Baby 14 Tage alt schläft kaum?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Hallo Tarantino31,

ich kann Euch das Buch "das glücklichste Baby der Welt" sehr empfehlen. Es ist etwas ganz typisches, dass die Babies erst einmal von der Geburt erschöpft sind und einige Tage, vielleicht auch zwei Wochen viel schlafen. Dann geht es los mit den sogenannten 3-Monatskoliken mit viel schreien, viel tragen und erschöpften Eltern mit Schlafmangel und dünnen Nerven und nach 3 Monaten ist ziemlich schnell alles wieder vorbei.

In dem Buch wird sehr schön erklärt, warum das so ist und was man dagegen unternehmen kann.

Ein paar Tips (aus dem Buch) damit ihr durchhaltet bis das Buch ankommt ;)

  • Stillen nach Bedarf, so wie Deine Partnerin es verträgt (Gratuliere Deiner Partnerin zum Stillen, es ist toll, dass sie das macht und Du solltest sie dabei unterstüzen. Es ist soooo wichtig und gut für Euere Kleine).

  • Pucken (aber Achtung es muss gut gemacht werden! Nicht zu stramm, nicht zu fest, leicht elastische Decke oder spezielles Pucktuch, z.B. swaddle me) am Besten von der Hebamme zeigen lassen oder eben vorgefertigtes Tuch nach Anleitung verwenden - übrigens bei swaddle me liegt eine Brochure mit den wichtigsten Tips aus dem Buch mit bei, falls ihr das Wichtigste in Kürze lesen wollt.

  • Rauschen (sehr laut Schhhhhhhhh sagen, Föhn oder rauschende Nachtlichter oder Tiere z.B. von Cloud B - diese Tiere sind super!)

  • Schaukeln egal ob in Wiege, Tuch oder auf Euch (Bequem: Auf dem Rücken liegen, Baby auf die angestellten Beine und dort schaukeln), beim Tragen gute Tragehilfe verwenden (von Hebamme oder Trageberaterin informieren lassen)

  • Nähe zu den Eltern (Cosleeping, Baby auf dem eigenen Bauch schlafen lassen, dabei die Zeit zum Entspannen nutzen), ersatzweise Tuch mit MamaDuft neben Kopf legen, Kirschkernkissen an Bauch oder Rücken legen.

  • Bigaja Tropfen und Windeöl gegen Blähungen

LG und alles Gute! Hourriyah

@Anikya...absolut richtige Einstellung @ icecruiser...deine Einstellung dazu ist sowas von altbacken-absolut babyuntauglich...ich will garnicht wissen wo deine armen Kinder noch einstecken müssen wenn das mit dem stillen schon so miserabel klappt- nur mal so- dein Argument-wie soll man das bei 6 Kindern machen - 1. hast du sie ja wahrscheinlich nicht alle gleichzeitig bekommen und 2. im Zweifel-weniger Kinder bekommen und für die dann zu 100% da sein! ...vielleicht solltest du mal " die neue Elternschule" lesen- da wird alles erklärt was neurotisch angeht bei den babys/Kindern, gerade bei speziellen Praktiken wie schreien lassen und co. Vielleicht wirst du dann endlich wach!!!

Klingt nach Hunger! Und wenn solch kleines Hunger hat, dann lässt es sich nicht beruhigen, sondern schreit so lange, bis das Bedürfnis gestillt ist. Aber mach doch mal den Test und halte den Finger an den Mund der Kleinen. Wenn die Kleinen Hunger haben, dann tutschen sie hastig drauf rum, in der Hoffnung das Milch raus kommt. Wenn sie mit ihrem Mund "sucht", dann hast du den Beweis das die Muttermilch nicht ausreicht. Und wer legt sich mit Hunger schon gerne schlafen... Auf Schmerzen oder dergleichen würde ich nicht unbedingt tippen, denn ein Kind mit Schmerzen lässt sich meist gar nicht beruhigen, auch nicht für einen Moment auf dem Arm. Allerdings sollte das ein Kinderarzt beurteilen - sofern du Hunger ausschließen kannst.

Wenn das Kind sucht, ist das ein Saugbedürfnis.

Wenn es allerdings verzweifelt lutscht und nach einer Weil weint, weil nichts kommt, dann kannst Du von Hunger ausgehen.

0
@icecruiser

Ein zufriedenes und sattes Baby sucht nicht einfach mal so, weil es ein Saugbedürfnis hat! Babys die Hunger haben erkennt man daran, dass sie mit ihrem Mund förmlich suchen um eine Nahrungsquelle zu finden und logischer Weise dann weinen wenn nichts kommt. Und damit meine ich natürlich nicht das normale rumtutschen auf einem Gegenstand, sondern das hastige suchen und tutschen. Mein Neffe zum bsp. hat sich immer die eigene Faust in den Mund gesteckt und hastig drauf rumgetutscht. Wenn er satt war, dann wollte er nicht mal mehr den Nuckel.

0

Vielleicht reicht die Milch nicht? Fragt doch mal Eure Hebamme oder den Kinderarzt.

