Azubi Freistellung von der Berufsschule?

14 Antworten

Es gilt eine Berufsschulpflicht. Freistellungen werden in der Regel nur ausnahmsweise gewährt, wenn diese betriebliche Gründe haben, sprich innerbetriebliche Weiterbildungsmaßnahmen.

Der Rest ist Kulanz der Schule.

Er sagte zu ihr, sie müsse sich Urlaub nehmen und an einem beliebigen Tag alles nachholen, unter der Begründung die Betriebsstätte müsse sie nicht Freistellen.

Das halte ich für grenzwertig.

Aber: Die Schule legt hier die Spielregeln fest. Willst Du dem nicht nachkommen, wird man der Freistellung nicht zustimmen.

Welche Rechte hat sie in diesem Fall überhaupt?

Leider gar keine.

Woher ich das weiß:Beruf – Langjährige Tätigkeit als Ausbilder

Okay vielen Dank für deine Antwort die hat mir sehr weitergeholfen. Ich gebe ihr das so weiter :).

0

Die Berufsschule kann natürlich auf das nachholen des stoffes bestehen, da gibt es keinen Zweifel. Wie sie das machen (eine vorm von nachsitzen oder zu Hause) ist auch ihnen überlassen.

Ob das mit dem Urlaub richtig ist weiß ich nicht genau. Sie hatte ja die Erlaubnis vom Betrieb, weswegen ich mir vorstellen könnte das sie bei Freistellung von der Schule eigentlich in den betrieb gehen müsste und da sie das aufgrund der Hochzeit nicht konnte hätte sie einen Urlaubstag nehmen müssen.

Für die Eheschließung ist kein Trauzeuge mehr notwendig, der Bruder könnte sich also auch ohne sie spontan vermählen. Dass man für die Hochzeit eines nahen Angehörigen einen Urlaubstag nimmt, ist logisch, das Nachholen des Unterrichtsstoffes liegt im eigenen Interesse. Ein Machtspielchen kann ich hier nicht entdecken.

Siehe meine Antwort

0

Vielen Dank nochmal für die ganzen Antworten.

Aber bitte ganau lesen. Es wurde ein Standesamt Termin vereinbart.

Die sind nicht spontan dahin und haben geheiratet. Der Bruder ist zum Amt und hat dort am Mittwoch einen Termin auf den folgenden Montag vereinbart und seine Schwester als Trauzeugin eingetragen ohne Ihr wissen (Es sollte eine Überraschungsein). Er hat es total verpeilt, dass sich die Tage geändert haben an den sie Berufsschule hat. (Die zwei wohnen in unterschiedlichen Bundesländern). Er wollte den Termin verschieben aber es ging nicht mehr.

Sie hat Urlaub für den Tag von der Arbeitstelle bekommen (Sie hat die Erlaubnis vom Betrieb bekommen). Sie hat am Mittwoch, nachdem Ihr Bruder es ihr gesagt hat, gleich ihrem Klassenlehr geschreiben (Am Mittwoch). Der hat sie dann Freigestellt unter dem Vorbehalt den Stoff nachzuholen (Sie hat nicht geschwänzt die Schule wusste Bescheid).

Der Lehrer war der Meinung, das die Frist zur Stellung des Antrags (3 Werktage) zu kurz seien und wollte ihre die Erlaubnis nicht geben. Er hat es Ihr dann doch erlaubt. Er will das sie die Stunden Nachholt und dafür zusätzlich nochmal einen Tag Urlaub vom Betrieb nimmt. Sie hat nichts dagegen, obwohl ihre Klassenkameraden, damals das nicht mussten.

Das Problem ist das Ihr Betrieb, das nicht will. Sie wollen mit dem Klassenlehrer darüber reden.

Jetzt hat sie Angst das der Lehrer sie auf den Kicker haben wird weges der Sache. Sie hat nämlich das Gefühl als ob sie das bereits schon ist.

Sie kann ja nichts dafür. Sie hat ja alles eingehalten.

Meine Frage ist deshalb kann der Lehrer sie dazu zwingen Urlaub zu nehmen?

Was kann Sie dagegen machen?

Ich hoffe man versteht mich jetzt.

M. M. nach darf das der Lehrer.

Heutzutage braucht man keine Trauzeugen mehr. Auch kann man - eigentlich - nicht spontan heiraten. Man muss nämlich vorher alles mögliche beim Standesamt einreichen.

Deine Freundin soll die Stunden nachholen. Dann artet es nicht aus.

Was möchtest Du wissen?