Baby ist Bauchschläfer: Wie das Risiko des plötzlichen Kindstodes minimieren?

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo!

Ich hab mich damit auch total verrückt gemacht. Ja, es gibt einiges, die Bauchlage zu verhindern, zB ein Keilkisse, das das Baby "zwingt", auf der Seite zu liegen, aber so etwas würde ich nciht empfehlen, denn dadurch hemmt man die natürliche, motorische Entwicklung des Kindes. Deine Freundin hat, meiner Meinung nach, 3 Möglichkeiten. Entweder sie nimmt das (sehr geringe, aber existierende) Risiko so hin und hofft, dass es gut geht, oder sie läßt ihr Kind in einer Heidelberger Klinik untersuchen. Ich weiß nicht mehr genau, wie das war, aber es sind nicht alle Babys gleichstark gefährdet, am SIDS zu sterben. Der Auslöser ist eine Vene, Ader, wie auch immer, die in den Kopf führt und wenn sie verstopft, sterben die Kinder. Der Arzt in Heidelberg (den Namen weiß ich nciht mehr, aber Tante Google müßte den kennen) kann die Kinder daraufhin untersuchen, ob das Risiko besteht, dass bei den Kindern die Vene (oder was es auch immer ist) verstopfen kann. Diese Untersuchung kostet knapp 200 Euro, aber dann weiß Deine Freundin mit Sicherheit, ob ihr Kind gefährdet ist. Oder (und das wäre die letzte Möglichkeit, die mir einfällt und die ich selber genutzt habe) sie kauft sich das Überwachungsgerät von Angel Care. Das schlägt Alarm, wenn das Baby 15, 20 o.ä. Sekunden nicht geatmet hat. Es ist sehr zuverlässig und hat (zumindest bei mir) keinen Fehlalarm gehabt.

Die Geschichten mit dem Arzt aus Heidelberg klingt sehr abenteuerlich, wie ich es hier geschrieben habe, aber ich weiß das alles nicht mehr so genau. Den hab ich vor ein paar Jahren im TV mal gesehen und hatte zu der Zeit kein Baby, so dass ich mir das alles nicht gut gemerkt hab.

Aber erstmal viel Glück, wird schon alles gut gehen!

Ui, vielen Dank für den Stern!

0

Mein "Kleiner", heute 12, war auch Bauchschläfer. Ich hatte damals auch Angst. Der Arzt hatte mit gegen meine Angst so ein Überwachungsgerät empfohlen, welches unter das Leintuch kommt und Alarm schlägt, wenn sich das Kind zu lange nicht bewegt. Er riet mir dann aber auch wieder davon ab, weil das so oft Alarm schlagen würde, dass ich mich damit ganz verrückt mache.

Wir haben die Zeit auch so überstanden. Ich hatte damals noch so ein Kissen gekauft, dass das Kind nicht auf den Bauch rollt. - Pfeifendeckel, hat es weggeschoben ;o) .

Am ehesten beruhigt es wahrscheinlich, wenn man das Kinderbett das erste Jahr im Schlafzimmer hat. - Hatte ich aber auch nicht.... .

Wichtig ist, die Angst nicht auf das Kind zu übertragen.

Früher hat man den Müttern beigebracht, die Babies müssten auf dem Bauch liegen, dass sie nicht am plötzlichen Kindstod sterben....

Kann man ersticken, wenn man unter der Bettdecke schläft?

Ein Begründung für den plötzlichen Kindstod ist ja ersticken durch die eigene Bettdecke. Ich habe das frühs mal gemacht, das wo es kalt war, das ich mir die Bettdecke über den Kopf gezogen habe und dann wieder eingeschlafen bin. Und ich bin auch wieder aufgewacht. Wie kann es dann bei Babys möglich das sie an dem relativ leichten Gewicht der Decke ersticken können. Ist das ein Reflex, das sie da automatisch aufhören zu Atmen?

...zur Frage

Mit 2 Jahren nachts noch ersticken?