Mehr trinken, Tees von Fenchel oder Kümmel oder Anis helfen gut. Aber schwachen Tee bereiten. Normales Leitungswasser geht auch. Am besten immer beim Stillen ein GLas.

0
@beangato

Das war an den Fragesteller gerichtet ;-)

wollte Dich nicht kritisieren!

0

ich würde sagen, da muss man durch. ich habe mich mit einer mutter aus der krabbelgruppe meiner tochter unterhalten, bei ihr geht das schon 5 monate so : / inzwischen gibt sie der kleinen die flasche über nacht und kriegt immerhin bis zu 5 std. schlaf, aber es macht ihr dennoch sehr schwer zu schaffen. sie möchte aber nicht abstillen, dann muss man aber damit rechnen, dass es auch kinder gibt, die alle 2std. wollen.

Es gibt Wachstumsschübe, in denen das Baby häufiger gestillt werden muß.

Die sind vom 7.-10. Tag, von der 4.-6. Woche, vom 2.-3. Monat und im 6. Monat. Es kann sich aber auch mal verschieben, nach vorne und nach hinten, das müßt Ihr beobachten.

Ganz wichtig ist, daß die Mutter in dieser Zeit viel Leitungswasser (Kohlensäure hemmt die Milchbildung) oder schwachen Tee (kein Salbei oder Pfefferminze!) trinkt.

Man sollte das Kind aber nicht häufiger als alle 2 Stunden stillen, auch nicht weniger als 4 Stunden.

Das Baby nicht häufiger als alle 2 Stunden stillen?! Was soll das denn, bitte? Noch nie was von Clusterfeeding gehört?

Wenn ein Baby nach ständigem kurzen oder langem Nuckeln verlangt, hat es seine Gründe dafür. Es ist ein Baby--- und häufiges Trinken und Saugen stellt sein Überleben sicher. Also erzähl hier bitte nicht so einen Quark.^^

Schau mal hier:

http://www.stillkinder.de/babies_trinken.html

Mein Baby möchte oft wieder trinken, nachdem es etwa zehn Minuten vorher gerade fertig geworden ist. In den ersten Tagen wird sein Hunger teilweise von einem Hormon, genannt Cholezystokinin oder CKK. Ein hoher Hormonwert sagt ihm, dass es satt ist, ein niedriger Wert teilt ihm mit, dass es Hunger hat. Nach ungefähr zwanzig Minuten Saugen, sagt ihm sein CCK-Wert, dass es satt ist … aber er sinkt nach weiteren zehn oder zwanzig Minuten wieder, deshalb denkt es, es hat schon wieder Hunger. Diese Schlaufe kann sich mehrere Male wiederholen, man nennt es ein "Cluster-Feeding", d.h. gehäuftes Trinken, bevor es dann in einen tiefen, langen Schlaf fällt. Wahrscheinlich erlaubt ihm diese Methode sein gesamtes Verdauungs-system zu füllen, so dass es sich erlauben kann, länger zu schlafen ohne einen übergroßen Hunger zu riskieren. Ihre Milch ist nach etwa neunzig Minuten voll verdaut, daran können Sie sehen, warum es mehrmals "voll tanken" möchte, bevor es eine große Pause macht. Und Sie können erkennen, warum das Ruhighalten mit einem Schnuller seine Gewichtszunahme beeinträchtigen kann. Denken Sie daran, es war das Saugen, nicht das Schlucken, das ihm mitgeteilt hat, dass es satt ist.

0
@Anikya

Nee, habe ich tatsächlich nicht. Zu meiner Zeit gab es sowas nicht.

Unsere 6 Kinder sind alle ohne Clusterfeeding groß geworden. Man muß auch mal an die arme Mutter und ihre wunden Brustwarzen denken, ganz abgesehen von der Milchproduktion, die durch solch ein Durcheinander aus dem Rhythmus kommt.

Und die frische Milch, die zu der etwas älteren in den Magen kommt, schafft zusätzlich Probleme in bezug auf Verdauung. Man muß nicht alles althergebrachte verwerfen, nur weil es "alt" ist...

0
@icecruiser

Also, so ein Kommentar--- da bleibt mir die Spucke weg...

Wer keine Ahnung hat, soll doch bitte einfach mal die... und nicht so einen Quark verbreiten. Sowas macht ja jahrzehntelange Hebammen- und Stillberaterinnenarbeit zunichte.

Na, "Althergebrachtes"... wer war denn zuerst da, die liebe Mutter NATUR oder Schwiegermutter??? So klingst Du nämlich. Und ich meine nicht Mutter Natur.

Clusterfeeding kann man nicht essen und auch nicht kaufen. Du solltest vielleicht mal darüber lesen. Es handelt sich dabei um ein natürliches, angeborenes Verhaltensmuster eines Säuglings, das sein Überleben sichert. Beim einen Baby ist es stark, beim anderen weniger stark ausgeprägt.

