B-Plan schreibt 1,5 Geschossigkeit vor, trotzdem 2 Vollgeschoss möglich?

3 Antworten

Es gibt einen B-Plan der 1,5 geschossig mit max. 10m Firsthöhe vorschreibt.

Ziemlich eindeutig, oder?

Die Gemeinde hat bereits im Stadtrat einstimmig den Bau unserer 2-geschossigen Stadtvilla mit der Firsthöhe von unter 10m zugestimmt.

Das ist rechtsirrig respektive rechtswidrig. Eine Abweichung vom Bebauungsplan ist zwar auf Antrag möglich, muss aber entsprechend triftig begründet werden - und zwar nicht nur gegenüber der Gemeinde, sondern vor allem gegenüber der übergordneten Aufsichtsinstanz, hier wohl das Landratsamt. Und wenn das LRA wegen der grundsätzlichen Bedeutung eine Abweichung für unzulässig hält - was bei Flächennutzung/GFZ faktisch immer der Fall ist - dann kann keine Befreiung erfolgen und der Antrag muss abgelehnt werden.

Was kann ich machen

1. Den Planersteller fragen, wieso er bei der Faktenlage blauäugig von 2 Vollgeschossen ausgegangen ist;

2. Umplanen mit 1,5 VG und

3. den Planersteller bzw. seine Berufs-HP ggfs. für die Mehrkosten verantwortlich machen.

Ansonsten bleibt Dir natürlich immer der Rechtsweg vor dem zuständigen Verwaltungsgericht (siehe Rechtsbehelfsbelehrung auf dem Bescheid). Da es hier keine Einspruchsregelung gibt, muss sofort Klage erhoben werden. Der Kostenaufwand dafür ist aber weitaus höher als der Wert des 0,5 Vollgeschosses.


Etwas unglücklich, aber leider nicht unüblich ist die Festsetzung mit 1,5 Vollgeschossen. Kennt man aber auch als I + D.

Rechtlich zulässig ist somit definitiv nur 1 Vollgeschoss nach Definition der bei Satzungsbeschluss gültigen Baunutzungsverordnung (kann dir dein Architekt genau erklären, dafür ist er da).

Zudem wird die Höhe mit 10m Firsthöhe genau festgesetzt.

Somit war klar, dass euer Vorhaben nicht ohne Befreiung vom Bebauungsplan funktioniert.

Ich gehe davon aus, dass ihr eine Befreiung von der Festsetzung 1,5 Vollgeschosse beantragt habt und die Gemeinde dem zugestimmt hat.

Nicht klar ist mir allerdings, auf was sich die Bauordnungsbehörde nun bezieht. Was sind die Versagungsgründe?

Oder ist die Gemeinde=Bauordnungsbehörde, sprich dieselbe Verwaltung und nicht wie üblich das Landratsamt die Bauordnungsbehörde?

vg

C

Da muesste erstmal der Gemeinderat zustimmen, und dann noch das Landratsamt. Wird jedenfalls eine langwierige Prozedur mit sehr ungewissem Ausgang. Einklagen kannst du da nichts. Und ein B-Plan ist letzlich dazu da, dass sich alle dran halten.

Mannschafter zu Unteroffizier?

Hallo, ich möchte zum Bund und fülle gerade meine Bewerbungsunterlagen aus, nun habe ich ein Plan und wollte fragen ob er auch möglich ist btw.Habe mein MSA bestanden. Also ich möchte als Saz 8 Jahre machen, als mannschafter einsteigen und nach 1- 1,5 Jahren die zivile Unteroffiziers Laufbahn beitreten um eine IT Ausbildung zu bekommen. Danach wenn ich die Ausbildung abgeschlossen habe, als Feldwebel wieder in die militärische Laufbahn einsteigen und noch ein Abi bei der Abendschule machen. Wäre es denn machbar? MfG

...zur Frage

Enteignung meines Grundstückes aufgrund von Baugrund Mangel?

