BAB oder wohngeld. habe ich anspruch?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ihr könntet Wohngeld beantragen,aber ob sich das wirklich lohnen würde kannst du dir dann nur mal über einen Wohngeldrechner ausrechnen lassen !

Du kannst aber BAB - beantragen und selbst wenn es abgelehnt würde,kann dann dein Partner und du eine Aufstockung ( ALG - 2 ) vom Jobcenter beantragen.

Ihr hättet dann ab nächsten Jahr folgenden Anspruch,laut SGB - ll :

2 x 353 € Regelsatz für euch beide + 229 € Regelsatz Kind + die angemessenen Kosten für Unterkunft und Heizung. Die Wohnung dürfte bei 3 Personen ca.75 qm groß sein,was sie in eurer Stadt kosten dürfte,damit sie als angemessen gilt,kannst du im Internet unter ,, Harald - Thome - örtliche - Richtlinien " nachlesen.

Das Einkommen deines Partners und dein eigenes,würde nach dem Abzug von Freibeträgen auf euren Bedarf angerechnet,dazu kommt dann noch das Kindergeld,das dann auf den Bedarf des Kindes angerechnet würde.

Diese Freibeträge werden vom Bruttoeinkommen berechnet und dann vom Nettoeinkommen abgezogen,das ergibt dann das anrechenbare Einkommen und je niedriger das im Gegensatz zu eurem Bedarf ist um so höher ist dann eure Aufstockung durch das Jobcenter.

Berechnung wie folgt :

  • die ersten 100 € vom Brutto,ist der so genannte Grundfreibetrag
  • von 100 € - 1000 € Brutto,hat man noch mal 20 % ohne Anrechnung
  • und von 1000 € - 1200 € / 1500 €, noch einmal 10 % ohne Anrechnung

Bei euch würde dann die Grenze von 1000 € - 1500 € Brutto in betracht kommen,da ihr min.1.minderjähriges Kind im Haushalt habt.

Beispiel :

Partner hat 1500 € Brutto,darauf hat er min.330 € Freibetrag ( kann sich noch erhöhen,wenn er hohe Fahrkosten zur Arbeit hat,die über die 100 € Grundfreibetrag hinaus gehen würden ),dann bekäme er angenommen 1200 € Netto,davon werden die 330 € abgezogen,ergibt ein anrechenbares Einkommen von 870 €.

Du würdest angenommen 500 € Brutto verdienen,darauf hättest du 180 € Freibetrag,die von deinen angenommenen 380 € Netto abgezogen würden,somit hättest du ein anrechenbares Einkommen von 200 €.

Das Kind hat 184 € Kindergeld als Einkommen,welches zu 100 % auf dessen Bedarf angerechnet wird,es sei denn,das du fürs Kind eine eigene Versicherung abgeschlossenen hast,die auf den Namen des Kindes läuft,dann könntest du eine Pauschale von 30 € abziehen.

Ihr hättet also ein gesamtes anrechenbares Einkommen von :

  • Er 870 €
  • Du 200 €
  • Kind 184 €

gesamt also 1254 € .

Euer Bedarf :

  • Er 353 € Regelsatz
  • Du 353 € Regelsatz
  • Kind 229 € Regelsatz
  • 550 € für Unterkunft und Heizung ( angenommene Kosten )

gesamter Bedarf,1485 €

Bedarf 1485 € - 1254 € anrechenbares Einkommen = 231 € Aufstockung vom Jobcenter.

Das für das BAB zuständige SGB (Sozialgesetzbuch) III sieht auch bei einer Zweitausbildung die Möglichkeit vor, BAB zu beziehen - wenngleich nur unter engen Voraussetzungen.

Förderungsfähig ist die erstmalige Ausbildung. Eine zweite Ausbildung kann gefördert werden, wenn zu erwarten ist, dass eine berufliche Eingliederung dauerhaft auf andere Weise nicht erreicht werden kann und durch die zweite Ausbildung die berufliche Eingliederung erreicht wird.

Ich wage mal zu bezweifeln, dass bei dir die Voraussetzungen für die Erfordernis einer beruflichen Eingliederung vorliegen. HoFa werden durchaus gesucht und du kannst den Beruf ausüben.

Wohngeld ist immer abhängig von Einkommen, Miethöhe und Kopfzahl der Mieter. Bei drei Leuten liegt der Bedarf jedenfalls bei rund 1550€, was ihr bei seinem Gehalt plus Kindergeld plus Kinderzuschlag jedenfalls erreichen würdet.

Da hilft nur Antrag stellen und hoffen. Auch ein Nebenjob sollte drin sein...

Was möchtest Du wissen?