BAB nicht bewilligt - warum?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Dann hat die SB - keine Ahnung gehabt !

Sie oder dein Freund hätten nur mal Freund Google befragen müssen,dann hätte man gesehen das diese Ausbildung als schulische Ausbildung eingestuft wird und dementsprechend nur mit Bafög - gefördert werden könnte.

Demnach kann er sich diesen Widerspruch sparen und sollte es mit Bafög - versuchen,es wurde ja sogar der Grund für die Ablehnung genannt,inkl.des § 57 Abs. 1 SGB - lll.

Die Kostenübernahme für den Umzug hat man sicher auf Grund der Pendelzeiten abgelehnt,dafür hat man ihn aber beim Auto unterstützt,denn bei mehr als 6 Stunden täglich ist eine Pendelzeit von 2 1/2 Stunden zumutbar.

Er könnte ja noch fristgerecht einen Widerspruch einlegen,aber das wird bis zum Beginn der Ausbildung auch nichts mehr werden.

Zu der zumutbaren Pendelzeit gehören auch Wartezeiten und Fußwege.

Wenn er noch keine 25 ist und die Eltern ihm keinen Unterhalt von min. dem Kindergeld zahlen können,dann steht ihm das Kindergeld von 190 € zu,dann hat er schon mal ca. 800 € pro Monat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wellhausen
11.07.2016, 00:16

So sehe ich das auch. Die Sachbearbeiterin macht sich ihren Job einfach und lehnt einfach erst einmal alles ab. Die reale Zeit für Hin- und Rückfahrt beträgt im Übrigen ca. 10 Minuten mehr, ich kenne die Strecke selber, da wird wohl auch noch die nächsten Jahre mehr Zeit hinzukommen, da dort gebaut wird.

Der Umzug wird damit unerlässlich, zudem wird für die Ausbildung zwingend ein Fahrzeug benötigt, erstens, weil ich nicht direkt an der Ausbildungsstelle wohnen wird, falls er denn umzieht und er flexibel sein muss - ich habe selbst Erfahrungen in diesem Bereich.

Ansonsten hat er sich noch einen Termin geholt und wird mit der Sachbearbeiterin noch ein Gespräch führen, vielleicht bringt das ja was...

0

Seine Ausbildungsvergütung liegt bereits über dem Satz des BAB. Außerdem erhält er ja während der Ausbildung noch Kindergeld.

Diese Beträge sind damit ausgeschöpft. Außerdem hätte er Anträge stellen müssen, BEVOR er eine Wohnung anmietet und Verträge schließt.

In dem Fall ist nur an der Ausgabenseite zu sparen. Da er ja an den Ausbildungsort gezogen ist, kann er die Ausbildung sicher auch mit dem Fahrrad oder zu Fuß erreichen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wellhausen
11.07.2016, 00:11

An den Ausbildungsort ist er keineswegs gezogen. Er ist noch immer an seinem alten Wohnort, den er aber zwangsläufig für die Ausbildung verlassen muss, da dieser Zustand auf Dauer unhaltbar ist. Ich spreche da aus Erfahrung, da ich selbst mal in diesem Bereich gearbeitet habe.

0

gegen den BAB-Bescheid könnte man Widerspruch einlegen, wobei dieser relativ wenig bis gar keine Erfolgsaussichten hat.

Diese Ausbildung ist nicht mit BAB förderbar & auf den entsprechenden korrekten Paragraphen wurde ja schon in der Ablehnung hingewiesen. Die Voraussetzungen für BAB sind einfach nicht erfüllt.

wurde ihm dies doch von seiner Sachbearbeterin nahegelegt und er schriftlich (!) von ihr aufgefordert...

das machen die Jobcenter eigentlich immer, denn BAB bzw. Bafög sind die vorrangigen Leistungen. Oft geht es auch darum, dass die Jobcenter einen Ablehnungsbescheid wollen um sich damit abzusichern & zu klären, dass sie auch weiterhin zuständig sind.

