das Baby dir oder dem Papa auf den Bauch. Langsam und regelmässig Atmen. Das Baby wird den beruhigenden Rhythmus übernehmen.

Ich empfehle immer allen werdenden Eltern einen Kurs für Autogenes Training zu machen. AT ist in vielen Situationen mit Kindern Gold wert.

wenn sich das Baby nicht wohl fühlt, dann braucht es besonders die körperliche Nähe seiner Mami (Körperwärme, Halt, Geruch der Mutter, Atmung, Herzschlag)

außerdem können so kleine Babys noch sehr reizempfindlich sein (was Licht, Geräusche und auch Bewegung angeht), weshalb eine ruhige, dunkle Umgebung im Arm der Mami oder direkt in ihrer Nähe im Liegen hilfreich sein kann

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – hab Psychologie studiert

Siehe oben: Auch Väter können prima kuscheln. Mütter von 2 Wochen alten Säuglingen sind oft so übermüdet, dass sie unruhig werden. Dann ist ein Vater eine Wohltat: "Schatz, ich kümmere mich. Schlaf du mal 4 Stunden." Stillen können die Väter ja nicht, aber in diesem Fall wird ja aktuell zugefüttert. Das sollte man unbedingt ausnutzen. :-)

1
@mjutu

wenn der Vater kann und will, darf er sich natürlich kümmern

1
@DasPferdchen

Du hast schon recht: Der Mann muss schon können und wollen. Es wäre schön, wenn Väter die Versorgung der Kinder genauso selbstverständlich übernehmen wie Mütter. Davon sind wir in der Realität noch weit entfernt und genau darum wollte ich hier etwas Reklame dafür machen.

1

Zu ruhig mögen es Babys nicht, 9 Monate im Bauch der Mutter war es gar nie ruhig. Herztöne und Darmgeräusche sind wesentlich lauter als man glauben mag.

0

Was möchtest Du wissen?