Mein kleiner wird in 3 Wochen 2. Bei diesen Temperaturen möchte er trotzdem seinen Schlafsack anziehen. Er ist ganz dünn und ich ziehe nichts darunter. Problem. Fenster oder Tür kann ich nicht auflassen. Er liegt also so da bei 26 Grad Zimmer Temperatur. Ist das gut? Können die in dem Alter noch ersticken?

...zur Frage

Magen umdrehung beim hund?

Hallo leuteee Und zwar habe ich ein folgendes problem... Mein hund hat vor 1-2 tagen vor sich hingewurgt also 2-3 mal hintereinander aber danach nie wieder ich habe bisschen nach geguckt ob es die symptome einer magendrehung hat aber ich bin immer noch etwas am zweifeln. Sie ist nicht unruhig sie liegt ganz gemütlich versucht uns anzuspringen isst ganz normal ihr essen und trinken tut sie auch gut (nicht zu wenig auch nicht zu viel) sie trinkt zwar stunden lang nichts aber wenn sie mal trinkt dann fast den ganzen napf leer naja aufjedenfall ist es normal mit dem trinken und essen auch. Nur sie hat einen harten aber nicht aufgeblähten oder dicken bauch er ist nur leicht hart... Ich war heute nicht mit ihr draußen weil ich keine zeit hatte aber sie war kurz im garten ob sie kot abgesetzt hat weiß ich leider nicht... Naja wie gesagt alles ist ok sie lässt sich auch am bauch streicheln dreht sich sogar aufm rücken, ebend habe ich gemerkt das ihr bauch so leichte geräusche macht hat (wasser geräusche) naja also zu meiner frage: ist eine magendrehung trozdem noch möglich.. Weil der harte bauch macht mir leicht sorgen kann es was anderes sein. Sie ist ganz normal wie immer kein meckern kein hecheln verspielt und verschmusst auch läuft auch ganz gut... Danke

...zur Frage

Mein Sohn klettert ständig beim zu Bett gehen aus dem Bett.

Wer kann mir helfen. Mein Sohn 2 Jahre und 4 Monate, klettert beim zu Bett gehen ständig aus dem Bett. Und findet das lustig.

Mittlerweile schläft er durch und brauch auch kein Händchenhalten oder mich in seinem Bett beim Einschlafen.

Aber trotz kuschel, vorlesen und beten. Klettert er immer raus. Im Moment sitzte ich auf einem Stuhl in seinem Zimmer, auch wenn ich draußen bin und ihn zurück ins Bett bring findet er das lustig. wie kann ich das unterbinden?

Vielen Dank

...zur Frage

Ich möchte meiner Tochter beibringen in ihrem Bett zu schlafen aber ich schaffe es nicht?

Hallo meine Tochter 14 Monate schläft immer noch bei uns im Bett mit weil sie nachts immer so unruhig schläft. Aber jetzt möchte ich das sie sich so langsam an ihrem Bett gewöhnt wie mache ich das am besten ?

...zur Frage

Baby 6 Monate schläft unruhig - wir müssen nachts 8 mal aufstehen. Habt ihr einen Rat, was man da machen kann?

Hallo Zusammen,

unser Sohn 6 Monate alt schläft leider immer unruhig. Abends/nachts immer Schnuller zum Einschlafen. Wühlt ständig hin und her. Braucht praktisch ein Bett was 4 mal 4 Meter sein müßte ;-)

Dreht sich viel und schläft aber gerne auf dem Bauch. Seit dem sechsten Monat schläft er in seinem Bett, das Einschlafen funktioniert auch ganz ok.

Aber die Nächte sind echt anstrengend. Wenn er seinen Schnuller verliert, quakt er. Oder wenn er sich in seinem Bett nicht mehr richtig drehen kann, weil er schon an der äußersten Kante liegt, dann auch. Müssen fast jede Nacht um die 8 mal aufstehen.

Immer das gleiche Spiel: - Schnuller rein, damit er weiter schläft. - Wieder in die Mitte legen, damit er sich beim Drehen nicht irgendwo einklemmt usw.

Habt ihr einen Rat, was man da machen kann ?

Vielen Dank Micca

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?