Zum Thema "Umzug / Auto": auch da kann ich das Jobcenter bis zu einem gewissen Grad verstehen. Die Pendelzeit ist gerade noch im Rahmen des zumutbaren. Und um die Ausbildung zu ermöglichen wurde bereits bei der Finanzierung eines PKW geholfen. Wieso dann noch einen Umzug finanzieren?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wellhausen
11.07.2016, 00:10

Auf Bafög wurde er nicht hingewiesen. Die Pendelzeit ist laut Falk 1 Stunde und 10 Minuten, allerdings ist die Strecke real etwas länger als Falk das so sagt, da es erstens eine Baustelle gibt und auf der gesamten Strecke noch Ampeln stehen, die Falk gar nicht berücksichtigt.

0

Guten Morgen,

gegen den BAB Bescheid, kann man nicht weiter vorgehen, da es nunmal keine duale oder betriebliche Ausbildung ist. Da ist auch nichts dran zu rütteln.

Wie hier viele schon sagen kann er anderes beantragen. Das nennt sich aber nicht Bafög, sondern Lafög! (Landesausbildungsförderung)

Eine Freundin von mir kriegt das auch, und der große Unterschied ist, dass Sie nichts zurückzahlen muss, nichtmal Anteilig.

Könnt ihr einfach googlen, ist im Internet ziemlich verständlich geschrieben.

LG Nana

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wellhausen
11.07.2016, 00:19

Sehr gut, das habe ich ihm schon weitergegeben, er wird sich da auf jeden Fall drum bemühen. Danke.

0
Kommentar von NanuNana98
11.07.2016, 07:06

Gerne. Mir ist grade noch eingefallen, wenn BAB abgelehnt wurde, kann man auch Wohngeld beantragen. Vielleicht ist das auch eine Option, einfach mal informieren.

LG

0

Wenn es sich nicht um eine betriebliche Ausbildung handelt, dann ist das BAB dafür auch nicht zuständig, da kann man sich noch 10 mal quer stellen. Dann muss dein Freund es mal mit Bafög versuchen, ist das denn eine schulische Ausbildung zum Sanitäter??

Dass er sich nicht vor der Unterzeichnung des Mietvertrages um das finanzielle gekümmert hat, ist eigene Schuld. Man kann nicht erwarten, dass bei der nächstbesten Stelle (die dafür nicht zuständig ist, wie sie ja auch begründet haben) der Antrag sofort genehmigt wird, sondern man macht sich erst Gedanken, wer die Ausbildung überhaupt fördert.

Das Jobcenter ist für Umzugskosten für Auszubildende auch nicht zuständig.

Wie gesagt, er soll sich an die Bafög-Stelle wenden.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wellhausen
10.07.2016, 01:10

Da er derzeit noch beim Jobcenter gemeldet ist, sind die sehr wohl zuständig, schließlich wurde schon ein Auto vom Jobcenter gefördert. Wenn da keiner zuständig wäre, hätte das ja schon jemand gesagt.

Nett, wie du mich anfährst, dass er sich an die BAB-Stelle gewendet hat - wurde ihm dies doch von seiner Sachbearbeterin nahegelegt und er schriftlich (!) von ihr aufgefordert...

Die Ausbildung zum Notfallsanitäter findet zu mehr als der Hälfte der Ausbildungszeit auf der Wache bzw. im Einsatz statt, der Rest teilt sich auf Schule im Blockunterricht (ca. 60 Wochen) und Praktikas sowie Zwischenprüfungen auf.

0

Was die Leute immer erwarten...erstmal erkundigt man sich bevor man einen Mietvertrag etc unterschreibt....er kann BAföG beantragten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wellhausen
10.07.2016, 01:14

Er hat sich bei seiner Sachbearbeiterin erkundigt, die hat ihn an die BAB-Stelle verwiesen.

0

Was möchtest Du wissen?