Hallo, wir wohnen am Land, in den letzten 20 Jahren wurden fast alle Baureserven im Dorf verbaut und aufgrund eines angrenzenden Naturparks und Naturschutzgebietes und der Landesgesetze darf unsere Gemeinde das Baugebiet nicht erweitern. Jz besitze ich neben unserem Haus eines der letzten großen Baugrundstücke will es jedoch auf keinen Fall verkaufen und verbauen, da ich keinen direkten Nachbarn will und das Grundstück auch als Gemüsegarten nutze und es für mich eine Ruheoase ist. Da in unserer Gemeinde jedoch der Siedlungsdruck auf die restlichen Flächen sehr groß ist, und die Gemeinde auch nach Grundbesitzern sucht die verkaufen, stelle ich mir die Frage ob sie mich im schlimmsten Fall auch Enteignen dürften wenn sie Wohnungen für Jungfamilien oder Zuzügler errichten wollen und ob das Rechtlich überhaupt durchführbar wäre. Man hat ja schon von einigen Fragwürdigen Enteignungsfällen gehört in der Vergangenheit. Danke für eure Antworten.

...zur Frage

Noch kein rechtskräftiger Bebauungsplan vorhanden, aber Zustimmung der Gemeinde da -darf ich bauen?

Hallo zusammen, Ich möchte ein Einfamilienhaus auf meinem Grundstück bauen. Die Zustimmung der Gemeinde ist da - der Bauantrag wurde einstimmig zugestimmt. Das Problem: es existiert noch kein rechtskräftiger Bebauungsplan. Auf dem Baugrbiet stehen aber schon 5 Häuser, die eine Sondergenehmigung von dem Landratsamt zum Bau bekommen haben. Jetzt habe ich erfahren, dass angeblich vom Landratsamt jetzt kein weiteres Haus genehmigt wird, so lange noch kein B-Plan da ist. Wie ist hier die rechtliche Grundlage? ich kann nicht so lange warten, bis der B-Plan fertig ist, sonst schaffe ich es heuer nicht mehr mit dem Bau ... Vielen Dank im voraus für Eure Antworten!

...zur Frage

Hausbau die baustraße zahlen?

Also wir haben eine Firma organisiert die unsere baustraße Pflaster kann nachdem alles vorbereitet war fing es in den letzten Tagen ja sehr viel an zu regnen. Folge die baustraße versinkt alles voller Riesen Pfützen. Nun hat die zuständige Firma gesagt das sie erstens nicht den Weg Pflastern können und das es nichts bringt bauschütt drauf zu packen. Nun frage ich mich erstens wieso ist das so ? Und wer kommt denn nun für die anstehenden Kosten auf ?

Danke schonmal

...zur Frage

3,5 Jahre nach Badinstallation senkt sich Duschwanne ab. Gewährleistung?

Wenn 3,5 Jahre nach einer Badherstellung plötzlich Mängel auftreten, die nicht dem üblichen Gebrauch geschuldet sind, muss hier die Fachfirma von damals kostenlos Nachbessern, oder sind solche Ansprüche wegen der bereits vergangenen Zeit ausgeschlossen? Ich habe was von 2 Jahren aber auch mal von 4 Jahren Gewährleichtung gelesen und bin daher unsicher.


Zum Hintergrund:

Wir haben in unserer Wohnung 2008 auf 2009 umfassend renovieren lassen. Im Zuge dessen wurde auch ein neues Badezimmer hergestellt. Die Arbeiten wurden komplett von Fachfirmen durchgeführt und die Schlussrechnung ist von Anfang 2009.

Vor zwei Wochen hat sich plötzlich die Duschwanne (rundum eingefliest) an einer Ecke abgesenkt, wodurch nun zwischen der Silikonfuge und der Duschwanne mehrere Millimeter Abstand sind. Betritt man die Duschwanne in diesem Bereich, senkt sich die Wanne in dieser Ecke noch weiter bis zu 10 mm ab, wie wenn gar keine Stütze mehr darunter wäre, die übrigen Ecken sind in Ordnung.

Ein Mitarbeiter der Fachfirma wird in den nächsten Tagen vorbei kommen. Auf meine Frage bzgl. der Kosten sagte mir dieser, dass ich das mit seinem Chef absprechen müsse, denn soweit er wüsste, wäre nach zwei Jahren die Gewährleistungspflicht abgelaufen.

...zur Frage

Rettungsweg Feuerwehr im Garten durch Hecke versperren erlaubt?

Darf man eine 6 m lange Hecke im Garten pflanzen (siehe Markierung Bild)? Im Bauplan steht, das dort ein Rettungsweg für die Feuerwehr ist.

Auf der Straße sind aber keine Schilder, die beschreiben, dass dort ein Rettungsweg ist.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?