Azubi Gehalt ( mutter hartz 4)

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wenn ich richtig rechnen kann,müsstet ihr dann 7 Personen im Haushalt sein,wenn du mit 5 Geschwistern und deiner Mutter zusammen lebst !

Dann ist dein Netto Einkommen so hoch,das du deinen eigenen Bedarf in der BG - ( Bedarfsgemeinschaft ) decken kannst und somit fällst du aus der Berechnung dieser raus.

Das bedeutet für deine Mutter,das sie für dich keine Leistungen mehr vom Jobcenter bekommt.

Dazu zählen dein Regelsatz,der bis 17 Jahre 296 € beträgt und ab 18 bis 24 Jahre 313 €,dazu kommen dann noch 1 / 7 der Kosten für Unterkunft und Heizung ( das ist dein Kopfanteil ) der berechnet sich aus der gesamten warm Miete,geteilt durch die Personen im Haushalt.

Wenn du diese addierst,ergibt das dein individuellen Bedarf und da liegst du mit deinen 700 € Netto + dein Kindergeld drüber.

Du kannst auf dein Bruttoeinkommen Freibeträge geltend machen,die werden dir von deinem Nettoeinkommen abgezogen. Dieser Betrag wird dann addiert mit deinem Kindergeld,das ergibt dann dein anrechenbares Einkommen.

Von diesem anrechenbarem Einkommen wird dann dein individueller Bedarf abgezogen. Liegt der Restbetrag über der Höhe deines Kindergelds,wird dieser Betrag bis auf Höhe deines Kindergelds auf den Bedarf der anderen BG - Mitglieder verteilt.

Das Kindergeld,welches du zur eigenen Bedarfsdeckung nicht mehr benötigst,ist aber eine Ausnahme,denn nur dieses darf verteilt werden.

Zunächst einmal gebe ich dir die Freibeträge,die du auf Erwerbseinkommen absetzen kannst,weil du keinen Anspruch auf BAB - ( Berufsausbildungsbeihilfe ) hast,da du noch bei deiner Mutter wohnst.

  • die ersten 100 € ist der so genannte Grundfreibetrag
  • ab 100 € - 1000 € Brutto,hast du noch einmal 20 % Freibetrag
  • und von 1000 € - 1200 € / 1500 € noch einmal 10 % Freibetrag

Diese Freibeträge werden dann von deinem Nettoeinkommen abgezogen und ergeben dein anrechenbares Einkommen,dazu dein Kindergeld.

Jetzt mal ein Beispiel :

Dein Regelsatz beträgt 313 € + 110 € Kopfanteil der Unterkunft und Heizung,macht gesamt 423 € individueller Bedarf.

Nun würdest du 900 € Brutto verdienen,davon sind die ersten 100 € der Grundfreibetrag,bleibt ein Überschuss von 800 € und davon hättest du noch einmal 20 % Freibetrag,also noch einmal 160 € dazu.

Dein gesamter Freibetrag würde also 260 € betragen,zieht man den von deinen 700 € Netto ab,blieben noch 440 € übrig.

Zu diesen 440 € kämen noch 184 € Kindergeld,macht zusammen ein anrechenbares Einkommen von 624 €.

Von diesen 624 € werden dein individueller Bedarf abgezogen,also hier 423 €,bliebe ein Überschuss von 201 €.

Da dein Kindergeld aber nur 184 € beträgt und dass das einzige Einkommen ist,welches vom Kind auf den Bedarf der anderen BG - Mitglieder verteilt werden darf,blieben dir von diesen 201 € nur noch 17 € übrig.

Du müsstest also deiner Mutter außer den 184 € Kindergeld,weil das von den Bedarf für deine Mutter und deine Geschwister abgezogen wird,noch deine 423 € zahlen,wenn du wie bis jetzt weiter von deiner Mutter verpflegt werden möchtest,wenn nicht,dann nur deine 110 € Kopfanteil für Unterkunft und Heizung und ggf.noch etwas für Strom / Wäsche usw.

Würde man also annehmen,das du mit Kindergeld und deinem Netto Einkommen 884 € hast und davon nur 184 € Anrechnung des Kindergelds + deine 110 € Kopfanteil für Unterkunft und Heizung zahlen musst,blieben dir noch 590 € Netto übrig.

Davon müsstest du dich dann aber selber verpflegen und noch etwas für Strom / Wäsche machen usw. abgeben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, das stimmt so nicht.

