Baby bekommen das Erste - Zweifel normal wie geht die Angst weg?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich denke, dass diese Angst ganz normal ist. Man muss schließlich sein ganzes Leben umstellen.Wenn das baby erstmal da ist, sieht die Welt schon wieder ganz anders aus. Da hat man für solche Gedanken gar keine Zeit mehr.

Danke... Ich werde bestimmt mit 50 jahren immer noch dran denken eins zu kriegen :-)))) naja manche leute machen sich ÜBERHAUPT keine gedanken ob sie mit einem baby klar kommen weder finanziell noch psychisch und ich mache mir zu VIELE GEDANKEN...

0
@Teddy80

Ich habe mir damals auch Gedanken gemacht. Und muss auch ehrlich sagen, dass das eine riesiege Umstellung für mich war.Wenn aber alles in Ordnung ist bei dir (Partner, finanziell, usw.) brauchst du dir nicht den Kopf zerbrechen. Du hast die besten Voraussetzungen!

Weißt du, ich musste mir damals überlegen, ob ich es schaffe, meinen Sohn alleine groß zu ziehen. Der Papa hat mich in der Schwangerschaft sitzen lassen. Wer sich da keine Gedanken drüber macht, ist meiner Meinung nach auch nicht in der Lage, ein Kind groß zu ziehen. Natürlich gibt es, wie du schon sagst, Frauen, denen solche Punkte völlig egal sind. Was dann aus den Kindern wird, sieht man ja immer wieder.

Ich denke, dass du mit dieser Frage eindeutig bewiesen hast, dass du bereit bist für ein Kind.

0

Jaaa die Angst und die Zweifel sind normal! Und wenn die kleinen da sind, geht es gerde so weiter, vor allem beim ersten kind! Beim zweiten wird alles lässiger. Trotzdem ich glaube verantwortungsvolle Eltern, fragen sich immer wieder, ob sie auch alles richtig machen. Deshalb finde ich deine zweifel einen eindeutigen beweis dafür, dass du mit sicherheit eine ganz tolle mutter sein wirst :-) Und noch eins, man wächst in die Elternrolle herein, wirklich du solltest nicht auf kinder verzichten, denn du wächst auch an deinen kinder, vor allem deine Persönlichkeitsentwicklung wird enorm vorangetrieben! Man macht für seine kinder dinge, die man für sich alleine niemals getan hätte und man lernt seine grenze kennen :-) Also Augen zu und durch! Ganz lieben Gruß Sandra

Vielleicht mal vom dem Gedanken wegkommen, dass du unbedingt Kinder haben möchtest so Art als Wunsch- oder Kindergedanke den Partner an dich zu binden bzw. als Art unerfüllter Neid, weil du etwas nicht hast, was dein derzeitiger Partner mit einer anderen zuvor unterhalten durfte und noch unterhält... Woraus man dieses entnimmt, deine zutreffende Aussage

a) Wollte nie Kinder haben ----> eben schon Schuss in den Ofen, entweder ist man hierfür gemacht oder man läßt es sein, aus Trieb heraus, weil jemand anderes dieses unterhält, kann nichts werden, bringt nichts, DIESE SIND MEISTENS RESTLOS ÜBERFORDERT MIT DER MUTTERROLLE

b) Deinem Partner ist es nicht so wichtig

c) Warum jetzt über ungeklärte Eier einen Kopf machen, bei Thematiken die der Partner gar nicht bei sich auf seiner Rechnung hat ----> denn dieser unterhält ein Kind, ist wie gesagt auch eine Kostenfrage, denn für KIND NR. 1 wird er sehr lange zahlen dürfen, da bleibt für KIND NR. 2 nicht mehr so viel übrig, schau dir die meisten Einkommen an

d) aber meine Angst vor der Verantwortung ist sehr groß ----> Warum ist das so! Keine Frage sondern von mir persönlich schon FESTSTELLUNG getroffen, weil du nicht aus dem Herzen heraus ein Kind haben möchtest bzw. ihr (das zum Thema gemeinsame Planung, Zukunft, das ist alles nicht spruchreif, weil nur EINER PLANT UND ZWAR DU) sondern nur aus UNERFÜLLTES BESITZDENKEN ----> und das ist arm und daher auch die große Angst, die dich davor momentan thordank schützt, ein Kind auf die Welt zu setzen. Denn richtig erkannt hierfür muss man Verantwortung zeigen, Verantwortung entsteht nicht dadurch das man durch Egoismus und nicht Glücklichsein (in dem man das mal schätzt was man mit dem Partner derzeit hat ---> nö, man macht sich um Dinge einen Kopf, weil man merkt, da hat jemand was, was ich nicht habe) sich über ein Kind neu und die Partnerschaft neu definieren kann... Ganz im Gegenteil, dafür sollte man mit allen restlos zufrieden sein, die Partnerschaft sollte funktionieren (funktioniert nicht) und dann plant man wie gesagt eine gemeinsame Zukunft mit Kindern... Warum sollen wir hier mit dir planen, wir sind nicht dein Partner... Generell zum Thema Männer und Planen, diese planen auch aber immer nur mit dem jenigen an ihrer Seite, wo man sich sicher ist... Ist man unsicher, braucht man sich über bestimmte Dinge nicht unterhalten... Und es gibt sogar auch Männer, die brauchen keine Kinder damit sie Partnerschaft krönen, den reicht vollkommen eine Partnerin mit der sie glücklich sind und ohne Kind... Hierbei mal ansetzen zumal der Herr bereits ein Kind hat und es ihm nicht wichtig ist... Wenn die Kleine so wenig bei euch ist vermutlich mal nur jedes zweite Wochenende, da muss dann eine psychologische Ersatzbefriedigung her damit die nächsten Wochentage bis zum 14 tägigen Wiedersehen nicht so lang sind... Wenn du das Kind ständig um dich herum haben würdest, dabei würde man tatsächlich auf den Geschmack kommen, hierbei sieht man leider nur deine Avancen Neid und Eifersucht und für Babyplan keine Grundlagen...

Völlig verständlich. Man sollte sich auch wirklich bewusst machen, dass man mit einem Kind eine grosse Verantwortung trägt- die man aber auch meistern kann! Allerdings sollte dein Partner das auch zu 100% wollen! Das ist die erste Voraussetzung dafür. Wenn du spürst, dass für dich jetzt der Zeitpunkt füt ein gemeinsames Kind gekommen ist, sprich in Ruhe mit ihm darüber. Zweifel oder auch Angst sind normal- aber dadurch, dass du dich dann mit dem Thema Schwangerschaft, Geburt, Mutter sein auseinandersetzen kannst, verliert sich auch die Angst mit der Zeit. Wenn du mit deinem Frund sprichst, solltest du es allerdings nicht wie hier formulieren...."ob ich mal meine Gene weitergeben sollte...hört sich nicht so toll an!

Wenn du dir nicht ganz sicher bist verzichte darauf.

Was möchtest Du wissen?