Das bringt auch nicht die Milchproduktion "durcheinander", sondern sorgt dafür, daß diese Produktion ausreichend angeregt wird. Sollte zuviel da sein, hat Mutter ja zwei Ventile, durch die überschüssige Milch beim Stillen rausläuft. Heutzutage gibts dazu Stilleinlagen.

Dass Muttermilch nach 90 Minuten komplett verdaut ist, habe ich wohl vergessen zu erwähnen. Was hast Du denn mit Deinen 6 Babys gemacht, wenn sie nach 10 Minuten fertig waren und ne halbe Stunde später doch wieder nuckeln wollten? Schnuller reingeschoben? Oder schreien lassen?

Lass mich raten... Schreien lassen, stärkt ja die Lungen.^^

Ach, und daß Babys auch noch viel Nähe, Hautkontakt, Sicherheit usw. brauchen und häufig einfach nur nuckeln wollen (natürlich an der Brust), muss ich hier sicher nicht erwähnen, oder?

Die Sache mit den 2 bis 4 Stunden war zu Deiner Zeit vor 50 Jahren vielleicht mal Mode, doch der TREND geht immer, immer und immerwieder zurück zur NATUR, wie ein Bumerang, denn unsere angeborenen Urinstinkte lassen sich nicht so einfach weg-trend-setten von irgendwelchen machtgeilen Geldsäcken, die ihre Babyprodukte, die eigentlich die Welt nicht braucht mit aggressivster Werbung auf den Markt bringen und dabei auch eiskalt über Babyleichen gehen.

Und wer schlau und empathisch genug ist und auf seinen Urinstinkt hört, (manche nennen das auch Bauchgefühl...) der sagt: DAS fühlt sich einfach RICHTIG an!

0
@Anikya

Soll ich nun auch schreiben, daß mir bei diesem Kommentar die Spucke wegbleibt?

Wenn Du mehrere kleine Kinder hast, kannst Du nicht einfach alle 10 Minuten stillen (da meldet sich dann der Überlebensinstinkt der Mutter, sowas gibt es nämlich auch) - und selbst Du behauptest, daß es 90 Minuten braucht, bis die alte Milch verdaut ist - dann solltest Du diese Zeit auch abwarten.

Und wenn Du immer nur das Baby selbst entscheiden läßt, bekommst Du irgendwann nörgelnde Kinder, die immer nur jetzt und sofort Bedürfnisbefriedigung haben wollen. Daran krankt unsere Gesellschaft schon zur Genüge.

Vor 50 Jahren gabs mich noch gar nicht, und ich glaube nicht, daß man sich als Mutter nach irgendeinem Trend richten solte, sondern nach dem eigenen gesunden Menschenverstand - und nach der Machbarkeit im Alltag.

0
@icecruiser

Du verwechselst aber da Erziehung mit Ur-Bedürfnis stillen.

Was Du aussagst, ist, dass man sein Baby verwöhnt, wenn man es zu häufig nuckeln lässt... AU WEIA!!!!!

Das ist ganz schön makaber, wenn man bedenkt, dass Psychologie und Psychiatrie jahrzehntelang mit den Folgen vernachlässigter Kinder zu kämpfen hat. Genau dieses von Dir beschriebene Verhalten Babys und Kindern gegenüber ist der Grund für die gesellschaftliche Unzufriedenheit, die die Menschen durch Macht und letztendlich Gewalt zu kompensieren versucht. Getreu dem Motto "bloss nicht zu viel Aufmerksamkeit, sonst wird das zur Selbstverständlichkeit und -zack! haben wir den kleinen Tyrannen"............

Lies doch bitte mal das: http://www.rabeneltern.org/index.php/wissenswertes/elternsein-wissenswertes/1222-babies-koennen-nicht-genug-verwoehnt-werden

Ausserdem kann ich Dir folgende Bücher empfehlen:

Jean Liedloff: "Auf der Suche nach dem verlorenen Glück"

sowie

Julia Dibbern: "Geborgene Babys"

0

Habt ihr kein Hebamme zur Betreuung, die würde sagen, ist normal.

habt ihr keine hebamme, die ihr kontaktieren könnt?

tauscht es doch um, wenn die 14 tage noch nicht rum sind

In den AGB´s steht wahrscheinlich, daß Kundenspezifische Spezialanfertigungen vom Umtauschrecht ausgeschlossen sind^^

0
@Anikya

aber wenns schreit, wer hat denn sowas als sonderwunsch bestellt!?

0
@kalawao

Also bitte, es ist doch heutzutage bekannt, daß es nichts für ganz umsonst gibt...

0

Kann es sein das sie Koliken hat? Oder versucht mal, sie auf eurem Bauch einschlafen zu lassen. Fühlt mal ihren Bauch, ist er hart?

Dann kann man das Kind bäuchlings auf den eigenen Knien rullern, damit die Luft gedrückt wird und rauskommt.

Oder das Kind auf den Rücken legen (im Arm halten) und die Beinchen mit den Knien Richtung Gesicht drücken (dabei "pumpen").

1

Was möchtest Du wissen?