Wenn Du mit Deinem Gehalt + Kindergeld über Deinem Regelsatz (Jugendliche von 14 bis unter 18 Jahren 296 Euro) + angemessener Miete liegst, bekommst Du keine Leistungen mehr vom Jobcenter. Du musst aber Deiner Mutter wenigstens den Mietanteil zahlen, denn bei ihr fällt er dann weg.

Beispiel: Dein regelsatz: 296 Euro

angemessene Miete: 100 Euro

gesamt: 396 Euro

Kinder sind bei ALG II NICHT unterhaltspflichtig für die Eltern.

Lies auch mal da:

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_2/__7.html

"... soweit sie die Leistungen zur Sicherung ihres Lebensunterhalts nicht aus eigenem Einkommen oder Vermögen beschaffen können."

Nur dann gehörst Du noch zur BG.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FrauWinter
13.03.2014, 06:59

Da hast du schon Recht. Allerdings ist es nicht ausreichend, wenn nur der Mietanteil an die Mutter gezahlt wird. Fällig wird ebenso ein Anteil für andere Aufwendungen wie Essen und Strom, Telefon.

Andere Ausgaben wie für Bekleidung und Schulmaterial sind auch von dem eigenen Verdienst zu zahlen. Sprich alles was das Leben so kostet muss man alleine bezahlen, da die Mutter keinen einzigen Euro mehr für dieses Kind erhält und somit nicht mehr für irgendwas bezahlen kann.

Bei ausreivhendem Verdienst des Kindes wird das Kindergeld übrigens am Alg2 der Mutter abgezogen. Damit sollte man also nicht rechnen.

1
Kommentar von isomatte
13.03.2014, 07:31

Nicht ganz richtig !

Das Kindergeld,welches das Kind zur eigenen Bedarfsdeckung nicht mehr benötigt,wird sehr wohl auf den Bedarf der anderen Mitglieder verteilt,auch wenn das sonstige Einkommen des Kindes davon ausgenommen ist.

isomatte

0

Am Besten erkundigst Du Dich beim Amt das für Hartz 4 zuständig ist.

Soweit ich es weiß ist es so: Wenn jemand Hartz 4 bekommt wird zugrunde gelegt,wieviel Personen es sind und wie hoch der Gesamtverdienst ist. Das Kindergeld und auch Dein Verdienst wird Deiner Mutter angerechnet,weil es sich um eine Bedarfsgemeinschaft handelt. Aber es gibt einen Mindestsatz an Geld den Deine Mutter haben darf . Also bekommt Deine Mutter evtl nicht mehr soviel Hartz 4, aber am Besten erkundigst Du Dich beim Amt nochmal.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Tja, was Deinen konkreten Fall angeht, bin ich mir nicht ganz sicher, wie das ist, aber es ist schon richtig, dass diese Hartz4-Regelung ein total kranker Schwachsinn ist. Problematisch wird es immer, wenn ein Familienmitglied Hartz4 bekommt und der andere geht arbeiten. Man redet dann von einer Wohnungsgemeinschaft. Das Problem ist eher, dass man davon ausgeht, dass Du als Verdienender auch Deine Hartz4-beziehende Mutter von Deinem Geld, welches Du nach Hause bringt, versorgen kannst, und somit möchte der Staat verhindern, dass Deine Mutter sich dies zunutze machen könnte und Hartz4 beansprucht, während ihr euch Dein Gehalt aufteilen könntet. An Deinen Ausführungen jedenfalls kann durchaus was dran sein! Wie gesagt, es ist ein total krankes System, das nicht nur sehr grobe Nachteile für diejenigen birgt, die unschuldig dort hineingerutscht sind, sondern auch für Familienangehörige, die Arbeit haben und damit eigentlich gar nichts zu tun haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

zieh um das ist die sicherste Lösung. Du kannst Wohngeld beantragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von isomatte
13.03.2014, 16:46

Ausziehen JA / Wohngeld NEIN !

1

Schon mal überlegt, was so eine Mietwohnung alles kostet? Zumal es schwierig wird, als Azubi eine Wohunung zu bekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jizzkopf130
13.03.2014, 00:03

Ja da hätte ich einen freund der mit mir eine WG gründet.. Außerdem war das nicht meine Frage

0

Was möchtest Du wissen?